BernArena
PostFinance-Arena
PostFinance-Arena
Standort Bern, Schweiz
Baubeginn 1966
Eröffnung 1967
Besitzer Swiss Prime Site AG
Baukosten 108 Mio. Schweizer Franken (Sanierung 2008)
Frühere Namen Eisstadion Allmend (1967–2003)
BernArena (2003–2007)
Nutzer SC Bern (seit 1967)
Kapazität 17'131 (davon 6709 Sitzplätze)

Die PostFinance-Arena in Bern ist mit zurzeit 17'131 Plätzen die grösste Eissporthalle der Schweiz und eine der grössten Eissporthallen in ganz Europa. Sie wurde im Jahre 1967 gebaut und 1969 überdacht. Besonders charakteristisch ist die riesige Stehplatzrampe mit einer Kapazität von 10'422 Plätzen – die weltweit grösste in einem Eishockeystadion.

Die PostFinance-Arena ist Hauptspielort der Eishockey-Weltmeisterschaft 2009.[1] Die Arena wurde deshalb vor und während der Saison 2008/09 umfassend saniert ohne den Spielbetrieb zu beeinträchtigen.

Inhaltsverzeichnis

Zuschauer

Die PostFinance-Arena, welche früher Eisstadion Allmend bzw. BernArena hiess, dient dem Eishockeyclub SC Bern als Spielstätte, der mit über 16'000 Zuschauern im Schnitt europaweit den Spitzenrang belegt.

Die Zuschauerzahlen sanken zwischenzeitlich, auf Grund ausbleibender Erfolge, so dass z.B. in der Saison 2000/01 im Durchschnitt „nur“ rund 10'276 Zuschauer die Spiele besuchten. Innerhalb von vier Jahren stieg der Schnitt jedoch wieder an und bewegt sich seither zwischen 15'000 und 16'000 Zuschauern pro Spiel.

In der Saison 2008/2009 stellte der SC Bern in der PostFinance-Arena mit 16'203 Zuschauern im Schnitt[2] zum fünften Mal in Folge einen Europarekord auf.

Sanierung

Im Hinblick auf die Eishockey-Weltmeisterschaft 2009 wurde die BernArena für 108 Mio. Schweizer Franken durch die Totalunternehmung HRS Hauser Rutishauser Suter AG in Bern umfassend saniert, umgebaut und erhielt den neuen Namen PostFinance-Arena durch den Sponsor PostFinance. [3]

Kernstücke der Umbauarbeiten waren:[4]

  • Stehrampe und Sitzplätze

Der Innenbereich des Stadions blieb weitgehend erhalten, insbesondere die steile Rampe mit über 10'000 Stehplätzen. Durch den Umbau der beiden oberen Tribünen hinter den Toren und die Neugestaltung des VIP-Bereichs wurden etwa 1500 zusätzliche Sitzplätze geschaffen. Die PostFinance-Arena bietet nun 17'131 Zuschauern Platz.

  • Neue VIP-Zone

Die bisherige VIP-Zone wurde abgerissen und in einen neuen fünfgeschossigen Anbau integriert. Insgesamt entstanden 21 VIP-Logen. Die Anzahl VIP-Sitzplätze wurde um etwa 500 erhöht. Im Anbau sind zudem Restaurationsbetriebe und der neue Medienbereich untergebracht.

  • Trainingshalle und Dienstleistungszentrum

Der fünfgeschossige Anbau dient zusätzlich als Dienstleistungszentrum. Das tiefliegende öffentliche Eisfeld vor dem Stadion weicht einer unterirdischen Trainingshalle mit 500 Zuschauerplätzen und 140 zusätzlichen Parkplätzen für das Dienstleistungszentrum. Dafür wird ein Teil des neu ebenerdigen Platzes zwischen Curlinghalle und PostFinance-Arena im Winter als öffentliche Eisfläche genutzt. Im Sommer steht die Fläche für verschiedene Events zur Verfügung.

