AC (Automobilhersteller)
AC 2 litre von ca. 1955. 1991 cc, 6 zyl.
AC Ace (1958)
AC Bristol
AC 428 von 1973
AC ME 3000 von ca. 1979

AC Cars Group Ltd. ist eine in Thames Ditton in Großbritannien gegründete Automarke, die 1913 ihr erstes Automobil produzierte. Heutiger Sitz der Marke ist Hal Far, Malta. Heute ist diese Automarke vor allem durch den Klassiker AC Cobra 427 bekannt, ein stark motorisierter offener Sportwagen, der seit 1962 und noch heute als Replik in zahlreichen Varianten gebaut wird.

1901 begann die Firma mit der Produktion von Dreirad-Transportern, die für den Lastentransport und die Personenbeförderung gedacht waren. Ihre Bezeichnung Auto Carrier gab der Firma als Abkürzung A.C. den Namen, den sie auch behielt, als diese motorisierten Rikschas längst nicht mehr gebaut wurden. A.C. ist somit der älteste, noch existierende britische Automobilhersteller. 1913 wurde dann das erste „echte“ Automobil gebaut, aber erst 1920 gelang der internationale Durchbruch mit einem Sechszylinder-Modell mit 2 Liter Hubraum und 35 PS. Das Außergewöhnliche an dem Fahrzeug war die obenliegende Nockenwelle, eine Konstruktion, die zu dieser Zeit ausschließlich im Rennsport verwendet wurde. Dieser Motor sollte mit geringfügigen Änderungen 40 Jahre lang gebaut werden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die Firma wieder mit einem Modell, das auf dem erfolgreichen Sechszylinder aufbaute. Auch das Fahrwerk der neuen Autos beruhte auf Technik der 1930er. Erst im Jahre 1950 gab es Modelle mit Einzelradaufhängung und Motoren anderer Hersteller, wie Bristol, die den Motor des BMW 328 weiter entwickelten. Durch diesen 2-l-Motor wurde aus dem seit 1953 gebauten AC Ace (ein offener Sportwagen) ab 1956 der AC Ace Bristol, der es zu einigen Motorsporterfolgen brachte. In den Jahren 1957 und 1958 gab es sogar Einsätze beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Gegen Ende der 1950er wurde der Markt für Hersteller von Kleinserien sehr eng. Die Konstruktion und Herstellung eines eigenen Motors rechnete sich längst nur mehr in der Großserie. So konnte sich die Firma noch einige Zeit mit dem bewährten alten Sechszylinder über Wasser halten, doch 1963 war mit dem Motorenbau Schluss.

Der A.C. Bristol wurde längere Zeit als A.C. Aceca (von 1956 bis 1966) mit dem Motor des Ford Zephyr ausgestattet. Immer mehr amerikanische Kunden fanden an den Fahrleistungen des leichten Fahrzeugs Gefallen, und auf diese Weise fand sich ein amerikanischer Rennfahrer namens Carroll Shelby, der sich gleich der Produktion des Nachfolgemodells annahm: Der A.C. 289 wurde mit dem 4,7 Liter V8-Motor von Ford ausgestattet, gleichzeitig wanderte die Produktion nach Santa Fe in den USA. Spätere Modelle mit der Modellnummer 427 brachten es dann unter dem Namen Shelby-Cobra auf einen Hubraum von 7,0 Liter, was dem vergleichsweise leichten Fahrzeug zu sensationellen Fahrleistungen verhalf. Gleichzeitig festigte gerade diese wahnwitzige Konstellation den Ruf des A.C. Cobra als Kultfahrzeug.

Die Firma verschwand Mitte der 1970er von der Bildfläche. Spätere Versuche, die Marke wieder zu beleben, gab es etwa 1980 und 1996. Beim ersten Versuch wollte man mit dem A.C. ME 3000 Fuß fassen. Dieses Fahrzeug verfügte über eine Kunststoffkarosserie und Antriebstechnik von Ford. Die Form hatte mit den legendären Fahrzeugen von A.C. nichts zu tun. Beim zweiten Versuch werden bis heute mit Unterbrechungen A.C. Cobra-Fahrzeuge in verschiedenen Leistungsstufen angeboten, deren teilweise leistungsgesteigerter Antrieb von verschiedenen, meist US-Amerikanischen Herstellern stammt. Die Karosserieform der Cobra wird dabei kaum verändert. Verschiedene Versuche, den A.C. Ace mit moderner Karosserie wieder aufleben zu lassen, scheiterten.

Im September 2006 verkündete eine britische Gruppierung namens Project Kimber, den Smart Roadster, dessen Produktion von DaimlerChrysler eingestellt wurde, als A.C. Ace in einer modifizierten Version wiederbeleben zu wollen.[1] Project Kimber hatte sich 2005 vergeblich bemüht, die insolvente MG Rover Group zu übernehmen. Der projektierte Verkaufsstart Ende 2007 wurde aber nicht eingehalten.

PKW Modelle

  • AC Cobra 427
  • AC 2 Litre
  • AC Ace
  • AC Aceca
  • AC Bristol
  • AC Greyhound
  • AC Petite

Weblinks

  1. Meldung über die Wiederbelebung des Smart Roadster als AC Ace

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AC — steht für: Städteregion Aachen, als Kfz Kennzeichen Companion of the Order of Australia, siehe Order of Australia AC (Automobilhersteller), ein britischer Automobilhersteller A. Cação Automóveis, ehemaliger portugiesischer Automobilhersteller… …   Deutsch Wikipedia

  • AC Cobra 427 — AC Cobra Logo Die AC Cobra 427 ist ein britischer Sportwagen, der ursprünglich für den Renneinsatz geplant war. Die Produktion begann 1962. Der Texaner Carroll Shelby entwickelte das von dem 1905 gegründeten Automobilhersteller AC (Autocarrier)… …   Deutsch Wikipedia

  • Ac — steht für: Aachen bzw. Kreis Aachen, als Kfz Kennzeichen AC (Automobilhersteller), eine ehemals britische und heute maltesische Automobilmarke Access Concentrator, ein Breitband Zugangsserver Acre (Bundesstaat), in Brasilien Action Congress, eine …   Deutsch Wikipedia

  • AC 3000ME — AC AC 3000ME, Baujahr 1979–1985, hier in der Thames Ditton Version mit schwarzen Luftein und auslässen …   Deutsch Wikipedia

  • AC 428 — AC Cars AC 428 Convertible (mit anfänglich serienmäßigen Drahtspeichenrädern) 428 Hersteller: AC Cars …   Deutsch Wikipedia

  • AC Cobra — AC Logo der AC Cobra Cobra Hersteller: AC Cars Produktionszeitraum: 1962–1968 …   Deutsch Wikipedia

  • AC Propulsion — tzero Batteriepack des AC Propulsion tzero …   Deutsch Wikipedia

  • AC Cars — Logo des Automobilherstellers AC mit Buchstaben im Art Nouveau Stil wie es – mit geringen Änderungen – seit 1907 verwendet wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Delfino (Automobilhersteller) — Delfino Rechtsform {{{Unternehmensform}}} Sitz Vereinigtes Königreich Branche Sportwagenhersteller Produkte Feroce Website …   Deutsch Wikipedia

  • Carter (Automobilhersteller) — S. Carter war ein britischer Automobilhersteller, der 1913 in Selly Oak, Birmingham tätig war. Das einzige angebotene Modell war ein Cyclecar. Der Wagen wurde von einem Vierzylinder Reihenmotor angetrieben, der 6,2 bhp (4,6 kW) leistete. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”