Berliner Nordbahn
Berlin–Neubrandenburg–Stralsund
Strecke der Berliner Nordbahn
Kursbuchstrecke (DB): 200.1, 200.85, 205,
209.12, 209.20
Streckennummer (DB): 6088
6030 S-Bahn bis Oranienburg
Streckenlänge: 222,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: vorwiegend D4
Stromsystem: Berlin–Oranienburg: 750 V =
Stromsystem: Hohen Neuendorf–Stralsund:
15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Zweigleisigkeit: Schönholz-Frohnau (S-Bahn)
Hohen Neuendorf-Lehnitz (S-Bahn)
Hohen Neuendorf-Neustrelitz
Legende
Strecke – geradeaus
von Rostock
   
von Tribsees
Bahnübergang
B 105
Bahnhof, Station
222,6 Stralsund Hbf
Straßenbrücke
B 96
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
von und nach Sassnitz
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Greifswald
   
219,0 Voigdehagen
Straßenbrücke
B 96
Haltepunkt, Haltestelle
214,7 Zarrendorf
Bahnhof, Station
211,2 Elmenhorst
Haltepunkt, Haltestelle
208,3 Wittenhagen (zuvor Bf)
Bahnübergang
B 194
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Trebel
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
nach Greifswald
Bahnhof, Station
199,6 Grimmen
   
197,4 Vietlipp
   
nach Tribsees
Straßenbrücke
A 20
Haltepunkt, Haltestelle
192,7 Rakow (zuvor Bf)
   
189,2 Düvier
   
184,9 Toitz-Rustow
   
nach Loitz
   
181,4 Randow
Straßenbrücke
B 194
   
zur Zuckerfabrik
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Peene
Bahnübergang
B 110
Bahnhof, Station
176,1 Demmin
   
nach Tutow
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Tollense
   
172,4 Zachariae
Haltepunkt, Haltestelle
169,8 Utzedel
Bahnhof, Station
165,2 Sternfeld
Brücke über Wasserlauf (klein)
Strehlower Bach
Haltepunkt, Haltestelle
161,4 Gnevkow
   
157,4 Gültz
Bahnhof, Station
149,1 Altentreptow
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Tollense
BSicon STR.svg
   
ehemalige Landesgrenze
Mecklenburg-StrelitzPreußen
BSicon STR.svg
   
142,3 Neddemin
Brücke über Wasserlauf (klein)
Datze
   
von Friedland
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Güstrow
   
von Waren
Bahnhof, Station
133,7 Neubrandenburg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Pasewalk
Straßenbrücke
B 104
Bahnhof, Station
125,4 Burg Stargard
Haltepunkt, Haltestelle
117,6 Cammin (Meckl) (zuvor Bf)
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon WBRÜCKE2.svgBSicon .svg
Warbender Mühlbach
BSicon STR.svgBSicon exSTRrg.svg
von Strasburg
BSicon BHF.svgBSicon exBHF.svg
113,4 Blankensee (Meckl)
BSicon eDST.svgBSicon exLUECKE.svg
105,2 Thurow
BSicon ABZlg.svgBSicon exLUECKE.svg
von Rostock
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon exSBRÜCKE.svg
B 96
BSicon ABZlf.svgBSicon xABZlg.svg
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
98,5 Neustrelitz Hbf
BSicon STR.svgBSicon KDSTxe.svg
Neustrelitz Süd (zuvor Bf)
BSicon ABZlf.svgBSicon xABZlg.svg
BSicon KRZo.svgBSicon xABZrf.svg
nach Mirow
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Brücke (mittel)
B 198
   
Abzw Strelitz Alt von Mirow
   
85,2 Strelitz Alt
   
88,8 ehem. Kaserne Rote Armee (Awanst)
   
88,7 Drewin
   
85,2 Düsterförde
BSicon STR.svg
   
Landesgrenze
Mecklenburg-VorpommernBrandenburg
BSicon STR.svg
   
von und nach Templin
Bahnhof, Station
78,0 Fürstenberg (Havel)
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Havel
Straßenbrücke
B 96
   
