Berliner Schule (Ägyptologie)

Die Berliner Schule der Ägyptologie bezeichnet eine Gruppe von Forschern, die ab dem Ende des 19. Jahrhunderts in Berlin bzw. in der Folge durch Rufe auch an anderen deutschen Hochschulorten wirkten. Begründet wurde sie von Adolf Erman[1], ab 1884 Nachfolger von Karl Richard Lepsius auf dem Lehrstuhl der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität. Als Vertreter gelten ferner die Schüler Ermans wie Kurt Sethe[1] und Hermann Grapow.

Durch die intensive Arbeit der Berliner Schule war Berlin bis ins 20. Jahrhundert hinein das unbestrittene Zentrum der deutschen Ägyptologie. Hier studierten die später bekannten Ägyptologen Edouard Naville, James Henry Breasted und Alan H. Gardiner. Die dort zusammengetragene Sammlung ist bis heute die größte Deutschlands. Die wichtigste Leistung der Grammatiker der Berliner Schule ist die Erarbeitung des Wörterbuchs der Ägyptischen Sprache.

Einzelnachweise und Literatur

  1. a b Wolfgang Helck: Ägyptologie an Deutschen Universitäten, Wiesbaden 1969, S. 11
  • Wolfgang Helck: Ägyptologie an Deutschen Universitäten, Wiesbaden 1969
  • Kurt Sethe: Die Ägyptologie in Alter Orient 23, Heft 1, 1921
  • Walther Wolf: Wesen und Wert der Ägyptologie, Leipziger Ägyptologische Studien Nr. 8, 1937
  • Adolf Erman: Mein Leben und mein Wirken, 1929

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Schule (Komponistenschulen) — Berliner Schule wird für folgende Begriffe genutzt: Berliner Schule (18. Jahrhundert), eine Komponistenschule am Übergang vom Barock zur Wiener Klassik Berliner Schule (19. Jahrhundert), eine Komponistenschule der ausgehenden Spätromantik… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schule — wird für folgende Begriffe genutzt: Berliner Schule (18. Jahrhundert), eine Komponistenschule am Übergang vom Barock zur Wiener Klassik Berliner Schule (20. Jahrhundert), die Kompositionsschüler von Arnold Schönberg Berliner Schule (Elektronische …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelägyptisch — Mittelägyptisch …   Deutsch Wikipedia

  • George A. Reisner — George Andrew Reisner (* 5. November 1867 in Indianapolis, Indiana; † 6. Juni 1942 in Gizeh, Ägypten) auch bekannt als Papa George [1], war ein US amerikanischer Ägyptologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • George Reisner — George Andrew Reisner (* 5. November 1867 in Indianapolis, Indiana; † 6. Juni 1942 in Gizeh, Ägypten) auch bekannt als Papa George [1], war ein US amerikanischer Ägyptologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Edouard Naville — Henri Édouard Naville (* 14. Juni 1844 in Genf; † 17. Oktober 1926 in Genf) war ein Schweizer Philologe und Ägyptologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Veröffentlichungen (Auswahl …   Deutsch Wikipedia

  • Список египтологов — Список египтологов  список учёных профессионально занимавшихся и занимающихся египтологией. Дополнительно в списке указаны некоторые египтологи любители  писатели популяризаторы, а также путешественники и собиратели древностей XVIII XIX …   Википедия

  • Mittelägyptische Sprache — Mittelägyptisch …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Sethe — Kurt Heinrich Sethe (* 30. Juni 1869 in Berlin; † 6. Juli 1934 in Berlin) war ein deutscher Ägyptologe und bedeutender Vertreter der Berliner Schule. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Einkonsonantenzeichen — Die Bezeichnung „Hieroglyphen“ in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”