Berliner Halbmarathon

Der Berliner Halbmarathon ist ein Halbmarathon in Berlin. Er ging 1990 aus dem seit 1984 bestehenden SCC-Halbmarathon in West-Berlin und dem seit 1981 bestehenden Ost-Berliner Friedenslauf (der in seinem ersten Jahr als Lichtenberg-Marathon firmierte) hervor. Seit 1992 findet er im April statt. Er wird wie der Berlin-Marathon vom Sportverein SC Charlottenburg veranstaltet und von der SCC EVENTS GmbH organisiert.

Inhaltsverzeichnis

Strecke

Die Strecke beginnt Unter den Linden, passiert das Brandenburger Tor und die Siegessäule und verläuft immer weiter nach Westen zum Schloss Charlottenburg, wo sie nach Süden abbiegt. Über den Kurfürstendamm geht es zurück ins Stadtzentrum, am Potsdamer Platz vorbei bis zum Roten Rathaus und dem Ziel am Berliner Dom.

Statistik

Patrick Makau Musyoki beim Berliner Halbmarathon 2008

Streckenrekorde

Schnellste Läufer 2010

Finisherzahlen 2009

  • 17604 Finisher (12437 Männer und 5442 Frauen), 275 mehr als im Vorjahr

Siegerlisten

Quellen für Ergebnisse vor 2002: Programmheft 2005 [1], arrs.net[2]

Halbmarathon

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
28. Mär. 2010 Eshetu Wendimu (ETH) 1:00:16 Pasalia Chepkorir Kipkoech (KEN) 1:09:43
05. Apr. 2009 Bernard Kiprop Kipyego (KEN) 059:34 Sabrina Mockenhaupt (GER) 1:08:45
06. Apr. 2008 Patrick Makau Musyoki -2- 1:00:00 Peninah Jerop Arusei (KEN) 1:08:22
01. Apr. 2007 Patrick Makau Musyoki (KEN) 058:56 Benita Johnson (AUS) 1:08:28
02. Apr. 2006 Paul Malakwen Kosgei (KEN) 059:07 Edith Masai (KEN) 1:07:16
03. Apr. 2005 Paul Kimaiyo Kimugul (KEN) 1:01:04 Luminita Zaituc (GER) 1:11:04
04. Apr. 2004 Paul Kiprop Kirui -2- 1:00:40 Joyce Chepchumba -4- 1:09:49
06. Apr. 2003 Paul Kiprop Kirui (KEN) 1:01:05 Magdaline Jepkorir Chemjor (KEN) 1:11:12
07. Apr. 2002 Peter Chebet (KEN) 1:01:19 Rose Cheruiyot (KEN) 1:09:32
01. Apr. 2001 Fabián Roncero (ESP) 059:52 Joyce Chepchumba -3- 1:09:37
02. Apr. 2000 Joseph Mereng (KEN) 1:01:52 Joyce Chepchumba -2- 1:08:22
28. Mär. 1999 Benson Lokorwa (KEN) 1:03:25 Joyce Chepchumba (KEN) 1:10:26
05. Apr. 1998 Andrew Eyapan (KEN) 1:03:59 Marleen Renders -2- 1:10:04
06. Apr. 1997 Tendai Chimusasa -2- 1:03:42 Marleen Renders (BEL) 1:10:37
31. Mär. 1996 Charles Tangus (KEN) 1:02:50 Ursula Jeitziner (SUI) 1:11:19
02. Apr. 1995 Philip Chirchir (KEN) 1:01:37 Sonja Oberem (GER) 1:11:42
10. Apr. 1994 Tendai Chimusasa (ZIM) 1:01:45 Kathrin Weßel (GER) 1:10:47
04. Apr. 1993 Carsten Eich (GER) 1:00:34 Päivi Tikkanen (FIN) 1:12:30
05. Apr. 1992 Stephan Freigang -2- 1:01:14 Mária Starovská (CZE) 1:12:08
01. Sep. 1991 Rustam Schagijew (RUS) 1:06:14 Madina Biktagirowa (RUS) 1:11:34
1990 Stephan Freigang (GER) 1:02:25 Birgit Stephan (GER) 1:14:20
1989 Andrzej Nowak (POL) 1:06:57 Silvia Wilhelm -2- 1:21:29
1988 Ingo Sensburg -4- 1:10:45 Kerstin Preßler -2- 1:13:05
1987 Ingo Sensburg -3- 1:09:43 Silvia Wilhelm (FRG) 1:17:19
1986 Ingo Sensburg -2- 1:06:33 Andrea Knapp (FRG) 1:19:49
1985 Ingo Sensburg (FRG) 1:07:39 Kerstin Preßler (FRG) 1:15:44
1984 Bernie Dowson (GBR) 1:06:51 Angelika Brandt (FRG) 1:22:45

Friedenslauf 20 km

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
1989 Milan Krajč (TCH) 1:03:10 Galina Ikonnikowa -3- 1:09:12
1988 Roland Günther -2- 1:00:23 Annette Fincke (GDR) 1:10:03
1987 Jörg Peter (GDR) 1:00:10 Rosemarie Kössler (GDR) 1:16:01
1986 Jan Marchewka (POL) 1:02:57 Jeannette Hain (GDR) 1:11:09
1985 Michael Heilmann -2- 1:00:54 Galina Ikonnikowa -2- 1:10:56
1984 Roland Günther (GDR) 1:00:51 Galina Ikonnikowa (URS) 1:08:36
1983 Michael Heilmann (GDR) 1:03:03 Julia Riethmüller -2- 1:17:11
1982 Hartmut Tronnier (GDR) 1:03:13 Julia Riethmüller (GDR) 1:15:46

