Berliner Statistiken

Die Berliner Statistiken geben einen Überblick, wie sich die Stadt Berlin in verschiedenen Bereichen wie beispielsweise der Bevölkerungsentwicklung und dem Flächenzuwachs entwickelt hat beziehungsweise gewachsen ist.

Inhaltsverzeichnis

Bevölkerungsentwicklung

Berliner Einwohnerzahl von 1250 bis heute

Einwohnerzahlen

Am 31. Dezember 2009 hatte Berlin 3.442.675 Einwohner.

Bis 1949

Die folgende Übersicht zeigt die Bevölkerungszahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand am Tag der Volkszählung und zum Jahresende bis 1949. Vor 1710 wurden Berlin und Cölln immer zusammengerechnet. Bis 1830 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (farbig hinterlegt) oder amtliche Fortschreibungen der jeweiligen Statistischen Ämter beziehungsweise der Stadtverwaltung selbst.

 Jahr   Bevölkerung 
1250 1.200
1307 7.000
1400 8.500
1450 7.000
1576 12.000
1600 9.000
1631 8.100
1640 7.500
1648 6.000
1654 10.000
1680 10.000
1685 17.500
1688 20.000
1700 28.500
1709 57.000
1721 64.600
1730 72.000
1740 81.100
1747 107.000
1750 113.289
1760 101.600
Jahr  Bevölkerung 
1770 133.520
1775 136.137
1780 140.625
1790 150.803
1800 172.132
1810 162.971
1820 199.510
1825 219.968
1830 247.500
1. Dezember 1840 322.626
3. Dezember 1846 408.500
3. Dezember 1849 418.733
3. Dezember 1852 426.600
3. Dezember 1855 442.500
3. Dezember 1858 463.600
3. Dezember 1861 547.200
3. Dezember 1864 632.700
3. Dezember 1867 702.400
1. Dezember 1871 826.341
1. Dezember 1875 969.050
1. Dezember 1880 1.122.330
Jahr  Bevölkerung 
1. Dezember 1885 1.315.287
1. Dezember 1890 1.578.794
2. Dezember 1895 1.678.924
1. Dezember 1900 1.888.848
1. Dezember 1905 2.042.402
1. Dezember 1910 2.071.257
1. Dezember 1916 1.712.679
5. Dezember 1917 1.681.916
8. Oktober 1919 1.902.509
16. Juni 1925 4.024.286
16. Juni 1933 4.242.501
17. Mai 1939 4.338.756
1940 4.330.810
1943 4.430.204
1944 4.361.398
12. August 1945 2.807.405
29. Oktober 1946 3.170.832
1947 3.224.420
1948 3.279.206
1949 3.287.119

Datum = Volkszählungsergebnis

Ab 1950

Die folgende Übersicht zeigt die Gesamtbevölkerungszahl und getrennt nach männlicher und weiblicher Bevölkerung Berlins jeweils zum Jahresende seit 1950.

