Berliner musikalische Zeitung

Die Neue Berliner Musikzeitung (kurz NBMz) war eine musikalische Fachzeitschrift, die in den Jahren 1847–1896 bei Bote & Bock erschien. Sie war die Fortsetzung der Berliner musikalischen Zeitung, die 1844–1847 von Carl Gaillard herausgegeben worden war und als wichtigste Musikzeitschrift Berlins galt.[1]

Die Neue Berliner Musikzeitung berichtete ausführlich über das Musikleben in Berlin, aber auch aus anderen Städten Deutschlands und Europas, und war neben der Allgemeinen Musikalischen Zeitung und der Neuen Zeitschrift für Musik das einflussreichste Fachblatt in den deutschen Ländern. Außerdem war sie das Publikationsorgan des Berliner Tonkünstler-Vereins (BTV).[2]

Gegründet wurde die NBMz durch Dr. Gustav Bock, einem damaligen Vorstandsmitglied des Verlages.[2] Ein ehemaliger Redaktionsleiter war Hermann Wolff (1845–1902), der 1880 eine Konzertagentur gründete. Er war der Agent von Ferruccio Busoni und nebenbei noch für die Gründung der Philharmonischen Gesellschaft verantwortlich.[3]

Korrespondenten (Auswahl)

  • Berlin: H. Bussler, L. Deppe, Heinrich Dorn, H. Ehrlich, Robert Eitper, Ferdinand Gumbert, W. Lackowitz, W. Langhans, O. Liebel, A. Löschhorn, H. Truhn, Heinrich Urban, Max Vogler, W. Westerhausen
  • Berlin-Charlottenburg: Otto Lessmann
  • Dresden: Emil Naumann
  • Köln: August Guckeisen
  • Königsberg: Gustav Dullo, Louis Köhler
  • Leipzig: Johann Christian Lobe (1859–1867)[4]
  • Mailand: Martin Röder
  • Petersburg: W. v. Lenz
  • Potsdam: Frau Alberti
  • Röhrsdorf: Robert Musiol
  • Stettin: Carl Kossmaly
  • St. Mauritz: Joseph Seiler

Einzelnachweise

  1. http://www.olms.de/pcgi/a.cgi?ausgabe=index&T=1196708769500{haupt_olms=http://www.olms.de/acgi/a.cgi?T=1196708769500&alayout=373&ausgabe=detail&aref=107}
  2. a b http://www.dtkv-berlin.de/index.php?option=com_content&task=view&id=46&Itemid=175
  3. Martina Weindel: Busonis Berliner Orchesterabende in: Albrecht Riethmüller, Hyesu Shin: Busoni in Berlin, Franz Steiner Verlag, 2004, ISBN 351508603X, Seite 23
  4. Torsten Brandt: Johann Christian Lobe (1797–1881): Studien zu Biographie und musikschriftstellerischem Werk, Vandenhoeck & Ruprecht, 2002, ISBN 3525279108, S. 103

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Philharmoniker — Berliner Philharmonie, Haupteingang Die Berliner Philharmoniker (frühere Bezeichnung: Berliner Philharmonisches Orchester) sind ein Sinfonieorchester. Sie gelten als eines der weltweit führenden Ensembles. Das Orchester ist seit 2002 als Stiftung …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Philharmonisches Orchester — Berliner Philharmoniker Philharmonie Die Berliner Philharmoniker (frühere Bezeichnung: Berliner Philharmonisches Orchester) sind ein Sinfonieorchester. Sie gelten als eines der weltweit füh …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Staatsoper — Die Staatsoper Unter den Linden (auch Deutsche Staatsoper bzw. Staatsoper Berlin) ist das älteste Opernhaus und Theatergebäude in Berlin und befindet sich im Bezirk Mitte. Sie ist die zweitgrößte der drei Staatsopern des Landes Berlin und mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Staatsoper unter den Linden — Die Staatsoper Unter den Linden (auch Deutsche Staatsoper bzw. Staatsoper Berlin) ist das älteste Opernhaus und Theatergebäude in Berlin und befindet sich im Bezirk Mitte. Sie ist die zweitgrößte der drei Staatsopern des Landes Berlin und mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Neue Berliner Musikzeitung — (NBMz) was a musical periodical that appeared in the years 1847 1896 published by Bote Bock. It was a continuation of the Berlin musical newspaper published between 1844 1847 by Karl Gaillard. Contents 1 History 1.1 Correspondents 2 See also …   Wikipedia

  • Neue Berliner Musikzeitung — Die Neue Berliner Musikzeitung (kurz NBMz) war eine musikalische Fachzeitschrift, die in den Jahren 1847–1896 bei Bote Bock erschien. Sie war die Fortsetzung der Berliner musikalischen Zeitung, die 1844–1847 von Carl Gaillard herausgegeben worden …   Deutsch Wikipedia

  • Südwestkirchhof der Berliner Stadtsynode — Versiegter Brunnen Südwestkirchhof der Berliner Stadtsynode in Stahnsdorf oder kurz Südwestkirchhof Stahnsdorf sind die Bezeichnungen für den im Jahr 1909 angelegten Friedhof der evangelischen Kirchengemeinden des Berliner Stadtsynodalverbandes.… …   Deutsch Wikipedia

  • Рельштаб Г. Ф. Л. —         (Rellstab) Генрих Фридрих Людвиг (13 IV 1799, Берлин 28 XI 1860, там же) нем. романист, поэт и муз. писатель. Учился композиции у Л. Бергера; был офицером, преподавателем воен. школы. С 1821 выступал как муз. критик в газ. Berliner… …   Музыкальная энциклопедия

  • РЕЛЬШТАБ — (Rellstab), 1) Иог. Карл Фридрих, музык. писатель, род. 27 февр. 1759 в Берлине, ум. 19 авг. 1813 там же; получил основательное музык. образование у И. Ф. Агриколы и Фаша; после смерти отца учредил нотопечатню и музыкальную торговлю с абонементом …   Музыкальный словарь Римана

  • Reichardt — Reichardt,   Johann Friedrich, Komponist und Musikschriftsteller, * Königsberg (heute Kaliningrad) 25. 11. 1752, ✝ Giebichenstein (heute zu Halle [Saale]) 27. 6. 1814; Schüler von J. A. Hiller in Leipzig und G. A. Homilius in Dresden, war 1775 94 …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”