Berliner SC 1895/96
Berliner SC
Voller Name Berliner Sport-Club e. V.
Gegründet 1895
Vereinsfarben Schwarz-Gelb
Stadion Hubertussportplatz
Plätze
Homepage www.berlinersportclub.de
Liga Landesliga Berlin
2007/08 16. Platz (Verbandsliga Berlin
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Berliner Sport-Club e. V. ist ein Berliner Sportverein und besteht aus folgenden Abteilungen: Schwimmen, Fußball, Tennis, Basketball, Leichtathletik, Badminton, Tischtennis, Hockey, Handball, Karate, Rugby und Volleyball.

Geschichte

1895 wird der Amateur-Sport-Club gegründet, 1896 wird der Sport-Club Berlin durch Carl Diem gegründet.

Beide Vereine sowie der Verein Marcomannia schließen sich zum „Sport-Club 1895/1896 zusammen, dessen Name 1905 durch Carl Diem in Berliner Sport-Club geändert wird. Kern dieses Vereins ist die Leichtathletik, wobei man dennoch für alle Sportarten offen ist. Carl Diem wird Vorsitzender des Vereins.

Im selben Jahr erfolgt auch die Gründung der Hockey-Abteilung.

1913 wird die Amerika-Abteilung gegründet, die auf 200 Mitglieder limitiert wurde. Es gibt auch eine Ring- und Boxabteilung sowie eine Offiziersabteilung. Er zählte 1914 mehr als 2000 Mitglieder. Neben der Aufnahme der Fußballabteilung etablieren sich in den 1920er Jahren die Abteilungen Hockey und Handball. Der BSC erhält an der AVUS eine Sportanlage, die Hockeyabteilung erhält Spielplätze an der Cicerostraße in Berlin-Wilmersdorf.

Im BSC wird auch 1925 der Sportärzteausschuss unter der Leitung von Dr. Hans Eicke gegründet. Hieraus wird später der von Werner Ruhemann gegründete Deutsche Sportärzte-Bund hervorgehen. 1934 erfolgt die Aufnahme einer Rugby-Abteilung in den BSC.

Nachdem die Vereine im Nachkriegsberlin von den Alliierten aufgelöst wurden, sammeln sich die alten BSCer in der Sportgruppe Eichkamp neu. 1952 wurde der Hubertus-Sportplatz sportliche Heimat des BSC. 1990 wird das Clubhaus des Vereines fertiggestellt.

1989 erhält die Hockeyabteilung das „Grüne Band“ für hervorragende Talentförderung im Hockey. Der BSC wird 1995 Förderverein des LSB-Programms „Fit für Freizeit“

Das Modellprojekt „Modernisierung von Vereinen und Verbänden“ wird 2001 initiiert. 2002 wird der BSC frauen- und kinderfreundlichster Verein in Berlin. 2003 wird der BSC familienfreundlichster Verein in Berlin. 2006 erhält der BSC die Auszeichnung für die beste Jugendarbeit.

Fußball

Von 1909 bis 1911 wurde der Berliner SC Berliner Meister des von 1904-1911 bestehenden Verbandes Berliner Athletik-Vereine. 1911 scheiterte man im Entscheidungsspiel um die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Entscheidungsspiel gegen den Meister des Märkischen Fußball-Bundes FC Tasmania 1900 Rixdorf.

Ab 1911 spielte der Berliner SC im Verband Brandenburgischer Ballspielvereine, in dem er den einzigen für den Verband Berliner Athletik-Vereine reservierten Platz einnahm.

1923 wird die Fußballabteilung von Hertha 92 aufgenommen, da der Verein aufgrund illegaler Gelder vom Spielbetrieb ausgeschlossen worden war. Die Fußballabteilung trug fortan den Namen Hertha BSC. Bereits 1929 trennten sich die Herthaner wieder vom Berliner SC. Nach einer Abfindung in Höhe von 75.000 Reichsmark durfte man jedoch den Sportplatz sowie das durch die vier Finalrundenteilnahmen der Deutschen Meisterschaft bekannt gewordene „BSC“ behalten. In den beiden Folgejahren errang Hertha BSC bisher zum einzigen Mal die Deutsche Fußballmeisterschaft.

