Berliner Fußballverband
Berliner Fußball-Verband
Bild:Logo Berliner Fußball-Verband.gif
Gründung: 11. September 1897
Gründungsort: Berlin
Präsident: Bernd Schultz
Vereine (ca.): 300
Mitglieder (ca.): 104.806 Personen
(Stand: 1. Januar 2008)[1]
URL: www.berliner-fussball.de

Der Berliner Fußball-Verband (kurz BFV) ist die Dachorganisation aller Fußballvereine in Berlin. Er ist einer der 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) und Mitglied des Nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV). Darüber hinaus ist das Berliner Cricket Komitee (kurz BCK) als Teil des BFV der Dachverband aller Berliner Cricketvereine und einer der sieben Landesverbände des Deutschen Cricket Bunds

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der BFV ist der Nachfolgeverband des am 11. September 1897 gegründeten Verbands Deutscher Ballspielvereine (VDB), der 1902 in Verband Berliner Ballspielvereine (VBB) umbenannt wurde. Der VBB schloss sich 1911 mit zwei anderen in Berlin beheimateten Verbänden zum Verband Brandenburgischer Ballspielvereine (ebenfalls VBB) zusammen.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Jahr 1933 wurden alle Fußballverbände aufgelöst und durch Fußballgaue ersetzt. Anstelle des VBB trat die Gauliga Berlin-Brandenburg. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Verband 1949 wieder neu gegründet. Da das brandenburgische Umland Berlins jedoch schon zum Gebiet der DDR gehörte, hieß der Verband nun wieder Verband Berliner Ballspielvereine. Ein Jahr später mussten sich auch die Ost-Berliner Mannschaften dem Deutschen Fußball-Verband (Fußballverband der DDR) anschließen und somit unterstanden dem neuen VBB nur noch die West-Berliner Teams.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden 1991 die West- und Ost-Mannschaften wieder im Ligaspielbetrieb vereint und unter dem neuen Berliner Fußball-Verband zusammengefasst.

Daten zum BFV

Der Berliner Fußball-Verband ist die Dachorganisation von ca. 300 Vereinen mit ca. 2.500 Mannschaften. In diesen Vereinen sind etwa 105.000 Mitglieder organisiert (ca. 9,5 % weiblich). Der Verband verfügt über ungefähr 1.500 lizenzierte Trainer.

Die höchste Spielklasse des BFV ist die Berlin-Liga deren Meister den Titel des Berliner Fußballmeisters erhält und in die Fußball-Oberliga Nordost aufstiegen darf. Weiterhin vergibt der Verband jährlich den Titel des Berliner Pokalsiegers. Seit dem Jahr 2006 wird zudem Berlins Amateurfußballer des Jahres vom BFV ausgezeichnet. Die Wahl konnten bisher Karim Benyamina (vom 1. FC Union Berlin), Tim Lensinger (Hertha BSC II) und Marcel Schreck (SV Lichtenberg 47) gewinnen.

Organisation

Dem Berliner Fußball-Verband steht Präsident Bernd Schultz vor. Er wird unterstützt durch das vierköpfige Präsidium und den Vorstand.

Die Geschäftsstelle mit ca. 18 hauptamtlichen Mitarbeitern in Berlin-Halensee wird von Geschäftsführer Dirk Brennecke geleitet. Das Landesleistungszentrum Richard Genthe wird vom Berliner Fußball-Verband betrieben. Weiterhin besteht ein Trainerstab aus zwei hauptamtlichen Verbandstrainern.

Das Berliner Cricket Komitee ist ein Teil des Berliner Fußball-Verbands und wird von Burkhard Kötke geleitet. Es organisiert den Cricketsport für die sieben Berliner Cricketsportvereine.

Einzelnachweise

  1. „BFV-Mitgliederzahl weiter gestiegen“ Offizielle Meldung des BFV vom 22. Februar 2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Cricket Komitee — Berliner Fußball Verband Gründung: 11. September 1897 Gründungsort: Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Fußball-Verband — e. V. Gegründet 11. September 1897 Präsident Bernd Schultz Adr …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Ballspiel-Bund — Der Berliner Ballspiel Bund (BBB) war ein lokaler Fußballverband in der ehemaligen Reichshauptstadt Berlin. Der BBB wurde am 1. Januar 1905 gegründet, um neuen oder sehr kleinen Vereinen eine Spielmöglichkeit zu geben. Die erste Meisterschaft des …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballverband Mittelrhein — Der Fußball Verband Mittelrhein e.V. (FVM) ist die Dachorganisation aller 1.253 Fußballvereine im Bereich Mittelrhein, der die Fußballkreise Aachen, Berg, Bonn, Düren, Euskirchen, Heinsberg, Köln, Rhein Erft und Sieg umfasst. Mit 328.479… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Stadtmeister — Der Titel Berliner Fußballmeister ist ein seit 1992 jährlich vom Berliner Fußball Verband verliehener Preis an denjenigen Fußballverein, der die Meisterschaft der höchsten reinen Berliner Spielklasse – aktuell der Berlin Liga – gewinnen kann. Vor …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Fußball-Landespokal — Der Berliner Landespokal ist ein jährlich vom Berliner Fußball Verband (BFV) ausgetragener Verbandspokal. Der Pokalsieger erhält die Berechtigung, in der ersten Runde des DFB Pokals teilzunehmen. Die Pokalendspiele werden heutzutage im Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Landespokal (Fußball) — Der Berliner Landespokal ist ein jährlich vom Berliner Fußball Verband (BFV) ausgetragener Verbandspokal. Der Pokalsieger erhält die Berechtigung, in der ersten Runde des DFB Pokals teilzunehmen. Die Pokalendspiele werden heutzutage im Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Fußball-Bund — Der Berliner Fußball Bund (BFB) war ein lokaler Fußballverband in der damaligen Reichshauptstadt Berlin. Der BFB wurde vermutlich Anfang 1911 gegründet, erstmals wurde der Bund am Anfang Februar 1911 in der zeitgenössischen Sportpresse genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband Berliner Ballspiel-Vereine — Der Verband Berliner Ballspielvereine (kurz VBB) ist ehemaliger Fußballverband aus Berlin. Er wurde am 11. September 1897 als Verband Deutscher Ballspielvereine (VDB) und existierte (ab dem 10. Mai 1902 unter dem neuen Namen) zunächst bis ins… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband Deutscher Ballspielvereine/Verband Berliner Ballspiel-Vereine — Der Verband Berliner Ballspielvereine (kurz VBB) ist ehemaliger Fußballverband aus Berlin. Er wurde am 11. September 1897 als Verband Deutscher Ballspielvereine (VDB) und existierte (ab dem 10. Mai 1902 unter dem neuen Namen) zunächst bis ins… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”