Berliner Siebengestirn

Die Berliner Schule oder das Berliner Siebengestirn (auch die „Plejaden“) war im 19.Jahrhundert eine Gruppe von Berliner Schachmeistern, die das Schachgeschehen in Deutschland wesentlich beeinflusste. Diese „sieben Sterne“ waren

Diese waren Mitglieder der Berliner Schachgesellschaft, des damals führenden deutschen Schachvereins. Die Gruppe traf sich zweimal pro Woche zum Studium der Eröffnungstheorie. Aus diesen Erkenntnissen entstand der berühmte Bilguer, wie das Handbuch nach seinem vorzeitig verstorbenen Autor genannt wurde.

Immer wieder stießen starke Schachspieler zu dem Siebengestirn, um mitzuarbeiten oder von deren Erkenntnissen zu profitieren. Zu diesen Gästen gehörten Adolf Anderssen, Max Lange, Jean Dufresne und Carl Friedrich Jänisch.


(Hinweis: Ein Bild Hansteins ist derzeit nicht verfügbar.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Schachschule — Die Berliner Schule oder das Berliner Siebengestirn (auch die „Plejaden“) war im 19.Jahrhundert eine Gruppe von Berliner Schachmeistern, die das Schachgeschehen in Deutschland wesentlich beeinflusste. Diese „sieben Sterne“ waren Ludwig Bledow… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schule (Schach) — Die Berliner Schule oder das Berliner Siebengestirn (auch die „Plejaden“) war im 19. Jahrhundert eine Gruppe von Berliner Schachmeistern, die das Schachgeschehen in Deutschland wesentlich beeinflusste. Diese „sieben Sterne“ waren Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer e.V. — Die Berliner Schachgesellschaft (BSG) ist Deutschlands ältester Schachverein. Dieser existiert noch heute in Berlin unter dem Namen Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Gründung 1.2 Entwicklung im 19.… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Schachgesellschaft — Die Berliner Schachgesellschaft (BSG) ist Deutschlands ältester noch existierender Schachverein. Heute trägt er nach einer Fusion 1949 mit der Schachvereinigung Eckbauer 1925 den Namen Berliner Schachgesellschaft 1827 Eckbauer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Danckelmannisches Siebengestirn — Als Danckelmansches Siebengestirn (auch Danckelmannsches oder Danckelmannisches Siebengestirn) wurden schon zu Lebzeiten sieben Brüder der Familie Danckelman bezeichnet, die allesamt Juristen waren, hohe Staatsämter bekleideten, 1689 gemeinsam in …   Deutsch Wikipedia

  • Danckelmannsches Siebengestirn — Als Danckelmansches Siebengestirn (auch Danckelmannsches oder Danckelmannisches Siebengestirn) wurden schon zu Lebzeiten sieben Brüder der Familie Danckelman bezeichnet, die allesamt Juristen waren, hohe Staatsämter bekleideten, 1689 gemeinsam in …   Deutsch Wikipedia

  • Danckelmansches Siebengestirn — Als Danckelmansches Siebengestirn (auch Danckelmannsches oder Danckelmannisches Siebengestirn) wurden schon zu Lebzeiten sieben Brüder der Familie Danckelman bezeichnet, die allesamt Juristen waren, hohe Staatsämter bekleideten, 1689 gemeinsam in …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin Pleiades — The Berlin Pleiades – a group of seven stars of German chess Die Berliner Schule or Das Berliner Siebengestirn (die Plejaden) in the 19th century. The members of the Berlin Pleiades were: * Paul Rudolf von Bilguer, Army Lieutenant and author of… …   Wikipedia

  • Wappen des Bezirks Treptow-Köpenick — Das Wappen des Bezirks Treptow Köpenick wurde aus den bisherigen eigenen Wappen der Bezirke Treptow und Köpenick erstellt. Das Wappen Köpenicks übte hierbei einen größeren Einfluss aus, da es das älteste Wappen aller heutigen Berliner Ortsteile… …   Deutsch Wikipedia

  • Pleiaden — Die Plejaden sind in der griechischen Mythologie die (auch als Atlantiden bezeichneten) sieben Töchter des Atlas und der Okeanine Pleione – siehe Plejaden (Mythologie) das nach ihnen benannte „Siebengestirn“, der Sternhaufen der Plejaden – siehe… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”