Friedenslauf Marathon

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
1989 Clark Nauschütz (GDR) 2:23:30 Heike Krauß (GDR) 2:58:04
1988 Heiko Klimmer (GDR) 2:18:46 Marija Lanzowa (URS) 2:46:39
1987 Petre Brinaru (ROM) 2:26:57 Galina Goranowa (BUL) 2:58:44
1986 Wolfgang Köhler (GDR) 2:30:16 Rosita Sonewa (BUL) 2:58:44
1985 Klaus Goldammer -3- 2:24:52 Zsuzsanna Horányi (HUN) 3:12:04
1984 Stanisław Zdunek (POL) 2:20:38 Tatjana Orlowa (URS) 2:46:02
1983 Wesselin Wassilew (BUL) 2:26:01 Gudrun Strobach (GDR) 3:12:23
1982 Klaus Goldammer -2-
& Roland Winkler (GDR)
2:23:57 Ute Goldammer -2- 3:00:33
1981 Klaus Goldammer (GDR) 2:29:22 Ute Goldammer (GDR) 3:11:07

Inlineskating-Wettbewerb

1997 wurde der Inlineskate-Wettbewerb Bestandteil Läufer-Halbmarathons. Der Halbmarathon ist für die meisten Inline-Speedskater in Deutschland der erste große Wettkampf im Jahr. Berlin ist damit zugleich Schauplatz für die neu gebildeten Teams und deren Fahrer. Race-Direktor und damit verantwortlich für alle Belange der Inlineskating-Wettbewerbe ist Alexander Uphues von der SCC-RUNNING Events GmbH.

Streckenrekorde

  • Frauen: 35:47, Silvia Niño (COL), 2002
  • Männer: 31:48, Alexis Contin (FRA), 2009

Siegerliste

Jahr Siegerin Zeit Sieger Zeit
2009 Cecilia Baena (COL) 38:28 Alexis Contin (FRA) 31:48
2008 Hilde Goovaerts (BEL) 38:16 Scott Arlidge (NZL) 34:11
2007 Jana Gegner -3- 40:02 Niclas Kleyling (GER) 32:08
2006 Jana Gegner -2- 39:58 Victor Wilking (GER) 33:04
2005 Jana Gegner (GER) 36:22 Sutton Atkins (GBR) 34:04
2004 Britta Vantournhout (BEL) 40:21 Jörg Wecke (GER) 35:37
2003 Silvia Niño -2- 44:41 Kalon Dobbin -3- 37:21
2002 Silvia Niño (COL) 35:47 Kalon Dobbin -2- 35:37
2001 Stephanie Pipke (GER) 38:35 Steven Madsen (DEN) 34:36
2000 Severin Stölzer (GER) 37:04 Steven Madsen (DEN) 36:28
1999 Daniela Dietzold (GER) 46:40 Kalon Dobbin (NZL) 37:55
1997 Tina Pechardscheck (GER) 51:14 Sebastian Baumgartner (GER) 44:55

Siehe auch

Weblinks

Fußnoten

  1. 25 Jahre Berliner Halbmarathon, S. 34 f.
  2. Berliner Halbmarathon auf arrs.net

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Halbmarathon — Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 km. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs. Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Crosslauf — Der Berlin Marathon (offizieller Name real, BERLIN MARATHON nach dem Sponsor Real) ist ein deutscher Straßen und Volkslauf, der jährlich, in der Regel am letzten Septemberwochenende (2009 am 19./20. September), in Berlin stattfindet. Er wird vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Crosslauf am Teufelsberg — Der Berlin Marathon (offizieller Name real, BERLIN MARATHON nach dem Sponsor Real) ist ein deutscher Straßen und Volkslauf, der jährlich, in der Regel am letzten Septemberwochenende (2009 am 19./20. September), in Berlin stattfindet. Er wird vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner City-Nacht — Start und Zielpunkt des Laufes: Gedächtniskirche Berlin Die Berliner City Nacht ist ein seit 1992 ausgetragener Volks und Straßenlauf über 10 km in Berlin. Diese Laufveranstaltung ist eine der bedeutendsten 10 km Laufwettbewerbe in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Halb-Marathon — Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 km. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs. Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Patrick Makau — Musyoki beim Berliner Halbmarathon 2008 Patrick Makau Musyoki (auch Patrick Makau oder Patrick Musyoki; * 2. März 1985) ist ein kenianischer Langstreckenläufer. 2006 machte er zum ersten mal auf sich aufmerksam, als er die 25 km von Berlin in… …   Deutsch Wikipedia

  • Patrick Musyoki — Patrick Makau Musyoki beim Berliner Halbmarathon 2008 Patrick Makau Musyoki (auch Patrick Makau oder Patrick Musyoki; * 2. März 1985) ist ein kenianischer Langstreckenläufer. 2006 machte er zum ersten mal auf sich aufmerksam, als er die 25 km von …   Deutsch Wikipedia

  • Patrick Makau Musyoki — Zieleinlauf von Patrick Makau Musyoki beim Berlin Marathon 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Kosgei — Paul Malakwen Kosgei (* 22. April 1978 in Marakwet) ist ein kenianischer Langstreckenläufer und Weltrekordhalter im Straßenlauf. In seiner Jugend war er Hindernisläufer und stellte einen Jugendweltrekord über 3000 m Hindernis auf. Bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eshetu Wendimu — (alternative Schreibweise Eshetu Wondimu; * 3. Oktober 1986) ist ein äthiopischer Langstreckenläufer, der sich auf Straßenläufe spezialisiert hat. 2007 gewann er den Egmond Halbmarathon,[1] stellte bei den 20 van Alphen mit 56:52 min einen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”