Berliner Jazztage
Berliner Philharmonie,
Bühne der Berliner Jazztage
Haus der Kulturen der Welt, langjähriger Veranstaltungsort des JazzFestes Berlin

Das JazzFest Berlin zählt zu den ältesten und angesehensten Jazz-Veranstaltungen Europas. Als „Berliner Jazztage“ 1964 von Joachim-Ernst Berendt gegründet, genießt das Festival den Ruf eines progressiven und zugleich traditionsbewussten Jazzereignisses europäischer Prägung. Es findet jeweils im Herbst statt und wird von den Berliner Festspielen ausgerichtet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der erste Veranstaltungsort der Berliner Jazztage war die Berliner Philharmonie. Berendt konnte die ARD-Anstalten, das ZDF, das Land Berlin und den Bund für die Finanzierung eines international konzipierten Jazz-Festivals gewinnen. Zu den ersten Berliner Jazztagen schickte Martin Luther King ein Geleitwort, in dem er die Kraft der Jazzmusik als Stärkung der US-amerikanischen Civil Rights Movement hervorhob.[1] Wichtige amerikanische Musiker, die sich eine Weile zurückgezogen hatten wie Ornette Coleman, Charles Mingus und Gil Evans, wählten die Berliner Jazztage für ihre Rückkehr auf der Bühne.[2] Der Jazzkritiker Nat Hentoff äußerte, die Jazztage seien „Europe's, if not the World's leading Jazz Festival“. [3] 1967 konnte Berendt das erste Weltmusikfest des Jazz gestalten („Jazz Meets The World“), der Multiinstrumentalist Don Cherry trat mit einem Symphonieorchester auf, ein Bossa Nova- als auch ein Jazz meets India-Konzert wurden gegeben und in „Noon in Tunesia“ spielten eine Gruppe von Beduinen-Musiker mit George Gruntz, Sahib Shihab, Jean-Luc Ponty, Eberhard Weber und Daniel Humair.

1968 kam es zur Gründung des Total Music Meeting als Gegenveranstaltung, die ganz auf freie Musik und vorwiegend europäische Musiker setzte. Sein Nachfolger George Gruntz, der zwischen 1970 und 1994 mit der künstlerischen Leitung betraut war, legte zunehmend den Schwerpunkt auf Fusion und Jazz als Weltmusik. Albert Mangelsdorff legte als künstlerischer Leiter von 1995 bis 2000 den Schwerpunkt auf die europäischen Entwicklungen. Seit den 1990er Jahren geriet das Festival wieder in die Kritik; es wurde der Vorwurf erhoben, dass die Programmausrichtung stagniere. Während Mangelsdorff die Qualität des Festivals wieder anheben konnte, wurde Peter Schulze der Vorwurf der Beliebigkeit gemacht.[4]

Der Hauptveranstaltungsort wechselte vom Haus der Kulturen der Welt in die Freie Volksbühne, dem „Haus der Berliner Festspiele“. Eine „Jazz-Meile“ um die Fasanenstraße führt vom Festspielhaus über das Literaturhaus und das ehemalige Jüdische Gemeindehaus zum Jazzclub Quasimodo. Die ARD überträgt einen Teil der Konzerte und finanziert auch einen Teil des Etats.[5]

Künstlerische Leiter

Siehe auch

Weblinks

Belege

  1. J.-E.Berendt: Das Leben, ein Klang. Wege zwischen Jazz und Nada Brahma. Droemer Knaur, München 1996, S. 325
  2. J.-E.Berendt: Das Leben, ein Klang. München 1996, S. 326
  3. ebd.
  4. „Jazz ist anders“, Berliner Zeitung, 5. November 2007 und „Rührei in Wilmersdorf“, 7. November 2003
  5. „Berliner Jazzfest: Schwede für Berlin“, Tagesspiegel, 19. Januar 2001

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Festspiele — Unter dem organisatorischen Dach der Berliner Festspiele sind verschiedene eigenständige, gedanklich eng verbundene Festivals versammelt. Sie stehen in der Stadt Berlin für den internationalen Dialog in Musik, Theater, Tanz, Literatur und… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Festwochen — Unter dem organisatorischen Dach der Berliner Festspiele sind verschiedene eigenständige, gedanklich eng verbundene Festivals versammelt. Sie stehen in der Stadt Berlin für den internationalen Dialog in Musik, Theater, Tanz, Literatur und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jazzfest Berlin — Berliner Philharmonie, Bühne der Berliner Jazztage Haus der Kulturen der Welt, langjähriger Veranstaltungsort des JazzFestes Berlin Das JazzFest Be …   Deutsch Wikipedia

  • JazzFest Berlin — Berliner Philharmonie, Bühne der Berliner Jazztage …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin — Bundeshauptstadt; Spreeathen (umgangssprachlich); Hauptstadt von Deutschland; Kitchener * * * Ber|lin: Hauptstadt von Deutschland u. deutsches Bundesland. * * * I Berlin,   …   Universal-Lexikon

  • George Gruntz Concert Jazzband — George Gruntz George Gruntz (* 24. Juni 1932 in Basel) ist ein Schweizer Jazz Pianist, Arrangeur und Bandleader. Nach dem Studium am Konservatorium in Zürich war er ab 1956 für Radio Basel als Pianist und Arrangeur tätig. 1958 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruntz — George Gruntz George Gruntz (* 24. Juni 1932 in Basel) ist ein Schweizer Jazz Pianist, Arrangeur und Bandleader. Nach dem Studium am Konservatorium in Zürich war er ab 1956 für Radio Basel als Pianist und Arrangeur tätig. 1958 wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Don „Sugarcane“ Harris — Sugarcane Harris in Hamburg 1971. Foto: Heinrich Klaffs. Don „Sugarcane“ Harris (* 19. Juni 1938 in Pasadena, Kalifornien; † 30. November 1999 in Los Angeles) war ein US amerikanischer Violinis …   Deutsch Wikipedia

  • Jaco Pastorius — Konzert in Neapel, 1986 John Francis „Jaco“ Pastorius III. (* 1. Dezember 1951 in Norristown, Pennsylvania; † 21. September 1987 in Fort Lauderdale, Florida) war ein US amerikanischer Jazz Bassist und Komponist. Er war einer …   Deutsch Wikipedia

  • Włodzimierz Nahorny — (2007) Włodzimierz Nahorny (* 5. November 1941 in Radzyń Podlaski) ist ein polnischer Altsaxophonist und Pianist des Modern Jazz, der auch als Filmkomponist hervorgetreten ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”