 Jahr  Bevölkerung
 insgesamt   männlich   weiblich 
1950 3.336.026 1.417.862 1.918.164
1951 3.351.865 1.426.967 1.924.898
1952 3.374.178 1.438.055 1.936.123
1953 3.367.406 1.434.011 1.933.395
1954 3.350.957 1.427.030 1.923.927
1955 3.343.182 1.423.063 1.920.119
1956 3.345.650 1.423.258 1.922.392
1957 3.338.561 1.419.687 1.918.874
1958 3.316.353 1.408.251 1.908.102
1959 3.290.333 1.397.712 1.892.621
1960 3.274.016 1.392.342 1.881.674
1961 3.252.691 1.382.547 1.870.144
1962 3.235.231 1.382.761 1.852.470
1963 3.251.489 1.396.706 1.854.783
1964 3.270.959 1.412.025 1.858.934
1965 3.274.500 1.418.050 1.856.450
1966 3.265.398 1.416.018 1.849.380
1967 3.245.325 1.409.082 1.836.243
1968 3.225.354 1.403.862 1.821.492
1969 3.218.112 1.408.952 1.809.160
 Jahr  Bevölkerung
 insgesamt   männlich   weiblich 
1970 3.208.719 1.406.837 1.801.882
1971 3.172.902 1.403.409 1.769.493
1972 3.152.489 1.398.128 1.754.361
1973 3.136.776 1.394.893 1.741.883
1974 3.118.134 1.389.738 1.728.396
1975 3.083.011 1.375.376 1.707.635
1976 3.056.973 1.366.687 1.690.286
1977 3.044.968 1.365.964 1.679.004
1978 3.038.689 1.368.071 1.670.618
1979 3.042.504 1.376.004 1.666.500
1980 3.048.759 1.387.735 1.661.024
1981 3.050.974 1.395.290 1.655.684
1982 3.042.612 1.396.447 1.646.165
1983 3.040.035 1.399.930 1.640.105
1984 3.045.456 1.408.435 1.637.021
1985 3.075.670 1.429.426 1.646.244
1986 3.115.473 1.455.089 1.660.384
1987 3.273.630 1.532.320 1.741.310
1988 3.352.848 1.579.687 1.773.161
1989 3.409.737 1.615.062 1.794.675
 Jahr  Bevölkerung
 insgesamt   männlich   weiblich 
1990 3.433.695 1.630.566 1.803.129
1991 3.446.031 1.640.247 1.805.784
1992 3.465.748 1.656.471 1.809.277
1993 3.475.392 1.664.981 1.810.411
1994 3.472.009 1.668.648 1.803.361
1995 3.471.418 1.674.278 1.797.140
1996 3.458.763 1.673.055 1.785.708
1997 3.425.759 1.659.470 1.766.289
1998 3.398.822 1.648.518 1.750.304
1999 3.386.667 1.644.575 1.742.092
2000 3.382.169 1.643.534 1.738.635
2001 3.388.434 1.648.169 1.740.265
2002 3.392.425 1.651.471 1.740.954
2003 3.388.477 1.651.203 1.737.274
2004 3.387.828 1.653.057 1.734.771
2005 3.395.189 1.659.643 1.735.546
2006 3.404.037 1.665.753 1.738.284
2007 3.416.255 1.672.226 1.744.029
2008 3.431.675 1.680.502 1.751.173
2009 3.442.675 1.686.256 1.756.419

Stadtentwicklung

Stadtgebietsfläche Berlins

Nachdem die Städte Berlin und Cölln, bedingt durch ihre Insellage, flächenmäßig nicht weiter wachsen konnten, kam es auf den anderen Seiten der Spreearme zu Stadterweiterungen, die auch Vorstädte genannt werden. Die ersten Vorstädte waren Städte mit eigenem Stadtrecht. Später wurden die weiteren Vorstädte auch Stadtviertel genannt.

Die erste Stadterweiterung war Neu-Cölln (Mitte 17. Jahrhundert) ohne städtische Selbständigkeit. Es folgten Friedrichswerder, Dorotheenstadt und Friedrichstadt mit eigenen Stadtrechten. Diese Stadterweiterungen wurden zusammengeschlossen und bilden seit dem 1. Januar 1710 die Königliche Haupt- und Residenzstadt Berlin. Bis 1825 wurden die Dorotheenstadt Erweiterung, Friedrichstadt Erweiterung, Innere Luisenstadt, Innere Stralauer Vorstadt, Spandauer Vorstadt und das Innere Königsviertel nach Berlin eingemeindet. Bis 1841 folgten die Friedrich-Wilhelm-Stadt, Oranienburger Vorstadt, Rosenthaler Vorstadt, Friedrichsvorstadt, Äußere Luisenstadt, Äußere Stralauer Vorstadt und das Äußere Königsviertel. 20 Jahre später 1861 wurden die Tempelhofer Vorstadt, Schöneberger Vorstadt, Äußere Dorotheenstadt, der Wedding-Gesundbrunnen und Moabit in die Stadtgemeinde Berlin eingegliedert. Weitere Erweiterungen fanden 1878 durch den Zentralviehhof, 1881 durch den Großen Tiergarten und 1915 durch den Erwerb eines Teils der Jungfernheide statt.

