Berlingerode
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Berlingerode
Berlingerode
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Berlingerode hervorgehoben
51.45777777777810.240555555556226
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Lindenberg/Eichsfeld
Höhe: 226 m ü. NN
Fläche: 11,66 km²
Einwohner:

1.222 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 105 Einwohner je km²
Postleitzahl: 37339
Vorwahl: 036071
Kfz-Kennzeichen: EIC
Gemeindeschlüssel: 16 0 61 003
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstr. 17
37339 Teistungen
Webpräsenz: www.lindenberg-eichsfeld.de
Bürgermeister: Simon Bley (CDU)
Lage der Gemeinde Berlingerode im Landkreis Eichsfeld
Niedersachsen Hessen Kyffhäuserkreis Landkreis Nordhausen Unstrut-Hainich-Kreis Am Ohmberg Am Ohmberg Am Ohmberg Arenshausen Asbach-Sickenberg Berlingerode Bernterode (bei Heilbad Heiligenstadt) Birkenfelde Bodenrode-Westhausen Bockelnhagen Bornhagen Brehme Breitenworbis Büttstedt Buhla Burgwalde Deuna Dieterode Dietzenrode-Vatterode Dingelstädt Ecklingerode Effelder Eichstruth Ferna Freienhagen (Eichsfeld) Fretterode Geisleden Geismar Gerbershausen Gernrode (Eichsfeld) Gerterode Glasehausen Großbartloff Hausen (Eichsfeld) Haynrode Heilbad Heiligenstadt Helmsdorf (Eichsfeld) Heuthen Hohengandern Hohes Kreuz Holungen Hundeshagen Jützenbach Kallmerode Kefferhausen Kella Kella Kirchgandern Kirchworbis Kleinbartloff Kreuzebra Krombach (Eichsfeld) Küllstedt Leinefelde-Worbis Lenterode Lindewerra Lutter (Eichsfeld) Mackenrode (Landkreis Eichsfeld) Marth Niederorschel Pfaffschwende Reinholterode Röhrig Rohrberg (Eichsfeld) Rustenfelde Schachtebich Schimberg Schönhagen (Eichsfeld) Schwobfeld Sickerode Silberhausen Silkerode Steinbach (Eichsfeld) Steinheuterode Steinrode Stöckey Tastungen Teistungen Thalwenden Uder Volkerode Vollenborn Wachstedt Wahlhausen Wehnde Weißenborn-Lüderode Wiesenfeld (Eichsfeld) Wingerode Wüstheuterode Zwinge (Eichsfeld)Karte
Über dieses Bild