74,7 Drögen
Straßenbrücke
B 96
Bahnhof, Station
65,4 Dannenwalde
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Wentowsee
BSicon STR.svg
   
ehemalige Landesgrenze
Mecklenburg-StrelitzPreußen
BSicon STR.svg
   
60,8 Altlüdersdorf
Bahnübergang
B 96
   
von Neuglobsow
Bahnhof, Station
56,2 Gransee
   
53,6 Buberow
   
51,5 Gutengermendorf
Gleisdreieck – geradeaus, ex nach rechts, von rechts
von und nach Herzberg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Prenzlau
Bahnübergang
B 167
Bahnhof, Station
44,3 Löwenberg
Bahnhof, Station
40,8 Grüneberg
Bahnhof, Station
34,8 Nassenheide
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Havel
   
31,5 nach Wensickendorf
   
31,5 Fichtengrund
   
31,5 von Wensickendorf
Haltepunkt, Haltestelle
29,5 Sachsenhausen (Nordb) (zuvor Bf)
Brücke (mittel)
B 273
BSicon BS2c1.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon KSBHFa.svgBSicon BHF.svg
27,4 Oranienburg
BSicon eABZrg.svgBSicon eABZrf.svg
BSicon eABZrf.svgBSicon STR.svg
nach Kremmen
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Oder-Havel-Kanal
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
25,7 Lehnitz
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
22,5 Borgsdorf
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Briese
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
A 10
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
19,4 Birkenwerder
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svg
B 96a
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
zum Berliner Außenring
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svg
BSicon KRZo.svgBSicon ABZrf.svg
zum Berliner Außenring
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Kreuz Berliner Außenring
BSicon SBHF.svgBSicon xABZlf.svg
17,1 Hohen Neuendorf
BSicon ABZlf.svgBSicon xKRZ.svg
S-Bahn vom Berliner Außenring
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon exBRÜCKE1.svg
B 96
BSicon eHST.svgBSicon exSTR.svg
16,2 Stolpe (Kr Niederbarnim)
BSicon eGRENZE.svgBSicon exGRENZE.svg
Landesgrenze BrandenburgBerlin
BSicon SBHF.svgBSicon exSTR.svg
13,1 Frohnau
BSicon SHST.svgBSicon exBHF.svg
11,1 Hermsdorf
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon exWBRÜCKE1.svg
Tegeler Fließ
BSicon SBHF.svgBSicon exSTR.svg
9,5 Waidmannslust
BSicon eKRZo.svgBSicon exKRZo.svg
Industriebahn Tegel–Friedrichsfelde
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon exBRÜCKE1.svg
B 96
BSicon SHST.svgBSicon exSTR.svg
8,2 Berlin-Wittenau
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon exWBRÜCKE1.svg
Nordgraben
BSicon STR.svgBSicon exABZrg.svg
von Basdorf
BSicon SHST.svgBSicon exSTR.svg
5,6 Wilhelmsruh
BSicon ABZlg.svgBSicon xABZlg.svg
von Hennigsdorf
BSicon SBHF.svgBSicon DST.svg
3,8 Schönholz
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Panke
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
2,9 Wollankstraße
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrg.svg
von Bernau
BSicon SBHF.svgBSicon STR.svg
1,6 Bornholmer Straße
BSicon ABZqlr.svgBSicon KRZo.svg
S-Bahnring
BSicon STRrg.svgBSicon xABZdf.svg
BSicon ABZ3rf.svgBSicon xKRZu.svg
Kreuz Berliner Ringbahn
BSicon .svgBSicon exKDSTe.svg
0,0 Güterbahnhof der Nordbahn

Die Berliner Nordbahn ist eine 223 Kilometer lange elektrifizierte Hauptbahn von Berlin über Neustrelitz und Neubrandenburg nach Stralsund. Zwischen Oranienburg und Neustrelitz ist die Strecke zweigleisig, nördlich davon eingleisig. Von Hohen Neuendorf bis Oranienburg liegen vier Gleise, von denen zwei von der S-Bahn genutzt werden. In Berlin dient die Strecke nur dem S-Bahn-Verkehr, der übrige Verkehr in Richtung Berlin wird bei Hohen Neuendorf auf den Berliner Außenring geführt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Jahr 1844 schlossen sich Stralsunder Kaufleute und Unternehmer im „Verein zur Erlangung einer Eisenbahn von Berlin über Neu-Strelitz nach Stralsund“ zusammen und brachten eine Denkschrift zu einer Berlin-Stralsunder Eisenbahn heraus.[1] Der Verein sammelte dazu auch große finanzielle Mittel an. Diese Bemühungen scheiterten zunächst am zuständigen preußischen Ministerium, das das Vorhaben in den 1840er und 1850er Jahren noch ablehnte. Im Jahre 1863 wurde zunächst mit der Angermünde-Stralsunder Eisenbahn eine Nebenstrecke der Berlin-Stettiner Eisenbahn über Prenzlau, Anklam und Greifswald bis Stralsund geführt, wo am 26. Oktober 1863 der erste aus Angermünde kommende Zug im neu errichteten Bahnhof eintraf.

