Berliner Schachschule

Die Berliner Schule oder das Berliner Siebengestirn (auch die „Plejaden“) war im 19.Jahrhundert eine Gruppe von Berliner Schachmeistern, die das Schachgeschehen in Deutschland wesentlich beeinflusste. Diese „sieben Sterne“ waren

Diese waren Mitglieder der Berliner Schachgesellschaft, des damals führenden deutschen Schachvereins. Die Gruppe traf sich zweimal pro Woche zum Studium der Eröffnungstheorie. Aus diesen Erkenntnissen entstand der berühmte Bilguer, wie das Handbuch nach seinem vorzeitig verstorbenen Autor genannt wurde.

Immer wieder stießen starke Schachspieler zu dem Siebengestirn, um mitzuarbeiten oder von deren Erkenntnissen zu profitieren. Zu diesen Gästen gehörten Adolf Anderssen, Max Lange, Jean Dufresne und Carl Friedrich Jänisch.


(Hinweis: Ein Bild Hansteins ist derzeit nicht verfügbar.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Mauer (Schach) — Berliner Verteidigung a b …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Verteidigung — Berliner Verteidigung …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer e.V. — Die Berliner Schachgesellschaft (BSG) ist Deutschlands ältester Schachverein. Dieser existiert noch heute in Berlin unter dem Namen Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung 1.2 Entwicklung im 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schachgesellschaft — Die Berliner Schachgesellschaft (BSG) ist Deutschlands ältester noch existierender Schachverein. Heute trägt er nach einer Fusion 1949 mit der Schachvereinigung Eckbauer 1925 den Namen Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Julius Mendheim — (* etwa 1788[1]; † 25. August 1836 vermutlich in Berlin) war ein deutscher Schachspieler und Problemkomponist. Er gilt als der erste preußische Schachmeister und Wegbereiter der Berliner Schachschule. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Tassilo von der Lasa — Tassilo von Heydebrand und der Lasa Tassilo von Heydebrand und der Lasa (* 17. Oktober 1818 in Berlin; † 27. Juli 1899 in Storchnest bei Lissa, Provinz Posen) war ein bedeutender deutscher Schachmeister und theoretiker des 19. Jahrhunderts. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Tassilo von Heydebrand und der Lasa — (* 17. Oktober 1818 in Berlin; † 27. Juli 1899 in Storchnest bei Lissa, Provinz Posen) war ein bedeutender deutscher Schachmeister und theoretiker des 19. Jahrhunderts. Heydebrand studierte …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Hanstein — (* 3. August 1811 in Berlin; † 14. Oktober 1850 in Magdeburg) war ein deutscher Schachspieler des 19. Jahrhunderts und gehörte zu den Meistern der einflussreichen Berliner Schachschule. Er zählte zu den stärksten Schachspielern seiner Zeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Horwitz — (* 10. Mai 1807 in Neustrelitz als Benjamin Horwitz; † 29. August 1885 in London) war ein deutsch britischer Schachmeister und Studienkomponist. Horwitz war jüdischer Abstammung. Seinen Vornamen Benjamin änder …   Deutsch Wikipedia

  • Handbuch des Schachspiels — Das Handbuch des Schachspiels (umgangssprachlich der Bilguer) ist der Titel eines erstmals 1843 erschienenen Buches über Schachgeschichte, Schacheröffnungen und Schachendspiele. Die Konzeption stammt von Paul Rudolf von Bilguer, der in der 1830er …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”