Berliner Maschinenbau AG
Die WEISHAUPT der NME (Fabriknummer 12) war eine der ersten Lokomotiven von Schwartzkopff.

Die Berliner Maschinenbau AG (BMAG, vollständiger Name: Berliner Maschinenbau-Actien-Gesellschaft vormals L. Schwartzkopff, Berlin) war ein deutscher Hersteller von Lokomotiven.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet wurde das Werk am 3. Oktober 1852 als Eisengießerei und Maschinen-Fabrik von L. Schwartzkopff in Berlin durch Louis Victor Robert Schwartzkopff. Nach einem Brand im Jahre 1860 und der Erweiterung des Werks begann man mit der Herstellung von Drehscheiben, Wasseranlagen und Weichen für mehrere Eisenbahngesellschaften. Die erste Lokomotive der Firma wurde am 1. Februar 1867 an die Niederschlesisch-Märkische Eisenbahn geliefert. Am 1. Juli 1870 wurde die Firma in eine Aktiengesellschaft umgewandelt und firmierte nun unter dem Namen Berliner Maschinenbau-Actien-Gesellschaft vormals L. Schwartzkopff, Berlin.[1] 1897 wurde ein zweites Werk in Wildau eröffnet. Mit der Münchner Firma Maffei begann am 4. Juli 1907 eine Kooperation. Zu diesem Zwecke wurde die Maffei-Schwartzkopff-Werke GmbH neben dem bestehenden Werk in Wildau eröffnet. Dort begann man 1910 auch mit dem Bau elektrischer Lokomotiven und deren Ausrüstungen. 1924 folgten Diesellokomotiven.

Nach der Zerstörung der Fabrikhallen im Laufe des Zweiten Weltkrieges und der anschließenden Demontage weiter Teile der Werke in Berlin und Wildau endete 1945 der Bau von Lokomotiven durch die Berliner Maschinenbau AG. Am 20. September 1945 wurde im restlichen Werk die Produktion von Eisengussteilen, Linotype-Setzmaschinen und Flaschenblasmaschinen begonnen. 1966 ging die Berliner Maschinenbau AG in der DIAG, der Deutsche(n) Industrieanlagen Gesellschaft mbH auf.[2]

Lokomotivprogramm

Die Berliner Maschinenbau AG war unter anderem am Bau folgender Lokomotiven beteiligt:

Einzelnachweise

  1. Aktie der neuen AG aus dem Jahr 1932 bei "Effectenwelt"; abgerufen am 13. März 2009
  2. Bund gegen Böses in: DER SPIEGEL. 34/1966, 15.08.1966, Seite 33.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Maschinenbau — Firmenschild an einer Dampflokomotive Die WEISHAUPT der NME (Fabriknummer 12) war …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Maschinenbau — У этого термина существуют и другие значения, см. Шварцкопф. Паровоз P8 производства «Шварцкопф» Berliner Maschinenbau AG (нем.  …   Википедия

  • Berliner Maschinenbau — Maschinenfabrik L. Schwarzkopff DT N 2 narrow gauge 0 8 0 steam locomotive. Berliner Maschinenbau AG was a German manufacturer of locomotives. The factory was founded by Louis Victor Robert Schwartzkopff on 3 October 1852 as Eisengießerei und… …   Wikipedia

  • Berliner Invalidenfriedhof — Der Invalidenfriedhof Grabdenkmal Gerhard von Scharnhorst im Jahr 1925 Der Invalidenfriedhof ist ein historischer Friedhof und eine Gedenkstätte im Ortsteil …   Deutsch Wikipedia

  • AG für Verkehrswesen — Die Aktiengesellschaft für Verkehrswesen (AGV) war eine Holding Gesellschaft, in der die Beteiligungen an den zahlreichen – meist kleinen – Eisenbahn Aktiengesellschaften zusammengefasst wurden, die von der Lenz Co im ersten Jahrzehnt ihres… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Hartmann AG — Die Sächsische Maschinenfabrik vormals Richard Hartmann (um 1905) Die Sächsische Maschinenfabrik in Chemnitz war eines der bedeutendsten Maschinenbauunternehmen in Sachsen in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts und den ersten beiden… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Werner Werkzeugmaschinen AG — Die Fritz Werner Werkzeugmaschinen AG war eine Maschinen und Werkzeugfabrik in Berlin Marienfelde. Eine Nachfolgefirma, die Werner GmbH wurde Anfang 1996 insolvent und abgewickelt. Unter der Firma Fritz Werner, Geisenheim wurden weltweit… …   Deutsch Wikipedia

  • Borsig AG — Tor der Borsigwerke in Berlin Tegel Die Firma Borsig war ein deutsches Unternehmen des Maschinenbaues mit Sitz in Berlin. Das Unternehmen war vor allem im Bau von Dampflokomotiven tätig und während der Ära des Dampflokomotivbaues in Europa der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wismut AG — Die Unternehmenszentrale in Chemnitz Standorte der Wismut Die SAG (Sowjetische Aktiengesellschaft) oder ab 1954 SDAG (Sowjetisch Deutsc …   Deutsch Wikipedia

  • Büssing AG — Firmenzeichen der Heinrich Büssing Automobilwerke AG: Der Braunschweiger Löwe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”