Danach bemühten sich die Stralsunder mit einer inzwischen neu gegründeten Berliner Nord-Eisenbahn-Gesellschaft weiterhin um eine direkte Verbindung mit Berlin und legten 1869 Entwürfe zu einer Bahnlinie Berlin – Neustrelitz – Stralsund – Arkona vor. Im Jahre 1870 wurden dafür schließlich die Konzessionen der Staaten Preußen und Mecklenburg-Strelitz erteilt. Am 1. Januar 1878 konnte dann der Betrieb auf der neuen Berliner Nordbahn mit Stralsund als Endstation aufgenommen werden.

Aus finanziellen Gründen musste sich diese Gesellschaft am 15. Dezember 1875 auflösen. Der preußische Staat erwarb die unvollendete Bahn und übertrug die weiteren Baumaßnahmen der Direktion der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn.

Die Strecke wurde in drei Etappen eröffnet:

Alter Wasserturm im Bahnhof Löwenberg/Mark

In den ersten Monaten wurde der Verkehr vom Bahnhof Gesundbrunnen zunächst über die Ringbahn weiter zum Güterbahnhof der Niederschlesisch-Märkischen Bahn geführt. Ab 1. Oktober 1877 ging für den Güterverkehr dann der damalige Nordbahnhof an der Bernauer Straße Ecke Schwedter Straße im Bereich des heutigen Mauerparks in Betrieb. Für den Personenverkehr konnte ab 1. Dezember 1877 nach einem Vertrag mit der Berlin-Stettiner Eisenbahn der Stettiner Bahnhof (1950 in Nordbahnhof umbenannt) an der Invalidenstraße genutzt werden.[2]

Der Bau der Nordbahn hatte bedeutende Auswirkungen auf die Dörfer im Einzugsbereich der Bahnstrecke: Teilweise vervielfachte sich deren Einwohnerzahl in den folgenden Jahrzehnten. Nordbahn wurde Bestandteil von Ortsnamen (Glienicke/Nordbahn) und gab Zeitungen ihren Namen (Nordbahn-Nachrichten).

Im letzten Jahrzehnt des 19.Jahrhunderts wurden die Bahnanlagen im Bereich Gesundbrunnen umfassend umgebaut. Während dieser Zeit wurde von 1892 bis 1898 der Personenverkehr vom Stettiner Bahnhof abgezogen und der damalige Nordbahnhof für Personenzüge hergerichtet. Für den Umsteigeverkehr zur Ringbahn diente während dieser Zeit eine provisorische Station Gesundbrunnen (Nordbahn) östlich des Bahnhofs Gesundbrunnen.[3]

Bis 1912 wurden von den Ferngleisen getrennte Vorortgleise zwischen Gesundbrunnen und Frohnau gebaut. Gleichzeitig wurde die Strecke auf einen Damm verlegt, um im Straßenniveau liegende Bahnübergänge zu vermeiden. 1926 folgte der Abschnitt Frohnau – Borgsdorf.

1925 wurde die Teilstrecke vom Bahnhof Gesundbrunnen, über den der Vorortverkehr seit der Verlegung lief, bis Oranienburg mit dem Gleichstromsystem der späteren Berliner S-Bahn elektrifiziert. Der so ermöglichte durchgehende elektrische S-Bahn-Betrieb bestand bis zum Mauerbau am 13. August 1961, der die Strecke zwischen Frohnau und Hohen Neuendorf unterbrach. Der Berliner Abschnitt der Nordbahn war aber schon seit 18. Mai 1952 für den Fernverkehr ungenutzt. Da seit 1950 der Name Nordbahnhof für den früheren Stettiner Bahnhof verwendet wurde, musste der frühere Nordbahnhof umbenannt werden. Er lag zwar auf West-Berliner Gebiet im damaligen Bezirk Wedding, wurde aber nach der in Ost-Berlin gelegenen Eberswalder Straße benannt. Er blieb auch weiterhin für den Güterverkehr in Betrieb.