Die letzte große Stadtvergrößerung fand 1920 statt. Mit Berlin wurden 7 Stadtgemeinden, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke zu Groß-Berlin vereinigt.

Danach kam es nur noch zu kleineren Änderungen an der Stadtgebietsfläche. Beispielsweise gab es nach dem Zweiten Weltkrieg einen Gebietsaustausch zwischen den Alliierten bei Staaken und Gatow. Im Rahmen des Abkommens über den Zugang zur Enklave Steinstücken kam am 20. Dezember 1971 ein Streifen von 20 m × 1000 m zu Berlin. 1988 kam es im Rahmen eines Gebietsaustauschs, durch den unter anderem das Lenné-Dreieck zu West-Berlin kam, zu weiteren Änderungen. Nach der Wiedervereinigung im Jahre 1990 kam West-Staaken wieder zu Berlin; außerdem wurden die bis dahin außerhalb von Ost-Berlin gelegenen Teile der Großsiedlungen Marzahn (Neu-Ahrensfelde) und Hellersdorf (Hönow-West) eingemeindet.

Die folgende Übersicht zeigt die Größe der Stadtgebietsfläche, einschließlich Cölln, der Vorstädte und Stadtviertel. Die Flächenangaben erfolgen in km².

 Jahr   Fläche 
um 1250 ca. 0,70
um 1450 ca. 0,76
1640 0,83
1681 2,17
1710 6,26
1737 13,30
1738 13,50
1825 14,00
 Jahr   Fläche 
1841 35,10
1861 59,20
1881 63,26
1915 65,72
1920 878,10
1925 878,46
1930 883,47
1942 883,70
 Jahr   Fläche 
1947 889,04
1966 883,00
1990 889,08
2000 891,69
2003 891,75
2004 891,82
2005 891,85

Flächennutzung

Die folgende Übersicht gibt einen Überblick über die Aufteilung der Stadtfläche. Stand 2004.

 Flächennutzung   Prozent 
Gebäude- und Freifläche 40,6
Betriebsfläche 1,0
Erholungsfläche 11,5
Verkehrsfläche 15,2
Landwirtschaftsfläche 4,9
Waldfläche 18,0
Wasserfläche 6,7
Flächen anderer Nutzung 2,1

Gebietsfläche der historischen Vorstädte und Stadtviertel

Die folgende Übersicht zeigt die Größen der einzelnen Vorstädte und Stadtviertel. Die Flächenangaben erfolgen in km².

 Städte und Stadtviertel   Fläche 
Cölln 0,52
Neu-Cölln 0,19
Friedrichswerder 0,26
Dorotheenstadt, Innen 0,43
Dorotheenstadt, Erweiterung 0,55
Dorotheenstadt, Außen 0,77
Friedrichstadt, mit Erweiterung 2,10
Luisenstadt, Innen 3,79
Luisenstadt, Außen 1,90
Stralauer Vorstadt, Innen 3,20
Stralauer Vorstadt, Außen 2,20
Königsstadt, Innen 0,85
Königsstadt, Außen 6,65
 Städte und Stadtviertel   Fläche 
Spandauer Vorstadt 1,34
Friedrichsvorstadt 1,54
Friedrich-Wilhelm-Stadt 0,55
Oranienburger Vorstadt 3,21
Rosenthaler Vorstadt 5,05
Wedding-Gesundbrunnen 10,70
Moabit 6,00
Tempelhofer Vorstadt 4,83
Schöneberger Vorstadt 1,85
Tiergartenviertel 2,74
Zentralviehhof 1,32
Jungfernheide 2,46

Gebäudetypen

Die folgende Übersicht gibt Auskunft über die Anzahl verschiedener Gebäude in Berlin.