Berlingerode ist eine Gemeinde im thüringischen Landkreis Eichsfeld. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Lindenberg/Eichsfeld.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Berlingerode wurde 1266 erstmals urkundlich erwähnt. In seiner Gemarkung befand sich auf einem Bergsporn die Alte Burg oder Burg Westernhagen. Sie wurde im Bauernkrieg völlig zerstört und abgetragen. Berlingerode gehörte bis zur Säkularisation 1802 zu Kurmainz. 1802 bis 1807 wurde der Ort preußisch und kam dann zum Königreich Westphalen. Ab 1815 war er Teil der preußischen Provinz Sachsen (Kreis Worbis). Das Dorf Berlingerode hatte um 1840 nach einer statistischen Untersuchung 888 katholische und 54 evangelische Einwohner. Das Patronat über das Dorf übte die Adelsfamilie von Westernhagen als Grund- Lehens- und Gerichtsherren aus. Man notierte 161 Wohnhäuser, 93 Stallungen und Scheunen, zwei Krüge und drei Schenken. Die Schule besuchten schulpflichtige 140 Knaben und 119 Mädchen. Im Ort wurde zu dieser Zeit nur wenig handwerkliche Leinenweberei und Textilfertigung betrieben, lediglich zwei Leinwebstühle und sechs Webstühle für andere Gewebe wurden verzeichnet. Als sonstige Gewerbe- und Handwerksbetriebe nennt die Übersicht einen Wagner, vier Schneider, sieben Schuhmacher, einen Besenbinder, vier Tüncher, drei Grobschmiede, zwei Schlächter, 17 Knechte und 18 Mägde. Es gab eine Mahlmühle, die Eichholzmühle. Fünf Lebensmittelhändler (Victualienhändler) und drei Schankwirte versorgten die Bewohner. Der Viehbestand umfasste 61 Pferde, 115 Rinder, 575 Schafe, 61 Ziegen und 51 Schweine. Die Dorfflur umfasste 3244 Morgen Fläche, als landwirtschaftliche Nutzfläche waren davon 2246 Morgen Ackerland, 47 Morgen Gartenland, 50 Morgen Wiesen und 30 Morgen Weiden. Ferner wurden 456 Morgen Privatwald und 413 Morgen Brachland genannt. Der Ertrag aus Geflügelhaltung und Bienenzucht war ebenso bedeutsam.[2] Die Eichholzmühle wurde im 19. Jahrhundert mehrmals durch Brände beschädigt. Der Standort war ungünstig, so musste die Müllersfamilie bereits um 1900 den Betrieb einstellen. Die Gebäude waren in schlechtem baulichen Zustand und wurden abgerissen, der Platz ist seitdem ein Obstgehölz und landwirtschaftliche Anbaufläche.[3] Zur Finanzierung des Baus der Sanct-Stephanus-Kirche von 1896 bis 1898 wurde der Schutzmantelmadonnenaltar aus dem Jahre 1685 verkauft. 1945 bis 1949 gehörte der Ort zur sowjetischen Besatzungszone und wurde ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 wurde Berlingerode von der Sperrung der nahen innerdeutschen Grenze beeinträchtigt. Seit 1990 gehört der Ort zum wieder gegründeten Bundesland Thüringen. Im Jahr 1996 wurde das neu erbaute Dorfgemeinschaftshaus eröffnet.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 1326
  • 1995: 1337
  • 1996: 1319
  • 1997: 1317
  • 1998: 1341
  • 1999: 1300
  • 2000: 1305
  • 2001: 1298
  • 2002: 1288
  • 2003: 1268
  • 2004: 1254
  • 2007: 1251
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat von Berlingerode setzt sich aus zwölf Gemeinderatsmitgliedern zusammen.

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009)[4]

Bürgermeister

Der ehrenamtliche Bürgermeister Simon Bley (CDU) wurde am 6. Juni 2010 gewählt.[5]

Einzelnachweise

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung nach Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften (Hilfe dazu)
  2. Carl August Nobrack: Ausführliche geographisch-statistisch-topographische Beschreibung des Regierungsbezirks Erfurt. Erfurt 1841, S. 196-197.
  3. Volker Große, Klaus Herzberg: «Eichholzmühle Berlingerode». In: Maik Pinkert (Hrsg.): Mühlen im Obereichsfeld. Ein Kompendium. Eichsfeld-Verlag, Heiligenstadt 2008, ISBN 978-3-935782-13-5, S. 23–24.
  4. Kommunalwahlen in Thüringen am 7. Juni 2009. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 8. März 2010.
  5. Kommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.

Weblinks

 Commons: Berlingerode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berlingerode — Berlingerode …   Wikipédia en Français

  • Berlingerode — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Wappen Berlingerode.png lat deg = 51 |lat min = 27 |lat sec = 28 lon deg = 10 |lon min = 14 |lon sec = 26 Lageplan = Bundesland = Thüringen Landkreis = Eichsfeld Verwaltungsgemeinschaft =… …   Wikipedia

  • Berlingerode — Original name in latin Berlingerode Name in other language Berlingerode State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 51.45775 latitude 10.2384 altitude 226 Population 1248 Date 2011 07 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Burg Westernhagen — p1 Burg Westernhagen Entstehungszeit: vor 1200 Burgentyp: Höhenburg, Spornlage Erhaltungszustand: Wall und Graben Stä …   Deutsch Wikipedia

  • Westernhagen (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Westernhagen Westernhagen ist der Name eines alten thüringer Adelsgeschlechts. Die Familie, deren Zweige zum Teil bis heute bestehen, gehört ursprünglich zum untereichsfelder Uradel aus der Goldenen Mark. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Dorfschule — (Berlingerode,Германия) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Hauptstraße 51, 37339 Berli …   Каталог отелей

  • Wheel of Mainz — version until 1992 version from 1992 2008 …   Wikipedia

  • Asbach/Sickenberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bebendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Beinrode — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”