Bernadette Lafont
Bernadette Lafont bei den 60. Filmfestspielen von Cannes (2007)

Bernadette Lafont (* 26. Oktober 1938 in Nîmes) ist eine französische Theater- und Filmschauspielerin. Seit Ende der 1950er Jahre hat sie Rollen in über 170 Film- und Fernsehproduktionen bekleidet.

Lafont begann ihre Karriere als Tänzerin, bevor sie für die Nouvelle Vague des französischen Films entdeckt wurde und in zahlreichen Filmen vor allem unter der Regie von François Truffaut und Claude Chabrol auftrat. 1986 gewann sie den César als beste Nebendarstellerin dem Film Das freche Mädchen von Claude Miller und für Claude Chabrols schwarzer Komödie Masken war sie in dieser Kategorie für den César nominiert. 2003 erhielt sie den Ehren-César für ihr Lebenswerk.

Sie war kurz mit dem Schauspieler Gérard Blain verheiratet. Aus der späteren Ehe mit dem ungarischen Bildhauer Diourka Medveczky gingen die Schauspielerinnen Élisabeth und Pauline Lafont und der Sohn David hervor. Die 1963 geborene Pauline kam 1988 bei einem Bergunfall ums Leben.

Filmografie (Auswahl)

  • 1958: Die Unverschämten (Les Mistons) - Regie: François Truffaut
  • 1958: Die Enttäuschten (Le Beau serge) – Regie: Claude Chabrol
  • 1959: Die Hölle der Jungfrauen (Bal de nuit) – Regie: Maurice Cloche
  • 1959: Schritte ohne Spur (À double tour) – Regie: Claude Chabrol
  • 1959: Die Katze läßt das Mausen nicht (L’eau à la bouche) – Regie: Jacques Doniol-Valcroze
  • 1959: Die Unbefriedigten (Les bonnes femmes) – Regie: Claude Chabrol
  • 1959: Die Verschworenen (Les mordus) – Regie: René Jolivet
  • 1960: Speisekarte der Liebe (Les Godelureaux ) – Regie: Claude Chabrol
  • 1960: Wie leicht kann das ins Auge gehen (Me faire ça à moi !) – Regie: Pierre Grimblat
  • 1962: Eddie krault nur kesse Katzen (Les femmes d’abord) – Regie: Raoul André
  • 1962: In der Hand eines Stärkeren (Et Satan conduit le bal) – Regie: Grisha Dabat
  • 1965: Die Damen lassen bitten (Les bons vivants) – Regie der 3. Episode: Georges Lautner
  • 1965: Rendezvous der Killer (Pleins feux sur Stanislas) – Regie: Jean-Charles Dudrumet
  • 1965: Mord im Fahrpreis inbegriffen (Compartiment tueurs) – Regie: Constantin Costa-Gavras
  • 1968: Die Falle (Piège) – Regie: Jacques Baratier
  • 1968: Liebe macht lustig, Liebe tut weh (L’amour c’est gai, l’amour c’est triste) – Regie: Jean Daniel Pollet
  • 1968: Wände (Falak) – Regie: András Kovács
  • 1969: Moneten für's Kätzchen (La fiançee du pirate) – Regie: Nelly Kaplan
  • 1970: Elise oder das wahre Leben (Elise ou la vraie vie) – Regie: Michel Drach
  • 1971/74: Out 1 – Spectre - Regie: Jacques Rivette
  • 1971/90: Out 1 – Noli me tangere - Regie: Jacques Rivette
  • 1972: Ein schönes Mädchen wie ich - Regie: François Truffaut
  • 1973: Die Angst vor der Wahrheit (Defense de savoir) – Regie: Nadine Trintignant
  • 1973: Die Mama und die Hure (La maman et la putain) – Regie: Jean Eustache
  • 1973: Zu hübsch, um ehrlich zu sein (Perché mamma ti manda solo?) – Regie: Richard Balcucci
  • 1975: Strauberg ist da – Regie: Mischa Gallé
  • 1976: Computer morden leise (L’ordinateurs des pompes funèbres) – Regie: Gérard Pirès
  • 1976: Nordwestwind (Noroit) – Regie: Jacques Rivette
  • 1978: Violette Nozière - Regie: Claude Chabrol
  • 1978: Der kleine Spinner mit dem großen Socken (Chaussete surprise) – Regie: Jean-François Davy
  • 1978: Die Schildkröte auf dem Rücken (La tortue sur le dos) – Regie: Luc Béraud
  • 1980: Schatz, das ist ein starkes Stück (Le roi des cons) – Regie: Claude Confortes
  • 1982: Wenn Leckerbissen locken (On n’est pas sorti de l’auberge) – Regie: Max Pécas
  • 1983: Gwendoline – Regie: Just Jaeckin
  • 1984: Dog Day – Ein Mann rennt um sein Leben (Canicule) – Regie: Yves Boisset
  • 1985: Das freche Mädchen (L’éffrontée) – Regie: Claude Miller
  • 1985: Der kleine Coup (Le pactole) – Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 1986: Inspektor Lavardin oder Die Gerechtigkeit (Inspecteur Lavardin) – Regie: Claude Chabrol
  • 1986: Masken (Masques) – Regie: Claude Chabrol
  • 1987: Ein turbulentes Wochenende (Les saisons de plaisir) – Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 1987: Raffinierte Rache (Pattes de velours) – Regie: Nelly Kaplan
  • 1987: Warten auf den Mond (Waiting for the moon) – Regie: Jill Godmilow
  • 1991: La femme normale (Sam Suffit) – Regie: Virginie Thévenet
  • 1991: Sisi und der Kaiserkuß – Regie: Christoph Böll
  • 1993: Personne ne m'aime - Niemand liebt mich; auch: Überdreht und durchgeknallt (Personne ne m’aime) – Regie: Marion Vernoux
  • 1995: Ein Regenbogen für Rimbaud (Rainbow pour Rimbaud) – Regie: Jean Teulé
  • 1997: Genealogien eines Verbrechens (Généalogies d’un crime) – Regie: Raúl Ruiz
  • 1998: Pepe Carvalho: Ich machte einen Mann aus ihm (Histoire de famille) – Regie: Emmanuelle Cuau
  • 1998: Rien sur Robert – Regie: Pascal Bonitzer
  • 2002: Les Petites Couleurs – Regie: Patricia Plattner
  • 2003: Die Bestechlichen 3 – Rückkehr eines Gauners (Ripoux 3) – Regie: Claude Zidi
  • 2006: Prête-moi ta main – Regie: Eric Lartigau
  • 2007: Broken English – Regie: Zoe R. Cassavetes
  • 2008: Wenn wir zusammen sind (Mes amis, mes amours) – Regie: Lorraine Levy
  • 2009: La première étoile – Regie: Lucien Jean-Baptiste
  • 2009: Bazar – Regie: Patricia Plattner