  • Neue Audio- und Video-Technik

Der Medienwürfel über dem Eisfeld soll durch eine moderne Version ersetzt werden. Ebenso wurde das gesamte Beschallungssystem in der Eishalle sowie den umliegenden Räumlichkeiten erneuert.

  • Imposante Fassade

Die Aussenhülle der PostFinance-Arena wurde mit kubusartigen Elementen verkleidet, die nachts stimmungsvoll beleuchtet werden können. Zusätzlich erhielt die PostFinance-Arena ein neues Stadionlogo, das von mehreren Seiten gut zu erkennen sein wird.

Nutzung

Das Stadion ist zwar in erster Linie für Eishockey konzipiert, kann aber auch für andere Sportarten und Events genutzt werden:

Sport

  • Eissport: Eiskunstlauf, Curling und Eisshows
  • Ballsportarten: Basketball, Volleyball, Handball, Tennis etc
  • Motorcrossrennen
  • Turnen
  • Kart - Rennen
  • Reitturniere (Dressur und Springreiten)

Musik

  • Konzerte

Grosskongresse

  • Generalversammlungen
  • Produktpräsentationen
  • Mitarbeiteranlässe
  • Kongressmessen

Party/Festivals

  • Beach, Technopartys
  • Musikfestivals
  • Kinofestivals

Freizeitaktivitäten/Feste

  • Stadtfeste
  • Sportfeste

Technische Daten

  • Halleneisfeld: 30 m x 60 m = 1800 m²
  • Ausseneisfeld: 66 m x 60 m = 3960 m²
  • Gesamteisfläche: ca. 4000 m²

Das Stadion vor dem Umbau

Quellen

  1. http://www.sehv.ch/SIH/events/de/wm2009_austragung.php
  2. http://www.nationalleague.ch/NL/spiele/de/spectators_nla.php?season=2009
  3. http://www.hockeyfans.ch/news_portal/news.php?id=17791&month=3&year=07&modus=
  4. http://www.hrs.ch/bilder/news19_de.pdf

Weblinks

46.9586117.4686117Koordinaten: 46° 57′ 31″ N, 7° 28′ 7″ O; CH1903: (602282 / 200837)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bern Arena — PostFinance Arena Standort Bern, Schweiz Baubeginn 1966 Eröffnung 1967 Besitzer Swiss Prime Sit …   Deutsch Wikipedia

  • Eisstadion Allmend — PostFinance Arena Standort Bern, Schweiz Baubeginn 1966 Eröffnung 1967 Besitzer Swiss Prime Sit …   Deutsch Wikipedia

  • PostFinance Arena — Standort Bern, Schweiz Baubeginn 1966 Eröffnung 1967 Besitzer Swiss Prime Sit …   Deutsch Wikipedia

  • PostFinance-Arena — Frühere Namen Eisstadion Allmend (1967–2003) BernArena (2003–2007) Daten …   Deutsch Wikipedia

  • SC Bern — Grösste Erfolge Schweizer Meister 1959, 1965, 1974, 1975, 1977, 1979, 1989, 1991, 1992, 1997, 2004, 2010 Schweizer Cupsieger 1965 …   Deutsch Wikipedia

  • PostFinance Arena — Adresse Mingerstrasse 12 3014 Bern Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Postfinance-Arena — Adresse Mingerstrasse 12 3014 Bern Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • Postfinance Arena — Adresse Mingerstrasse 12 3014 Bern Coordonnées …   Wikipédia en Français

  • ПостФинанс-Арена — Координаты: 46°57′31.02″ с. ш. 7°28′06.99″ в. д. / 46.958618° с. ш. 7.468611° в. д.  …   Википедия

  • PostFinance-Arena — Généralités Noms précédents Eisstadion Allmend Bern Arena Adresse Mingerstrasse 12 3014 Bern Coordonnées …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”