Berliner Glas
Berliner Glas KGaA
Logo der Berliner Glas KGaA
Rechtsform KGaA
Gründung 1952
Sitz Berlin
Leitung Herbert Kubatz
Andreas Nitze
Mitarbeiter am Standort Berlin: 500, in der Gruppe: rund 1000 (2011)
Umsatz 140 Mio. Euro (2010)
Branche Optik, Optoelektronik, Medizintechnik, Halbleitertechnologie, Messtechnik
Website www.berlinerglas.de

Die Berliner Glas KGaA ist einer der führenden europäischen Anbieter optischer Schlüsselkomponenten, Baugruppen und Systeme sowie hochwertig veredelter technischer Gläser mit Hauptsitz in Berlin. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und integriert Optik, Mechanik und Elektronik zu innovativen Systemlösungen. Anwendung finden diese Lösungen in der Medizin, der Halbleiterindustrie, der Messtechnik und Analytik bis hin zum Bereich der Verteidigung oder als Displays, z.B. im Officebereich, für Fernsehgeräte, Monitore oder Navigationssysteme. Die Berliner Glas Gruppe besteht aus Unternehmen, die zusammen seit mehr als 100 Jahren optische Lösungen entwickeln und fertigen. Das eigentümergeführte mittelständische Unternehmen mit rund 950 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 120 Mio. EUR verfügt über Fertigungsstandorte in Deutschland der Schweiz und China.

Geschichte

Die Geschichte der Berliner Glas reicht bis ins Jahr 1952 zurück, als der Vater von Herrn Dr. Herbert Kubatz die Firma mit dem Namen BERLINER GLAS in Berlin gründete. Sieben Jahre später gründete er das erste Tochterunternehmen mit selbigen Namen in Schwäbisch Hall.

Im Laufe der 1960er Jahre fand der Einstieg in die Optik statt und dem Beginn der Fertigung von Gläsern für technische Zwecke. In den Jahren 1970 bis 1989 und dem Übergang zur Präzisionsoptik 1970, wurde Anfang der 1980er Jahre mehr und mehr die CNC Technik eingeführt, um die steigende Nachfrage zu stillen. Gleichzeitig wurde das Produktportfolio ausgeweitet, so dass bis kurz vor der Wende in der DDR der Aufbau einer Dünnschichttechnik im Hochvakuumverfahren und der Einstieg in die die Siebdrucktechnik stattfand.

Nach der Wende kam es in den Jahren von 1990 bis 1999 zum Einstieg in die Fotolithographie und zur Gründung von BERLINER GLAS US im Williamsburg, sodass die ersten Steine in Richtung internationaler Konzern gelegt wurden. In den darauffolgenden Jahren expandierte das Unternehmen: 2000 kam die Übernahme der TEGLA Technische Glas Transformations GmbH & Co. KG, Syrgenstein-Landshausen und die Übernahme der Mehrheitsanteile an der Quarterwave GmbH Berlin, 2001 die Übernahme der Mehrheitsanteile an der SwissOptic AG. 2004 wird daraus die 100%ige Übernahme der SwissOptic AG und die Integration der Quarterwave GmbH in die Berliner Glas. Ein Jahr später kommt es zur erneuten Übernahme der Mehrheitsanteile, diesmal an der Prinz Optics GmbH und somit dem Erwerb des Verfahrens zur Sol Gel Tauchbeschichtung.

Nach Ausbau der Standortes Schwäbisch Hall und der Erweiterung der Technischen Gläser um 1.900 m², folgte im Jahr 2006 die Gründung der Berliner Glas SwissOptic Wuhan in China und der Ausbau der TEGLA-Fertigung zur Glasätzung um 900 m². 2008 beschlossen die Prinz Optics GmbH und die TEGLA GmbH die Verschmelzung beider Unternehmen zu Berliner Glas Surface Technology. Ein Jahr später wurde auch in den Hauptstandort Berlin investiert und durch einen Neubau von 8.500 m² die Produktionsfläche auf 27.500 m² erweitert.