um 1250 1450 1709 1800 1871 1919 1920 1933 1939
Erholungs- und Waldflächen (km²) 245,01 254,12
Häuser ca. 220 ca. 1.070 4.107
Wohngebäude ca. 3.800 6.889
Wohnungen (WE) 34.400 166.144 604.006 1.151.800 1.357.800 1.462.900
Rathäuser 2 3 3 2
Gewerbliche Gebäude 24 317
Öffentliche Gebäude 26 68
Schulgebäude und ähnliche 33 144 356 847 785 726
Kindergärten und Krippen 449 442
Spitäler mit Kapellen 3 4
Krankenhäuser und ähnliche 20 46 297
Militärgebäude 68 66 58
Fabriken und gewerbliche Bauten 317 536 6.467
Hotels und Gasthöfe 116 217
Kirchen, Kapellen, Synagogen usw. 2 3 13 33 66 143 413 469 411
Klöster 1 2 1
Theater 51 34 26
Kinos 317 414 402
Straßen, Plätze, Gasse 124 268 607 1.220
Straßennetz (km) 2.303 4.014
Brücken 1 6 24 36 96 108 911 1.096
Straßenbahn-Netz (km) 1.169 1.172 1.271
Hoch- und U-Bahn-Netz (km) 48,6 75,6 80,4
S-Bahn-Netz (km) 154,7 194,4
Stadttore 5 5 5 15
Wasserrohrnetz (km) 251 1.140 2.856 3.847 4.218
Kanalisationsnetz (km) 966 4.208 5.161 5.587
Gasrohrnetz (km) 403 1.600 1.428 6.117 6.201
Stromversorgungsnetz (km) 7.770 20.455 26.300
stromabnehmende Haushalte 211.326 237.787

Höher - Breiter - Länger

Die Stadtgrenze von Berlin hat eine Länge von 234 km. Die größte Ausdehnung der Stadtfläche beträgt in ost-westlicher Richtung 45 km und in nord-südlicher Richtung 38 km.

Bauwerkshöhen

Das höchste Bauwerk Berlins ist der Fernsehturm mit 368 m. Er ist nicht nur das höchste Bauwerk Berlins, sondern auch das höchste Bauwerk Deutschlands.

Die folgende Übersicht listet die höchsten Bauwerke und Gebäude Berlins auf. Die Höhen sind in Metern angegeben. Die Bauwerke, die nicht mehr oder nicht mehr in ihrer ursprünglichen Höhe existieren, sind  farblich  hinterlegt.

