Berliner Filz
Der Steglitzer Kreisel, der der ersten Affäre des Berliner Filzes seinen Namen gab

Der Berliner Filz (auch Berliner Sumpf) ist der Oberbegriff für eine Reihe von Skandalen und Affären im Land Berlin, die aus einer engen Verflechtung von Politik, Wirtschaft und Verwaltung entstanden sind. Er führte seit den 1970er Jahren immer wieder zu Rücktritten von Landespolitikern verschiedener Parteien. Die bekanntesten Fällen waren die Kreisel-Affäre, der KPM-Skandal, die Garski-Affäre und der Antes-Skandal.

Inhaltsverzeichnis

Kreisel-Affäre

Nach dem Konkurs der Architektin und Bauunternehmerin Sigrid Kressmann-Zschach im April 1974 musste das Land Berlin für ihre Schulden in Höhe von 42 Millionen D-Mark aufkommen. Sie war Bauherrin des Steglitzer Kreisels, eines Büro- und Einkaufszentrums im Bezirk Berlin-Steglitz, das neben einem 119 Meter hohen Turmgebäude auch einen unterirdischen Bus- und U-Bahnhof beherbergen sollte. Finanzsenator Heinz Striek (SPD) und Bausenator Rolf Schwedler (SPD) hatten dem Bauprojekt der Architektin leichtfertig vertraut und eine Bürgschaft über 42 Millionen D-Mark unterzeichnet. Zudem waren 35 Millionen D-Mark für die Verkehrsbauten im Kreisel versprochen worden und Mittel bereits geflossen. Das Abgeordnetenhaus von Berlin setzte einen Untersuchungsausschuss ein. Striek musste im April 1975 zurücktreten. Der Chef der Oberfinanzdirektion Berlin, Klaus Arlt, der Kressmann-Zschach beruflich half und ihr auch privat nahestand, wurde vom Amt suspendiert.

KPM-Skandal

Der persönliche Referent von Bürgermeister Kurt Neubauer (SPD), Jürgen Grimming, wurde kaufmännischer Direktor der Staatlichen Porzellanmanufaktur KPM. Hinter der Berufung durch den Verwaltungsrat stand der Berliner Senatsdirektor Dieter Schwäbl (SPD). Grimming zog wenige Wochen später als Berliner Abgeordneter in den Deutschen Bundestag ein und wurde beurlaubt. In seiner kurzen Zeit bei der KPM gewährte er zwei Abteilungsleitern, die SPD-Mitglieder waren, eine Gehaltserhöhung. Wie sich später herausstellte, hatte Schwäbl seinen vorgesetzten Senator für Verkehr und Betriebe, Harry Liehr (SPD), falsch informiert. 1976 mussten Schwäbl und Liehr von ihren Ämtern zurücktreten.

Garski-Affäre

Wie in der Kreisel-Affäre unterzeichnete der Berliner Senat 1978 für den Berliner Bauunternehmer Dietrich Garski eine Bankbürgschaft. Sie wurde 1980 fällig, als Garski zahlungsunfähig wurde. Die Bürgschaft belief sich auf insgesamt 112 Millionen D-Mark und diente der Finanzierung von Garskis Bauvorhaben in Saudi-Arabien. In einem Gespräch beim Regierenden Bürgermeister Dietrich Stobbe (SPD), an dem auch Finanzsenator Klaus Riebschläger (SPD) und Wolfgang Lüder (FDP) teilgenommen hatten, wurde die Bürgschaft noch wenige Monate vor der Insolvenz um 25,8 Millionen D-Mark erhöht. Anfang 1981 traten Riebschläger und Lüder in Folge der Garski-Affäre zurück. Stobbe legte sein Amt wenig später nieder, als das Berliner Abgeordnetenhaus seinen Vorschlägen zur Nachbesetzung in der Landesregierung die Zustimmung verweigerte.