Unmittelbar nach dem Mauerbau gab es mehrere Monate auf Brandenburger Seite zwischen Oranienburg und Hohen Neuendorf einen S-Bahn-Inselbetrieb, der erst mit dem Ausbau und der Elektrifizierung des Berliner Außenrings zwischen Hohen Neuendorf und Blankenburg im November 1961 wieder an das Hauptnetz der S-Bahn angeschlossen wurde. Auf Berliner Gebiet wurde der S-Bahn-Betrieb bis Frohnau bis zur Übergabe der Betriebsrechte der S-Bahn in West-Berlin von der Deutschen Reichsbahn an die BVG am 9. Januar 1984 weitergeführt. Danach wurde er zunächst eingestellt und am 1. Oktober 1984 wieder aufgenommen. Bei Sanierungsarbeiten im Jahr 1985 wurde die S-Bahn-Trasse teilweise so in das Profil der alten Fernbahngleise gelegt, dass ein Wiederaufbau der Fernbahntrasse erschwert ist.

1992 erfolgte der Lückenschluss zwischen Frohnau und Hohen Neuendorf, sodass wieder durchgehender S-Bahn-Betrieb auf der Nordbahn nach Oranienburg möglich ist.

Heutiger Zugbetrieb

Bahnhof Löwenberg/Mark, südliche Einfahrt (November 2007)

Auf dem Berliner Teilstück der Strecke verkehren lediglich die Züge der Berliner S-Bahn. Zwischen Hohen Neuendorf und Oranienburg ist die Nordbahn zudem an den Verkehr des nördlichen Berliner Außenringes mit diversen Regionalbahn- und Regional-Express-Verbindungen nach Berlin Hauptbahnhof, Berlin-Lichtenberg, Lutherstadt Wittenberg, Falkenberg/Elster bzw. Hennigsdorf angeschlossen. Ab Oranienburg nach Norden fahren im Stundentakt die Doppelstock-Züge der Linie RE5, welche im Abschnitt Neustrelitz - Stralsund teilweise von der Ostseeland-Verkehr betrieben werden. Bis Löwenberg nutzen auch die Züge der Regionalbahnlinie 12 (teilweise von der Prignitzer Eisenbahn betrieben) nach Templin die Strecke. Hinzu kommen im Abschnitt Hohen Neuendorf - Neustrelitz ein ICE-Zugpaar und der InterConnex, welche beide nach Rostock verkehren, sowie diverse Güterzüge.

Ausbau der Strecke

Der Abschnitt Birkenwerder–Neustrelitz wird im Rahmen von Bestandsnetzinvestitionen zum Ausbau der Verbindung Berlin–Rostock für eine Streckengeschwindigkeit von weitgehend 160 km/h und höhere Radsatzlasten ertüchtigt.[4] Die Realisierung des Gesamtprojektes mit verkehrlich nutzbaren Zwischenschritten ist bis 2013 vorgesehen.[5] Die Gesamtkosten für den Ausbau der insgesamt 198 km langen Strecken wurden 2005 mit 838 Millionen Euro angegeben.[6]

Im November 2007 wurde der erste Ausbauabschnitt Löwenberg–Gransee abgeschlossen.[7] Von März bis November 2009 wurde der Streckenabschnitt Dannenwalde–Fürstenberg ausgebaut. Seit Juli 2011 läuft die vollständige Erneuerung des Abschnitts zwischen Gransee und Dannenwalde. Sie soll bis August 2012 abgeschlossen werden.[8] Die notwendige Sanierung des moorigen Untergrunds zwischen Nassenheide und Löwenberg wird eine siebenmonatige Sperrung der Strecke ab September 2012 erfordern. Gleichzeitig soll auch der Abschnitt zwischen Fürstenberg und Neustrelitz zur Baudurchführung gesperrt werden.[5]

Langfristig ist die Wiederinbetriebnahme des direkten Weges von Berlin nach Birkenwerder vorgesehen. Hierzu sollen die Fernbahngleise der Nordbahn zwischen Bahnhof Berlin-Gesundbrunnen und Birkenwerder auf einer Streckenlänge von 18,8 Kilometern zweigleisig mit einer Streckengeschwindigkeit von 160 km/h wieder neu aufgebaut werden, einen Termin hierfür gibt es aber noch nicht.[9] Bislang wurde allerdings nur die Prüfung einer Machbarkeitsstudie eines eingleisigen Ausbaus in Aussicht gestellt.[10] Daneben soll der Bahnhof Birkenwerder einen eigenen Regionalbahnsteig erhalten.