Das Hotel „Park Inn“
siehe auch: Liste der Hochhäuser in BerlinListe der höchsten Bauwerke in Berlin
Bauwerk Bezirk Standort Höhe Baujahr(e)
Berliner Fernsehturm Mitte Alt-Berlin 368 1965–1969
Fernmeldeturm Schäferberg Steglitz-Zehlendorf Berlin-Wannsee 212 1961-1964
Funkturm Charlottenburg-Wilmersdorf Messegelände 146,8 1924–1926
Hotel „Park Inn“ Mitte Alexanderplatz 125 1967–1969
Treptowers Treptow-Köpenick Alt-Treptow 125 1995–1998
Steglitzer Kreisel Steglitz-Zehlendorf Steglitz 119 1968-1980
Berliner Dom alte Kuppel mit Laterne Mitte Alt-Cölln 114 1894–1905
Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche (altes Kirchengebäude) Charlottenburg-Wilmersdorf Breitscheidplatz 113 1891–1895
Petrikirche Mitte Alt-Cölln 111 1847–1853
debis-Haus Mitte Potsdamer Platz 106 1997-1999
Georgenkirche Mitte Königsstadt 105 1895–1898
Bahntower im Sony Center Mitte Potsdamer Platz 103 1996-1999
Kollhoff-Tower Mitte Potsdamer Platz 103 ?-1999
Charité Mitte Friedrich-Wilhelm-Stadt 100 1977-1982
Die Pyramide Marzahn-Hellersdorf Landsberger Allee 100 1994
Rotes Rathaus Mitte Alt-Berlin 97 1861–1870
Piuskirche Friedrichshain-Kreuzberg Friedrichshain 96 1893–1894
Internationales Handelszentrum Mitte Friedrichstraße 93,5 1976-1978
Marienkirche Mitte Alt-Berlin 90 1790
Wohnhochhaus Ideal Neukölln Buckow 89 1966–1969
Kirche am Südstern Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 89 1895–1897
Reichstagsgebäude Mitte Tiergarten 88 1894–1899
Rathaus Charlottenburg Charlottenburg-Wilmersdorf Charlottenburg 88 1899–1905
Heilandskirche Mitte Berlin-Moabit 87 1892–1894
Europa-Center Charlottenburg-Wilmersdorf Breitscheidplatz 86 1963-1965
Apostel-Paulus-Kirche Tempelhof-Schöneberg Schöneberg 85 1893–1895
Lutherkirche Tempelhof-Schöneberg Schöneberg 85 1891–1894
St.-Matthias-Kirche Tempelhof-Schöneberg Schöneberg 85 1893–1895
Himmelfahrtskirche Mitte Humboldthain 84 1890–1893
St.-Sebastians-Kirche Mitte Gartenplatz 84 1890–1893
Rathaus Schöneberg Tempelhof-Schöneberg Schöneberg 83 1911–1914
Nikolaikirche Mitte Alt-Berlin 82 1878
Reformationskirche Mitte Berlin-Moabit 82 1905–1907
Emmauskirche Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 82 1890–1893
Altes Stadthaus (Turm) Mitte Alt-Berlin 80 1902–1911
Wasserturm Charlottenburg-Wilmersdorf Bahnhof Grunewald 80 1908
Rathaus Spandau Spandau Spandau 80 1911–1913
Melanchthonkirche Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 80 1904–1907
Telefunken-Hochhaus Charlottenburg-Wilmersdorf Ernst-Reuter-Platz 80 1958–1960
Segenskirche Pankow Prenzlauer Berg 79 1905–1908
Neue Nazarethkirche Mitte Wedding 79 1889–1893
Axel-Springer-Hochhaus Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 78 1959-1966
Zwinglikirche Friedrichshain-Kreuzberg Friedrichshain 77 1905–1908
St.-Simeons-Kirche Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 77 1893–1897
Wernerwerk II Spandau Siemensstadt 77 1929–1930
Ullsteinhaus Tempelhof-Schöneberg Mariendorf 76 1926
Jerusalemkirche Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 73 1875–1878
Stephanuskirche Mitte Wedding 73 1902–1904
Berliner Stadtschloss (Kuppel) Mitte Alt-Cölln 71 1845–1852
Französischer Dom Mitte Gendarmenmarkt 71 1780–1785
Deutscher Dom Mitte Gendarmenmarkt 71 1780–1785
Heilige-Geist-Kirche Mitte Moabit 71 1905–1906
Warenhaus Karstadt Friedrichshain-Kreuzberg Hermannplatz 71 1927–1929
Pfingstkirche Friedrichshain-Kreuzberg Petersburger Platz 70 1907–1908

Bodenerhebungen

Die folgende Übersicht listet die Bodenerhebungen Berlins mit einer Höhe über 60 m auf. Trümmer- und Bauschuttberge sind  gelblich  unterlegt, Deponien sind  rötlich  unterlegt.

