Berliner Vorstadtkirchen

Als Berliner Vorstadtkirchen oder Schinkelsche Vorstadtkirchen werden vier klassizistische Kirchengebäude bezeichnet, die in den 1830er Jahren von Karl Friedrich Schinkel entworfen und erbaut wurden. Sie wurden errichtet, als Berlin im Zuge der Industrialisierung stark expandierte und im Norden der Stadt neue Siedlungsgebiete zugewiesen wurden. Drei der Kirchen sind weitgehend erhalten geblieben, die im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigte Elisabethkirche wird derzeit saniert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Einer der ursprünglichen Entwürfe Schinkels von 1828 sah einen Rundbau mit Kuppel vor. Bildunterschrift: „Ansicht der Kirche in der Oranienburger Vorstadt bei Berlin, nach dem Entwurf N°IV.“

Der preußische König Friedrich Wilhelm III. wünschte ursprünglich den Bau von lediglich zwei Kirchen im Berliner Norden, die dafür sehr groß geworden wären. Sie sollten 2.500 bis 3.000 Plätze umfassen und hätten den damaligen Dom und die noch im Bau befindliche Friedrichswerdersche Kirche in den Dimensionen bei weitem übertroffen. Schinkel erhielt 1828 den Bauauftrag und reichte fünf Entwürfe ein, darunter auch den eines ungewöhnlichen zylindrischen Baukörpers mit Kuppel.

Die erwarteten Baukosten wären jedoch zu hoch gewesen. Mit dem Bau kleinerer Kirchen ließen sich nicht nur die Baukosten senken, sondern man kam auch der Idealvorstellung von einer dichten und räumlich nahen seelsorgerischen Versorgung der Bevölkerung nahe. Schinkel selbst war es, der die Verkleinerung der Entwürfe, für die sich der König schließlich entschlossen hatte, vorschlug. 1832 entschied man sich, insgesamt vier Kirchen zu bauen. An der Elisabethkirche wurde zu dem Zeitpunkt bereits gebaut, sie ist daher etwas größer als die drei anderen Kirchen, die mit dem Entschluss zur größeren Zahl abermals kleiner konzipiert wurden. Nach zügigem Voranschreiten der Bauarbeiten konnten die Vorstadtkirchen 1835 vollendet und ihrer Bestimmung übergeben werden.

Architektonisches Konzept

Allen vier Kirchen liegt ein identisches, einfaches Konzept zugrunde, da der König vor allem billige und schmucklose Zweckbauten für die proletarische Bevölkerung der neu zu erschließenden Vorstädte verlangte. Auf Türme und aufwändige Fassaden musste verzichtet werden (die Johannis- und die Paulskirche erhielten jedoch nachträglich je einen separaten Glockenturm). Schinkel gelangen trotz der finanziellen Einschränkungen interessante Lösungen. Den identischen Grundplan eines auf rechteckigem Grundriss stehenden Saalbaues variierte er durch unterschiedliche Fensterformen, den Vorsatz von Vorhallen und dadurch, das zwei Kirchen verputzt wurden, während bei den anderen beiden die Klinker sichtbar blieben.

Liste der Kirchen

Quellen und Literatur

  • Christiane Segers-Glocke: Karl Friedrich Schinkel - Die einstigen Berliner Vorstadtkirchen St. Johannes, Nazareth, St. Elisabeth und St. Paul (Große Baudenkmäler, Heft 331). München/Berlin 1981
  • M. Steffens: Schinkel Taschen, Köln 2003. ISBN 3-8228-2443-7.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elisabethkirche (Berlin) — Elisabethkirche (Zustand 2005) Die Elisabethkirche ist die größte der vier Berliner Vorstadtkirchen, die Karl Friedrich Schinkel in den 1830er Jahren konzipierte. Sie ist der heiligen Elisabeth geweiht und befindet sich im Berliner Bezirk Mitte… …   Deutsch Wikipedia

  • Paulskirche (Berlin) — St.Paulskirche Die St. Pauls Kirche ist eine evangelische Kirche im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen des Bezirks Mitte, (ehemals Bezirk Wedding). Sie gehört zu den vier Schinkelschen Vorstadtkirchen, die alle einen ähnlichen Bauplan haben, und… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Friedrich Schinkel — Schinkel, 1836 Karl Friedrich Schinkel (* 13. März 1781 in Neuruppin (Brandenburg); † 9. Oktober 1841 in Berlin; auch Carl geschrieben), Begründer der Schinkelschule, war ein preußischer Architekt, Baumeister …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Schinkel — Schinkel, 1836 Karl Friedrich Schinkel (* 13. März 1781 in Neuruppin (Brandenburg); † 9. Oktober 1841 in Berlin; auch Carl geschrieben), Begründer der Schinkelschule, war ein preußischer Architekt, Baumeister …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Friedrich Schinkel — Schinkel, 1836 Karl Friedrich Schinkel (* 13. März 1781 in Neuruppin (Brandenburg); † 9. Oktober 1841 in Berlin; auch Carl geschrieben), Begründer der Schinkelschule, war ein preußischer Architekt, Baumeister …   Deutsch Wikipedia

  • August Stüler — 1863 Friedrich August Stüler (* 28. Januar 1800 in Mühlhausen/Thüringen; † 18. März 1865 in Berlin) war preußischer Baumeister und einer der maßgebenden Berliner Architekten seiner Zeit. Als seine bedeutendste Schöpfung gilt das Neue Museum in… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich August Stühler — August Stüler 1863 Friedrich August Stüler (* 28. Januar 1800 in Mühlhausen/Thüringen; † 18. März 1865 in Berlin) war preußischer Baumeister und einer der maßgebenden Berliner Architekten seiner Zeit. Als seine bedeutendste Schöpfung gilt das… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Stüler — August Stüler 1863 Friedrich August Stüler (* 28. Januar 1800 in Mühlhausen/Thüringen; † 18. März 1865 in Berlin) war preußischer Baumeister und einer der maßgebenden Berliner Architekten seiner Zeit. Als seine bedeutendste Schöpfung gilt das… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Elisabeth (Berlin) — Elisabethkirche (Zustand 2005) …   Deutsch Wikipedia

  • Auferstehungskirche (Katowice) — Auferstehungskirche zu Kattowitz Die Auferstehungskirche in Kattowitz (Polnisch Kościół Zmartwychwstania Pańskiego) ist Parochial und Bischofskirche der Diözese Kattowitz der Evangelischen Kirche Augsburger Bekenntnisses in Polen. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”