Konzernstruktur

Das Unternehmen ist in die sieben Business Units, kurz BUs (Geschäftsbereiche) Medical Applications, Industrial Solutions, Semiconductor (zwei unabhängige BUs jeweilse eine in Berlin und Heerbrugg), Technical Glass, Geosystems und Defense mit jeweiligen Tochterunternehmen unterteilt (Stand 2010).


Medical Applications

  • Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co., Standort Berlin (Deutschland)
  • SwissOptic AG, Standort Heerbrugg (Schweiz)

Industrial Solutions

  • Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co., Standort Berlin (Deutschland)

Semiconductor (D)

  • Berliner Glas KGaA Herbert Kubatz GmbH & Co., Standort Berlin (Deutschland)

Semiconductor (CH)

  • SwissOptic AG, Standort Heerbrugg (Schweiz)

Technical Glass

  • Berliner Glas KG Herbert Kubatz GmbH & Co., Standort Schwäbisch Hall (Deutschland)
  • Berliner Glas Herbert Kubatz GmbH & Co. KG Syrgenstein, Standort Syrgenstein (Deutschland)

Defense

  • SwissOptic AG, Standort Heerbrugg (Schweiz)

Geosystems

  • SwissOptic AG, Standort Heerbrugg (Schweiz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Kindl — Gründung: 1872 Sitz: Berlin (Deutschland) Firmentyp: Brauerei …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Postscheckamt — Das Vorderhaus an der Dorotheenstraße 29 um 1890, hinter der Durchfahrt ist der Eingang der Markthalle zu erkennen Die 1886 eröffnete Markthalle IV an der Dorotheenstraße 84 und dem Reichstagufer 12–14 in der Berliner Dorotheenstadt entstand in… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Konzerthaus Clou — Das renovierte Vordergebäude der Markthalle III an der Zimmerstraße Die Markthalle III in der Berliner Friedrichstadt entstand in der ersten Phase des kommunalen Bauprogramms für die Berliner Markthallen zwischen 1884 und 1886. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Weiße — Weiße mit Schuss Die Berliner Weiße ist ein obergäriges Schankbier aus Gersten und Weizenmalz. Der Begriff ist als eingetragene Marke vom Verband der Berliner Brauer geschützt.[1] Sie hat eine Stammwürze von 7 % – 8 % und einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Weisse — Weiße mit Schuss Die Berliner Weiße gehört zur Biergattung der Schankbiere und ist eine markenrechtlich geschützte Spezialität[1], die nur in Berlin hergestellt werden darf. Sie hat eine Stammwürze von 7–8 % und einen Alkoholgehalt von ca.… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Gemäldegalerie — Blick auf den Haupteingang zum Kulturforum Berlin Die Berliner Gemäldegalerie am Kulturforum Berlin ist eine Spezialsammlung der Staatlichen Museen zu Berlin, Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK), und beherbergt einen der bedeutendsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Hauptbahnhof — Berlin Hauptbahnhof Blick von der Spree auf die Südfront des Bahnhofs Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Bogen — Die Chaussee nach Berlin gab dem Berliner Tor seinen Namen, lange vor einer Teilung und der Errichtung der Berliner Mauer Das …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Küche — Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffelpüree Die Berliner Küche ist eine schlichte, bodenständige Küche, die mehr Wert auf deftigen Geschmack und Sättigung als auf Verfeinerung legt. Geprägt ist sie – abgesehen von den traditionell in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Prater — Eingang zum Pratergarten Prater (lat. „pratum“) bedeutet übersetzt Wiese und bezeichnet zugleich den ältesten Biergarten Berlins. Er wurde ursprünglich nur als Bierausschank im Jahre 1837 gegründet. Durch die Familie Kalbo, welche das… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”