siehe auch Liste von Erhebungen in Berlin.
Erhebung Bezirk Ortsteil Höhe in m
Müggelberge (Großer Müggelberg) (ü.NHN[1]) Treptow-Köpenick Köpenick 114,7
Teufelsberg Charlottenburg-Wilmersdorf Grunewald 114,7
Ahrensfelder Berge Marzahn-Hellersdorf Marzahn 112,1
Schäferberg Steglitz-Zehlendorf Zehlendorf 103,2
Kienberg Marzahn-Hellersdorf Marzahn 102,2
Havelberg Steglitz-Zehlendorf Nikolassee 97,0
Stolper Berge Steglitz-Zehlendorf Wannsee 96,8
Tannenberge (ehemalige Mülldeponie Wannsee) Steglitz-Zehlendorf Wannsee 94,8
Oderbruchkippe Pankow Prenzlauer Berg (Volkspark) 89,0
Hahneberg Spandau Staaken 87,6
Dörferblick Neukölln Rudow 85,6
Humboldthöhe Mitte Gesundbrunnen 85
Stener Berg Pankow Buch 83,0
Biesdorfer Höhe Marzahn-Hellersdorf Biesdorf 82,0
Finkenberg Steglitz-Zehlendorf Wannsee 81,0
Freizeit- und Erholungspark Lübars Reinickendorf Lübars 79,6
Karlsberg Charlottenburg-Wilmersdorf Grunewald 78,5
Großer Bunkerberg Friedrichshain-Kreuzberg Friedrichshain 78,2
Helleberge Spandau Gatow 74,6
Insulaner Tempelhof-Schöneberg Schöneberg 74,9
Marienhöhe (Zentralpunkt Rauenberg) Tempelhof-Schöneberg Tempelhof 73
Rudower Höhe Neukölln Rudow 70,0
Ehrenpfortenberg Reinickendorf Tegel 69,0
Püttberge Treptow-Köpenick Rahnsdorf 68,2
Fichtenberg Steglitz-Zehlendorf Steglitz 68
Rixdorfer Höhe Neukölln Neukölln 67,9
Böttcherberg Steglitz-Zehlendorf Wannsee 66,4
Kreuzberg Friedrichshain-Kreuzberg Kreuzberg 66,1
Arkenberge Pankow Blankenfelde 64,8
Dachsberg Charlottenburg-Wilmersdorf Grunewald 61,3

Statistische Karten

Berlin Ausländeranteil 2003.png Berlin Bevölkerungsdichte 2002.png Berlin Bewegungstypen 2002.png
Berlin Einkommenssituation 2003.png Berlin Einwohnerentwicklung 98 bis 02.png Berlin Kita-Versorgung 2003.png

Weblinks

Literatur

  • Herbert Schwenk: Berliner Stadtentwicklung von A bis Z. Edition Luisenstadt, Berlin 1998, ISBN 3-89542-100-6
  • Günther Kühne, Elisabeth Stephani: Evangelische Kirchen in Berlin C.V.Z. Verlag Berlin 1978, ISBN 3-7674-0158-4

Einzelnachweise

  1. Rathaus Journal Ausgabe 11/2006

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner FC Hertha 1892 — Hertha BSC Voller Name Hertha Berliner Sport Club e. V. Ort Berlin Gegründet 25. Juli 1892 …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Mauer — Die Berliner Mauer am Bethaniendamm (1986) Verlauf der …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Mauerweg — Die Berliner Mauer am Bethaniendamm (1986) Verlauf der West Berliner (gelb) und Ost Berliner (schwarz …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Antisemitismusstreit — Der Berliner Antisemitismusstreit war eine öffentliche Debatte von 1879 bis 1881 im Kaiserreich über den Einfluss des Judentums, die sogenannte Judenfrage. Er wurde damals als Treitschkestreit oder Treitschkiade bezeichnet und erhielt erst durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner FC — BFC Dynamo Voller Name Berliner Fußballclub Dynamo e. V. Gegründet 15. Januar 1966 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner FC Dynamo — BFC Dynamo Voller Name Berliner Fußballclub Dynamo e. V. Gegründet 15. Januar 1966 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Fußballclub Dynamo — BFC Dynamo Voller Name Berliner Fußballclub Dynamo e. V. Gegründet 15. Januar 1966 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Fußballclub Dynamo e. V. — BFC Dynamo Voller Name Berliner Fußballclub Dynamo e. V. Gegründet 15. Januar 1966 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Börsen-Courier — Der Berliner Börsen Courier (BBC) war eine von 1868 bis 1933 herausgegebene, linksliberale Tageszeitung, die vorwiegend Nachrichten über die Kurse von an den Börsen gehandelten Wertpapieren und Informationen über den Hypothekenmarkt… …   Deutsch Wikipedia

  • Fall der Berliner Mauer — Die Berliner Mauer am Bethaniendamm (1986) Verlauf der West Berliner (gelb) und Ost Berliner (schwarz …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”