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernadette Lafont — Pour les articles homonymes, voir Bernadette et Lafont. Bernadette Lafont …   Wikipédia en Français

  • Bernadette Lafont — Infobox Actor name = Bernadette Lafont birthdate = birth date and age|1938|10|25 location = Nîmes, Gard, France children = Pauline Lafont (1963 1988) cesarawards = Best Supporting Actress 1986 L Effrontée Honorary César 2003 Lifetime… …   Wikipedia

  • Bernadette — ist ein weiblicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Bernadette ist die weibliche Koseform des französischen Namens von Bernarda und Bernarde, der französischen weiblichen Form von Bernard. Bernadette bedeutet so viel wie „die kleine Bärenstarke“.… …   Deutsch Wikipedia

  • Lafont — ist der Familienname folgender Personen: Bernard Lafont (* um 1945), französischer Generalarzt und Inspekteur des militärischen Sanitätswesens Bernadette Lafont (* 1938), französische Theater und Filmschauspielerin Charles Philippe Lafont… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernadette Robert — est une actrice française. Elle débute dans le cinéma en 1967, aux côtés de Frederick Stafford dans le rôle de la petite Juliette dans l Homme qui valait des milliards de Michel Boisrond et interpréte, la même année, dans le feuilleton les… …   Wikipédia en Français

  • Lafont —  Pour les articles homophones, voir Lafon, Laffon, Lafond et Robert Laffont (homonymie). Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Personnalités Bernadette Laf …   Wikipédia en Français

  • Bernadette — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. D étymologie germanique, Bernadette est un prénom féminin, dérivé du masculin Bernard composé de bern , ours, et de hard, dur, fort. Il est fêté le 18… …   Wikipédia en Français

  • Pauline Lafont — Pour les articles homonymes, voir Lafont. Pauline Lafont Données clés Nom de naissance Pauline Aïda Simone Medveczky Naissance 6 avril 1963 Nîmes, France Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Pauline Lafont — (* 6. April 1963 als Pauline Aïda Simone Medveczky in Paris; † vermutlich 11. August 1988 bei Gabriac (Lozère), Frankreich) war eine französische Filmschauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Anfänge als Schauspielerin 2 Tragischer Tod in den Bergen …   Deutsch Wikipedia

  • Élisabeth Lafont — née Élisabeth Medveczky (née en 1960) est une actrice française. Elle est la fille de Bernadette Lafont et du sculpteur Diourka Medveczky et la sœur aînée de Pauline Lafont. Filmographie 1976 : Vincent mit l âne dans un pré (et s en vint… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”