Berliner Stadtmauer
Die mittelalterliche Stadtmauer von Berlin und Cölln auf dem Memhardt-Plan (Nordosten oben)
Reste der Berliner Stadtmauer in der Littenstraße

Die Berliner Stadtmauer verlief im Mittelalter um die damalige Doppelstadt Berlin-Cölln.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Die alte Berliner Stadtmauer verlief östlich der Spree in etwa entlang der Waisenstraße, weiter parallel zur jetzigen Trasse der Stadtbahn bis zur Burgstraße im Norden. Auf Cöllner Gebiet verlief die Berliner Stadtmauer entlang des Südufers der Fischerinsel und der Friedrichsgracht bis zur Schleusenbrücke am Kupfergraben. Der weitere Verlauf auf der Spreeinsel ist weder durch archäologische Funde noch durch historische Pläne genau belegt; dieses Gebiet war bei der Entstehung des Memhardt-Plans bereits mit dem Berliner Stadtschloss überbaut.

Zwischen der Litten- und der Waisenstraße befinden sich noch Reste der alten Stadtmauer. Sie wurden vor dem Schleifen bewahrt, da sie als Begrenzungsmauer von Wohnhäusern dienten. Im Jahr 1948 wurde der Mauerrest gesichert und unter Denkmalschutz gestellt.

Geschichte

Mit ihrer Entstehung im 12. und 13. Jahrhundert schützten sich die Städte Berlin und Cölln zunächst durch Wälle, Palisadenzäune und Gräben vor äußeren Feinden. Beginnend etwa um 1250 kam eine befestigte, aus Feldsteinen bestehende, bis zu zwei Meter hohe Stadtmauer hinzu, wobei die Spree als Grenze zwischen den beiden Städten davon ausgespart blieb, so dass zwischen den Städten keine Mauer existierte.

Im 13. Jahrhundert wurde die Stadtmauer mit Ziegeln ausgebessert und auf bis zu fünf Meter erhöht. Zur Verteidigung dienten in unregelmäßigen Abständen eingebaute Schießscharten, Türme und Wieckhäuser. Im 15. Jahrhundert wurden zwei etwa 15 Meter breite Gräben um die Stadtmauer gezogen und zwischen ihnen ein bis zu 10 Meter breiter Erdwall aufgeschüttet.

Die Stadtmauer verfiel mit der Zeit, sie wurde im 17. Jahrhundert geschleift und durch eine neue Festungsanlage mit mehreren Bastionen ersetzt, die ein erweitertes Stadtgebiet umfasste und ihrerseits ab 1734 wieder geschleift wurde.

Tore der Stadtmauer

Frühere Lage der mittelalterlichen Stadttore

Die Berliner Stadtmauer besaß östlich der Spree, also auf der Berliner Seite, drei Tore:

Auf der westlichen, Cöllner Seite der Spree befanden sich

Weblinks

 Commons: Berliner Stadtmauern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Memhardt-Plan. In: Stadtentwicklung. Edition Luisenstadt, 2004, abgerufen am 23. Juli 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Zollmauer — Die Berliner Zoll und Akzisemauer war die Stadtmauer Berlins ab dem 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie ersetzte die mittelalterliche Berliner Stadtmauer und die spätere Festung Berlin. Die Zoll und Akzisemauer umfasste etwa das… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Sehenswürdigkeiten — Berlin ist gewachsen aus dem historischen Stadtkern, dem Nikolaiviertel, der Schwesterstadt Cölln, den kurfürstlichen Stadtgründungen, wie z. B. der Dorotheenstadt oder der Friedrichstadt und letztlich der Bildung von Groß Berlin im Jahre 1920,… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtmauer — von Rothenburg ob der Tauber Eine Stadtmauer ist eine historische Befestigungsanlage einer Stadt zum Schutz vor Angreifern. Sie besteht aus Stein oder Lehm und ist mindestens mannshoch, meistens deutlich höher. Sie umgab eine Ortschaft ganz oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Tor (Templin) — Berliner Tor 2007 Das Berliner Tor in Templin ist ein Bestandteil der ehemals 1735 m langen Stadtmauer. Es besitzt reich gegliederte Giebel und ist auf seiner der Stadt zugewandten Seite mit Blendnischen ausgestattet. Das Tor wurde in der zweiten …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Vorstadt — Die Nördliche Vorstadt von Potsdam besteht aus den Teilgebieten Nauener Vorstadt, Jägervorstadt und der Berliner Vorstadt und grenzt direkt an Berlin. Nauener Vorstadt Villa Gericke Die Nauener Vorstadt liegt vor dem Nauener Tor und wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner S-Bahnstreik — Die Geschichte der Berliner S Bahn beschreibt den langwierigen Prozess der Schaffung eines innerstädtischen, elektrisch betriebenen Nahverkehrssystems in Berlin. Die Anfänge liegen dabei gut 50 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten Strecke im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Tiergarten — Teilansicht des Großen Tiergartens am Großen Stern Der Große Tiergarten ist ein Park im Zentrum Berlins, im Ortsteil Tiergarten des Bezirks Mitte. Mit 210 Hektar ist er der größte Berliner Park und die zweitgrößte innerstädtische Parkanlage… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Bezirke — Berlin ist seit dem 1. Januar 2001 durch eine Verwaltungsreform in zwölf Bezirke aufgeteilt, die die Funktion von Verwaltungsbezirken haben. Gemäß Artikel 66 Absatz 2 der Verfassung von Berlin erfüllen die Bezirke ihre Aufgaben nach den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Städten mit Stadtmauer — Diese Liste der Städte mit Stadtmauer bietet eine Übersicht über Orte und Städte, die eine vollständige oder in nennenswerten Teilen erhaltene historische Stadtmauer besitzen. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 2 Österreich 3 Schweiz 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Berliner S-Bahn — Die Geschichte der Berliner S Bahn ist ein langwieriger Prozess der Schaffung eines innerstädtischen, elektrisch betriebenen Nahverkehrssystems in Berlin. Die Anfänge liegen dabei gut 30 Jahre vor Inbetriebnahme der ersten Strecke im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”