Nach dem Ausscheiden von Hertha BSC konnte die Fußballabteilung des BSC nicht an die Erfolge von Hertha BSC anknüpfen. So scheiterte man 1940/1941 in den Aufstiegsrunden in die Gauliga Berlin-Brandenburg. 1933 fusionierte der Berliner Sport-Club kurzzeitig mit dem Neuköllner FC Südstern zum Berliner SC Südstern 08. Diese Verbindung wurde aber 1935 wieder gelöst.

Derzeit spielt der Berliner SC in der Landesliga Berlin, nachdem in der Saison 2007/08 nicht die Klasse in der Verbandsliga Berlin gehalten wurde. In dieser Saison wurde der Berliner SC zeitweise von Wolfgang Sidka trainiert.

Hockey

Die Herrenmannschaft des Berliner SC spielt auf dem Feld in der Oberliga und in der Halle seit einigen Jahren in der 2.Bundesliga. Die Damen gehören beim Feldhockey der Oberliga und beim Hallenhockey der Regionalliga an.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SC Victoria Hamburg — Voller Name Sport Club Victoria Hamburg Gegründet 5. Mai 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • SC Germania 87 Hamburg — Hamburger SV Voller Name Hamburger Sport Verein e.V. (Hamburg 88 Germania Falke) Gegründet (29. September 1887) 2. Juni 1919 …   Deutsch Wikipedia

  • SC Germania von 1887 — Hamburger SV Voller Name Hamburger Sport Verein e.V. (Hamburg 88 Germania Falke) Gegründet (29. September 1887) 2. Juni 1919 …   Deutsch Wikipedia

  • Verband Berliner Athletik-Vereine — Der Verband Berliner Athletik Vereine (VBAV) war ein lokaler Sportverband in der ehemaligen Reichshauptstadt Berlin. Der VBAV wurde am 4. November 1904 gegründet. Erst für die Saison 1906/07 wurde auch Fußball in das Programm aufgenommen, um… …   Deutsch Wikipedia

  • Fortuna Düsseldorf 1895 — Fortuna Düsseldorf Voller Name Düsseldorfer Turn und Sportverein Fortuna 1895 e.V. Gegründet 5. Mai 1895 Vereinsfarben Rot Weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Karlsruher SC — Voller Name Karlsruher Sport Club Mühlburg Phönix e. V. Gegründet 6. Juni 1894 Ver …   Deutsch Wikipedia

  • MFB — Die Freie Berliner Fußballvereinigung war ein lokaler Fußballverband für Berlin und die Mark Brandenburg. Am 11. Juli 1901 erschien in einer zeitgenössischen Sportzeitung der Aufruf für die Dauer einer Saison eine Vereinigung zu bilden, Initiator …   Deutsch Wikipedia

  • Märkischer Fußball-Bund — Der Märkische Fußball Bund (MFB) ist ehemaliger Fußballverband aus Berlin. Er wurde am 24. August 1901 als Freie Berliner Fußballvereinigung gegründet und existierte bis 1911. Kurzzeitig firmierte der Verband unter Berliner Fußball Vereinigung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Histoire du football allemand — L Histoire du football allemand fut riche, variée et connut de nombreuses évolutions, soit pour des raisons sportives, soit suite à l’ingérence politique des Nazis, soit pour des raisons sociales ou économiques, sans oublier les importants… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Deutschen Fußballmeister — Ein Deutscher Fußballmeister wird bei den Männern durch den Deutschen Fußballbund seit 1903 ermittelt. Erste Versuche anderer Verbände, eine Deutsche Fußballmeisterschaft auszutragen, gab es jedoch schon seit 1890. Von 1948 bis 1991 wurden in Ost …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”