Bern-Sulgenbach

Sulgenbach ist ein Gebiet im Stadtteil III Mattenhof-Weissenbühl der Stadt Bern.

Name

Das Gebiet ist benannt nach dem Sulgenbach, der - aus dem Köniz- oder Gurtental kommend - hier an der tiefsten Stelle zwischen dem Stadtzentrum von Bern und dem ansteigenden Gurten ungefähr an Stelle der heutigen Eigerstrasse verlief.

Der Name von Bach und Dorf leitet sich vermutlich ab von althochdeutsch sulaga oder solaga, was so viel wie Lache, Pfütze bedeutet. Der Bach ist heute auf Stadtgebiet kanalisiert. Am Ufer des Bachs zwischen dem heutigen Eigerplatz und der Sulgeneck lag das Dorf Sulgen mit den Teilen Ober- und Untersulgen, 1346 in Stadtrecht aufgenommen und im 18. Jahrhundert auch Sulden genannt. An den Sulgenbach erinnern heute noch die Strassennamen Sulgenauweg, Sulgenbachstrasse, Sulgeneckstrasse, Sulgenheimweg und Sulgenrain.

Entwicklung und Beschaffenheit des Quartiers

Die Gegend ist heute geprägt von Bauten aus dem 19. und 20. Jahrhundert (u. a. Sulgenbach-Schulhaus von 1867) und die verkehrsreichen Strassen Eigerstrasse, die in west-östlicher Richtung vom Mattenhof-Quartier zur Monbijoubrücke über die Aare ins Kirchenfeld-Quartier führt, und Monbijoustrasse, die in nord-südlicher Richtung vom Bahnhof Bern nach Wabern führt. Über die Eigerstrasse führt die Buslinie 28 von Bernmobil, über die Monbijoustrasse die Buslinie 19 und die Tramlinie 9. Für den Bau der Monbijoustrasse wurde im Bereich Giessereiweg eine Gruppe von verbleibenden Häusern des alten Dorfs am Sulgenbach, darunter die Stockmühle, 1911 abgebrochen. An der Kreuzung von Monbijou- und Eigerstrasse wurde zwischen 1992 und 1997 für das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation das Gebäude Titanic II erstellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sulgenbach — ist ein Gebiet im Stadtteil III Mattenhof Weissenbühl der Stadt Bern. Name Das Gebiet ist benannt nach dem Sulgenbach, der aus dem Köniz oder Gurtental kommend hier an der tiefsten Stelle zwischen dem Stadtzentrum von Bern und dem ansteigenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Sulgenbach (Gewässer) — Der Sulgenbach ist ein Bach auf Gebiet der Gemeinden Köniz und Bern im Schweizer Kanton Bern. Sein Name leitet sich vermutlich ab von althochdeutsch *sulaga oder *solaga Lache, Pfütze . Er entspringt in der Nähe des Gummerslochs bzw. in der Nähe… …   Deutsch Wikipedia

  • Sulgenbach (Fluss) — SulgenbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt Lage Kanton Bern; Schweiz Flusssystem RheinVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM falsch Abfluss über …   Deutsch Wikipedia

  • Monbijou (Bern) — Monbijou …   Deutsch Wikipedia

  • Sulgen — Der Name Sulgen bezeichnet verschiedene Orte: die Gemeinde Sulgen TG im Bezirk Bischofszell, Kanton Thurgau, Schweiz. den Ortsteil Bergvorstadt Sulgen der Stadt Schramberg im Schwarzwald, Baden Württemberg, Deutschland. das ehemalige Dorf Sulgen …   Deutsch Wikipedia

  • Sulgen BE — Sulgenbach ist ein Gebiet im Stadtteil III Mattenhof Weissenbühl der Stadt Bern. Name Das Gebiet ist benannt nach dem Sulgenbach, der aus dem Köniz oder Gurtental kommend hier an der tiefsten Stelle zwischen dem Stadtzentrum von Bern und dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Stettler (Patrizierfamilie) — Die Familie Stettler ist eine Berner Patrizierfamilie, welche seit dem 16. Jahrhundert das Burgerrecht der Stadt Bern besitzt und heute der Gesellschaft zu Ober Gerwern angehört. Bedeutende Familienangehörige Wilhelm Stettler, Maler, Zeichner und …   Deutsch Wikipedia

  • Henzi-Verschwörung — Die Henzi Verschwörung (in Bern auch Burgerlärm genannt) fand 1749 statt und war der Versuch von einigen Bürgern der Stadt Bern, die regierenden Patrizierfamilien zu stürzen. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Verschwörung 3 Reaktion der… …   Deutsch Wikipedia

  • Mattenhof — Mattenhof …   Deutsch Wikipedia

  • Stockmühle — bezeichnet allgemein einen Mühlentyp mit einem horizontalen Wasserrad, siehe Horizontalrad Wassermühle Speziell verschiedene Orte, die nach ehemaligen Standorten von Stockmühlen benannt sind: Stockmühle (Bad Kötzting), Ortsteil der Stadt Bad… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”