Literatur

  • Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7.
  • Kgl. Pr. Minister d. öffentl. Arbeiten (Hrsg.): Berlin und seine Eisenbahnen 1846–1896. Springer, Berlin 1896, Reprint 1982, ISBN 3-88245-106-8, S. 274–282 (Die Berliner Nordbahn).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. “Vorläufige Ansichten über eine Berlin-Stralsunder Eisenbahn“. Stralsund 1844
  2. Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7, S. 13–16
  3. Peter Bley: Berliner Nordbahn – 125 Jahre Eisenbahn Berlin–Neustrelitz–Stralsund. Neddermeyer, Berlin 2002, ISBN 3-933254-33-7, S. 28–33
  4. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Bundesverkehrswegeplan 2003, Juli 2003
  5. a b Mecklenburg-Vorpommern und Deutsche Bahn AG über Zeitplan für den Ausbau der Strecke Berlin-Rostock einig, Pressemitteilung Nr. 23/10 des mecklenburgischen Ministeriums für Verkehr, Bau und Landesentwicklung vom 2. Februar 2010.
  6. Deutsche Bahn AG (Hrsg.): Projekte zwischen Berlin und Ostsee. Broschüre mit Stand vom 1. Februar 2006, Berlin, S. 16 f.
  7. Bauarbeiten zwischen Löwenberg–Gransee beendet, Presseinformation der Deutschen Bahn vom 9. November 2007
  8. Bahn ertüchtigt Abschnitt Gransee-Dannenwalde, Pressemitteilung der DB Mobility Logistics AG vom 30. Juni 2011
  9. Drucksache 16/3000 des Deutschen Bundestages: Bericht zum Ausbau der Schienenwege 2006, S. 80: Teilprojekt Nr. 27b (PDF)
  10. Berlin–Rostock bald viel schneller?

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nordbahn — heißen: Eisenbahnstrecken: Hessische Nordbahn Warburg–Kassel–Bebra–Gerstungen, siehe Friedrich Wilhelms Nordbahn Pfälzische Nordbahn Neustadt an der Weinstraße–Monsheim Berliner Nordbahn Berlin–Neubrandenburg–Stralsund Tecklenburger Nordbahn… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Außenring — Der Außenring Höhe Sellheimbrücke, links im Bild ist die Trasse der geplanten S Bahn …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner S-Bahnstreik — Die Geschichte der Berliner S Bahn beschreibt den langwierigen Prozess der Schaffung eines innerstädtischen, elektrisch betriebenen Nahverkehrssystems in Berlin. Die Anfänge liegen dabei gut 50 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten Strecke im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner S-Bahn — S Bahn Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Mauer — Die Berliner Mauer am Bethaniendamm (1986) Verlauf der …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Mauerweg — Die Berliner Mauer am Bethaniendamm (1986) Verlauf der West Berliner (gelb) und Ost Berliner (schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Hauptbahnhof — Berlin Hauptbahnhof Blick von der Spree auf die Südfront des Bahnhofs Bahnhofsdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Nordbahnhof — Die Bezeichnung Berlin Nordbahnhof steht für den ehemaligen Alten Nordbahnhof an der Bernauer Straße, als Berliner Endbahnhof der Preußischen Nordbahn die von 1950 bis zur Stilllegung 1952 gültige Bezeichnung des vormaligen Stettiner Bahnhofs… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Grenzübergänge — Der Grenzübergang der Westalliierten „Checkpoint Charlie“ am 14. November 1989 …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Bezirke — Berlin ist seit dem 1. Januar 2001 durch eine Verwaltungsreform in zwölf Bezirke aufgeteilt, die die Funktion von Verwaltungsbezirken haben. Gemäß Artikel 66 Absatz 2 der Verfassung von Berlin erfüllen die Bezirke ihre Aufgaben nach den… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”