Antes-Skandal

Der Baufinanzier Kurt Franke hatte dem Berlin-Charlottenburger Baustadtrat Wolfgang Antes (CDU) für verschiedene Baugenehmigungen, Pachtverträge und die Freistellung von Bauauflagen rund 300.000 D-Mark gezahlt. 1986 wurde der Politiker dafür zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Im gleichen Jahr wurde bekannt, dass er außerdem Politikern verschiedener Parteien "persönliche Wahlkampfspenden" zugewandt hatte. In einem Notizkalender, der der Staatsanwaltschaft im Zuge von Antes-Ermittlungen in die Hände gefallen war, hatte Franke ihre Namen vermerkt. Berlins Regierender Bürgermeister Eberhard Diepgen (CDU) erhielt von ihm 75.000 D-Mark, der frühere Finanzsenator Klaus Riebschläger (SPD) und Verkehrssenator Horst Vetter (FDP) erhielten je 10.000 D-Mark. Alle lieferten das Geld bei ihren Parteischatzmeistern als Parteispende ab. Die Senatskoalition von CDU und FDP verlor bei den folgenden Abgeordnetenhauswahlen die Mehrheit.

Der Architekt Heinz Werner Raffael gestand der Staatsanwaltschaft, 100 000 D-Mark "Provision" geleistet zu haben. Als Gegenleistung erhielt er von Antes einen Erbpachtvertrag für ein landeseigenes Grundstück.

Siehe auch

Literatur

  • Mathew D. Rose: Eine ehrenwerte Gesellschaft. Die Bankgesellschaft Berlin. Transit Buchverlag, Berlin 2003, ISBN 3-887471792
  • Mathew D. Rose: Berlin, Hauptstadt von Filz und Korruption. Transit Buchverlag, Berlin 1999, ISBN 3-426269309
  • Mathew D. Rose: Warten auf die Sintflut. Über Cliquenwirtschaft, Selbstbedienung und die wuchernden Schulden der Öffentlichen Hand unter besonderer Berücksichtigung unserer Hauptstadt. Transit Buchverlag, Berlin 2004, ISBN 3-887471962

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Sumpf — Der Steglitzer Kreisel, der der ersten Affäre des Berliner Filzes seinen Namen gab Der Berliner Filz (auch Berliner Sumpf) ist der Oberbegriff für eine Reihe von Skandalen und Affären im Land Berlin, die aus einer engen Verflechtung von Politik,… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner S-Bahnstreik — Die Geschichte der Berliner S Bahn beschreibt den langwierigen Prozess der Schaffung eines innerstädtischen, elektrisch betriebenen Nahverkehrssystems in Berlin. Die Anfänge liegen dabei gut 50 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten Strecke im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Bankenskandal — Unter dem Berliner Bankenskandal versteht man die Vorgänge um die landeseigene Bankgesellschaft Berlin, deren wirtschaftlicher Zusammenbruch das Land Berlin finanziell in Milliardenhöhe belastet. Der Bankenskandal hatte 2001 den Sturz des… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Filz — (* 18. August 1959 in Köln) ist ein deutscher Autor und Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Diepgen-Affäre — Unter dem Berliner Bankenskandal versteht man die Vorgänge um die landeseigene Bankgesellschaft Berlin, deren wirtschaftlicher Zusammenbruch das Land Berlin finanziell belastet. Bemerkenswert ist hierbei die starke Verflechtung zahlreicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsbahnerstreik — Die Geschichte der Berliner S Bahn beschreibt den langwierigen Prozess der Schaffung eines innerstädtischen, elektrisch betriebenen Nahverkehrssystems in Berlin. Die Anfänge liegen dabei gut 50 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten Strecke im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsbahnerstreik 1949 — Die Geschichte der Berliner S Bahn beschreibt den langwierigen Prozess der Schaffung eines innerstädtischen, elektrisch betriebenen Nahverkehrssystems in Berlin. Die Anfänge liegen dabei gut 50 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten Strecke im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsbahnerstreik 1980 — Die Geschichte der Berliner S Bahn beschreibt den langwierigen Prozess der Schaffung eines innerstädtischen, elektrisch betriebenen Nahverkehrssystems in Berlin. Die Anfänge liegen dabei gut 50 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten Strecke im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Mathew D. Rose — (* 1954) ist ein amerikanischstämmiger Journalist in Deutschland. Rose studierte im kalifornischen Berkeley moderne Geschichte und in London Opernregie. Er arbeitet heute als investigativer Journalist und konzentriert sich seit Mitte der 1990er… …   Deutsch Wikipedia

  • Schöneberger Rathaus — Rathaus Schöneberg Das Rathaus Schöneberg ist das Rathaus des Berliner Bezirks Tempelhof Schöneberg. Von 1945 bis 1993 tagte hier das Berliner Abgeordnetenhaus, von 1949 bis 1991 war es Sitz des Regierenden Bürgermeisters. Seit dem Bau des… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”