Berliner Singakademie
Berliner Singakademie e. V.
Sitz: Berlin / Deutschland
Gründung: 1963
Gattung: Singakademie
Gründer: Helmut Koch
Leiter: Achim Zimmermann
Stimmen: ?? (SATB)
Website: http://www.berliner-singakademie.de

Die Berliner Singakademie wurde 1963 durch den Dirigenten Helmut Koch in Ost-Berlin parallel zur seit 1791 bestehenden Sing-Akademie zu Berlin gegründet, um die künstlerische Tradition des ältesten deutschen gemischten Chores auch in der DDR bewahren und fortführen zu können.

Die politische Situation nach dem Zweiten Weltkrieg hatte den Wirkungskreis der Sing-Akademie zu Berlin in der geteilten Stadt immer stärker auf den Westteil beschränkt, wo sich nach der Kriegsbeschädigung des Stammhauses (heutiges Maxim-Gorki-Theater hinter der Neuen Wache in Berlin-Mitte) die damaligen Probenräume befanden. Spätestens nach 1961, dem Jahr des Mauerbaus, war die Proben- und Haupt-Konzerttätigkeit auf den Westteil der Stadt beschränkt.

Die Verwendung eines fast identischen Namens für die DDR-Neugründung „Berliner Singakademie“ 1963 parallel zur alten bestehenden Institution „Sing-Akademie zu Berlin“ von 1791, welche in alter und neuer Literatur auch oft als „Berliner Singakademie“ bezeichnet wurde und wird, hatte seinerzeit Proteste in Westberlin ausgelöst, welche jedoch auf politischer Ebene wirkungslos verhallten, da man glaubte, sich im geteilten, politisch schwierigen Berlin Anfang der sechziger Jahre nicht noch im kulturellen Bereich Spannungen und Konflikte erlauben zu können. Verwechslungen und Auseinandersetzungen waren programmiert, welche auch nach dem Mauerfall nicht behoben werden konnten, im Gegenteil, durch das konfrontiert sein in einer gemeinsamen Stadt neue Nahrung erhielten.

Etwa 400 Anmeldungen folgten dem Gründungsaufruf. In Vorsingen, abgenommen durch Sänger der Solistenvereinigung des Berliner Rundfunks, die dann als Stimmbildner arbeiteten, Prof. Helmut Koch und seinem Vizedirektor Heinrich Moser (stellv. Chordirektor der Staatsoper) wurden ca. 100 Sänger ausgewählt, die nach ausgiebiger Arbeit an A-cappella-Literatur, im Dezember 1963 ihr erstes von vier nichtöffentlichen Konzerten gaben, um schließlich am 31. Mai 1964 um 11 Uhr in der Deutschen Staatsoper zum ersten öffentlichen Konzert der Berliner Singakademie einzuladen.

Proben fanden in den Räumen der Deutschen Staatsoper Unter den Linden statt, in denen auch die Mehrzahl der Konzerte gegeben wurde. Von Anfang an entwickelte sich eine enge künstlerische Zusammenarbeit mit vielen Solisten der Oper sowie der Staatskapelle Berlin, wurde die Singakademie vom Intendanten der Staatsoper Prof. Dr. Pischner gefördert. Aber auch die anderen Orchester im Ostteil der Stadt, v. a. das Kammerorchester Berlin (Musiker des RSB), halfen der Berliner Singakademie ihre künstlerischen Ziele verwirklichen zu können.

Nach Helmut Kochs Tod 1975, folgte ihm Dietrich Knothe als Direktor.

Durch das 1984 wiedereröffnete Schinkelsche Schauspielhaus am Gendarmenmarkt als Konzertstätte, erhielt auch die Berliner Singakademie neue Möglichkeiten für ihre künstlerische Arbeit und Ausstrahlung. Bis heute finden ihre Konzerte vorwiegend in diesem Hause statt.

1989 wählte die Berliner Singakademie Achim Zimmermann zu ihrem Direktor.

Gemeinsam mit den Berliner Orchestern widmet sich die Berliner Singakademie der Pflege oratorischer Kompositionen des 17. bis 20. Jahrhunderts.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Singakademie — Berliner Sing|akademie,   1963 in Berlin (Ost) gegründeter Chor, Sing Akademie zu Berlin …   Universal-Lexikon

  • Singakademie — Eine Singakademie ursprünglich eine Besonderheit des deutschsprachigen Raums bezeichnet eine größere gemischte Chorvereinigung, deren eigentlicher Zweck darin besteht, zunächst im internen Kreis große, bedeutende Musikwerke meist Oratorien… …   Deutsch Wikipedia

  • Singakademie Frankfurt (Oder) — Sitz: Frankfurt (Oder) / Deutschland Gründung: 1815, (1975) Gattung: Singakademie Leiter: Rudolf Tiersch Stimmen: ?? (SATB) …   Deutsch Wikipedia

  • SINGAKADEMIE — берлинское хоровое общество, основанное 1790 и принявшее название S. вследствие того что об ву был предоставлен для пения зал при академии. Вскоре в других немецких городах возникли подобные же об ва, много содействовавшие распространению… …   Музыкальный словарь Римана

  • Berlin Singakademie — The Berlin Singakademie (formal name Sing Akademie zu Berlin) is a musical (originally choral) society founded in Berlin in 1791 by Carl Friedrich Christian Fasch, harpsichordist to the court of Prussia, on the model of the 18th century London… …   Wikipedia

  • Sing-Akademie zu Berlin — Sitz: Berlin / Deutschland Gründung: 24. Mai 1791 Gattung: Gemischter Chor …   Deutsch Wikipedia

  • Sing-Akademie (Berlin) — Sing Akademie zu Berlin http://www.sing akademie.de Sitz: Berlin / Deutschland Gründung: 24 …   Deutsch Wikipedia

  • Music in Berlin — Throughout its history, Berlin was a musical center in North Germany. First as an important trading city in the Hanseatic League, then as the capital of the electorate of Brandenburg and the Prussian Kingdom, later on as one of the biggest cities …   Wikipedia

  • Helmut Koch (Musiker) — Helmut Koch (* 5. April 1908 in Barmen; † 26. Januar 1975 in Berlin) war ein deutscher Dirigent und Chorleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Musikalischer Weg 2 Ehrungen und Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Maxim Gorki Theater — Das Maxim Gorki Theater in der Dorotheenstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist mit 440 Plätzen das kleinste der Berliner Staatstheater. Das Theater residiert im Gebäude[1] der Chorvereinigung der Sing Akademie zu Berlin in der Nähe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”