Berliner Urstromtal

Das Berliner Urstromtal entstand als Teil des Warschau-Berliner-Urstromtals am Ende der letzten Eiszeit, der Weichseleiszeit, vor rund 18.000 Jahren. Es war die Entwässerungsbahn der Schmelzwässer des Inlandeises zur Zeit der Frankfurter Eisrandlage, die etwas nördlich und nordöstlich von Berlin verläuft. Zusammen mit dem weiter südlich gelegenen Baruther Urstromtal bildete es sich im Brandenburger Stadium der Weichseleiszeit heraus. Auch wenn es seine Hauptformung während der Frankfurter Eisrandlage erfuhr, diente es auch noch beim weiteren Rückschmelzen des Inlandeises als Entwässerungsbahn in Richtung Nordseebecken.

Verlauf und Begrenzung

Der Verlauf des Berliner Urstromtales in Brandenburg und Berlin

Der Verlauf des Urstromtales lässt sich etwa durch die Linie Eisenhüttenstadt, Müllrose, Fürstenwalde/Spree, Berlin (Zentrum), Falkensee, nördlich von Nauen, Friesack beschreiben. Westlich des Städtchens Friesack vereinigt sich das Berliner Urstromtal mit dem Eberswalder Urstromtal, um noch weiter westlich bei Havelberg in das Elbe-Urstromtal einzumünden.

Das Tal wird im Norden und Süden von Platten begrenzt. Nördlich liegen die Grund- und Endmoränenplateaus Land Lebus, Barnim und Ländchen Glien, die wiederum weiter nördlich zum Eberswalder Urstromtal abfallen. Die südlichen Talbegrenzungen bilden die Beeskower Platte sowie die flachwelligen Plateaus Teltow und Nauener Platte, die allesamt aus eiszeitlichen Ablagerungen (vor allem Geschiebemergel und Sand) bestehen. Innerhalb des Urstromtales ragen einige kleinere Plateaus inselartig aus diesem hervor. Bekanntestes Beispiel sind die Müggelberge in Südosten Berlins. An mehreren Stellen, zum Beispiel zwischen Beeskower Platte und Teltow sowie zwischen Barnim und Glien münden kleinere Urstromtalungen in das Berliner Urstromtal ein. Dort ist die Grenze des Urstromtales unscharf.

Geologischer Aufbau und aktuelles Erscheinungsbild

Das Urstromtal selbst wird aus mächtigen Sanden aufgebaut, die mehr als 20 Meter Mächtigkeit erreichen können. Sie sind wertvolle Grundwasserspeicher und ermöglichen zum Beispiel die Selbstversorgung Berlins mit Trinkwasser. Die Oberfläche des Tales ist im Idealfall tischeben. Lediglich vereinzelt finden sich nur wenige Meter höhere Terrassen. Da aber das Eis während der Weichsel-Eiszeit deutlich weiter nach Süden vorstieß, bildeten sich durch die Schmelzwassertätigkeit im Berliner Urstromtal zahlreiche Toteiskörper, die nachfolgend austauten und heute Seen bzw. Moore bilden. Bekannt sind der Müggelsee und der Tegeler See. Andererseits wurden zum Ende der Weichsel-Eiszeit im Urstromtal ausgedehnte Dünen aufgeweht, die bis zu 30 Meter Höhe erreichen (Püttberge). Auch die jüngere Überformung durch die Spree war in einigen Teilen des Urstromtales, vor allem um Fürstenwalde, beträchtlich.

Das heutige Landschaftsbild des Berliner Urstromtales ist zweigeteilt: Während östlich Berlins bis zur Oder aufgrund des niedrigen Grundwasserstandes Kiefernforsten vorherrschen (Ausnahme: Spreeniederung), dominieren westlich Berlins feuchte Niederungen und Moorgebiete das Erscheinungsbild.

In dem Urstromtal, das recht große Schmelzwasserströme abführte, fließen heute die vergleichsweise kleinen Flüsse Spree, Dahme und weiter westlich die Havel. Da die Havel in ihrem Verlauf aber einer Glazialen Rinne folgt, quert sie lediglich das Urstromtal, ohne es über eine längere Strecke zu benutzen.

Besonderheiten

Da Urstromtäler generell (ob Sand oder Moor) mittelalterliche Verkehrshindernisse darstellten, bündelten sich die Handelswege bevorzugt an Engstellen, wo das Urstromtal vergleichsweise bequem zu durchqueren war. An einer der markantesten Engstellen des Berliner Urstromtales gründeten Händler die Stadt Berlin. Aber auch Müllrose und Fürstenwalde wurden an Engstellen gegründet.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Warschau-Berliner Urstromtal — Wạrschau Berliner Urstromtal,   im Tiefland Polens und Deutschlands verlaufende, Ost West gerichtete Talung etwa von Warschau bis zur Elbe bei Havelberg. Das dem Frankfurter Stadium der Weichsel Eiszeit zugeordnete Urstromtal wird von Oder,… …   Universal-Lexikon

  • Urstromtal — Urstromtäler sind breite Talniederungen im nördlichen Mitteleuropa, die in den Eiszeiten beziehungsweise in den einzelnen Stadien einer Eiszeit am Rande des skandinavischen Inlandeises gebildet wurden und durch das mehr oder weniger… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Balkon — Panoramablick den Hang hinauf …   Deutsch Wikipedia

  • Breslau-Magdeburger Urstromtal — Urstromtäler sind breite Talniederungen im nördlichen Mitteleuropa, die in den Eiszeiten beziehungsweise in den einzelnen Stadien einer Eiszeit am Rande des skandinavischen Inlandeises gebildet wurden und durch das mehr oder weniger… …   Deutsch Wikipedia

  • Baruther Urstromtal — Blick über das Baruther Urstromtal auf den Golmberg im Niederen Fläming Das Glogau Baruther Urstromtal, in Deutschland meist kurz als Baruther Urstromtal bezeichnet, entstand vor etwa 21.000 Jahren als Abflussbahn von Schmelzwässern während der… …   Deutsch Wikipedia

  • Glogau-Baruther Urstromtal — Blick über das Baruther Urstromtal auf den Golmberg im Niederen Fläming Das Glogau Baruther Urstromtal, in Deutschland meist kurz als Baruther Urstromtal bezeichnet, entstand vor etwa 21.000 Jahren als Abflussbahn von Schmelzwässern während der… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalder Urstromtal — Als Eberswalder Urstromtal wird der auf deutschem Gebiet liegende Teil des Thorn Eberswalder Urstromtales bezeichnet. Es ist das nördlichste und damit das jüngste der drei großen brandenburgischen Urstromtäler, die während der Weichsel Eiszeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Elbe-Urstromtal — Als Elbe Urstromtal bezeichnet man das heutige Tal der Elbe auf einer Länge von rund 300 Kilometern zwischen der sachsen anhaltischen Stadt Genthin bis zur Mündung bei Cuxhaven. Das Urstromtal entstand auf dem Höhepunkt der Weichseleiszeit.… …   Deutsch Wikipedia

  • Magdeburg-Berliner Chaussee — Berliner Chaussee ist ein Stadtteil Magdeburgs, der Landeshauptstadt Sachsen Anhalts. Inhaltsverzeichnis 1 Fläche und Bevölkerung 2 Geografie 3 Geschichte 4 Wirtschaft 5 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmale in Nuthe-Urstromtal — In der Liste der Baudenkmale in Nuthe Urstromtal sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Nuthe Urstromtal und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 30. Dezember 2009 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”