Bernadette Perrin-Riou

Bernadette Perrin-Riou (* 1. August 1955 in Les Vans, Ardèche) ist eine französische Mathematikerin, die sich mit Zahlentheorie und algebraischer Geometrie beschäftigt.

Perrin-Riou ist die Tochter eines Chemikers und einer Physikerin und wuchs in Neuilly-sur-Seine auf. Ab 1974 studierte sie an der École normale supérieure (ENS; damals noch École normale supérieure des Jeunes Filles, heute mit der ENS vereinigt), wo sie und 1979 ihr Diplom (Thèse de 3ème Cycle) bei Georges Poitou machte. 1983 wurde sie an der Universität Paris-Süd in Orsay bei John Coates mit Arithmétique des courbes elliptiques et théorie d'Iwasawa[1] promoviert. Sie hörte auch Vorlesungen bei Roger Godement über Modulfunktionen, die die Richtung ihrer Forschung beeinflussten[2]. Ab 1978 war sie Assistentin an der Universität Paris VI (Pierre et Marie Curie), wo sie anschließend 1983 Maître de conférences (und im selben Jahr Gastprofessorin an der Harvard University) und Professorin wurde. 1994 wechselte sie zur Universität Paris-Süd in Orsay.

Perrin-Riou beschäftigte sich mit p-adischen Darstellungen und p-adischen L-Funktionen und ihren Verbindungen zur Iwasawa-Theorie und zur Arithmetik elliptischer Kurven. In der Begründung für den Satter Preis 1999 wurde ihre Arbeit zu einem p-adischen Analogon der Gross-Zagier-Formel und dem Analogon der Vermutung von Birch und Swinnerton-Dyer hervorgehoben, die überraschende Anwendungen auf die Arithmetik elliptischer Kurven habe, sowie ihre grundlegenden Arbeiten zu p-adischen Darstellungen (wo sie auf Arbeiten von Jean-Marc Fontaine aufbaute) und Motiven, die zu einem besseren Verständnis der Bloch-Kato-Vermutungen geführt hätten und eine Verbindung von p-adischen L-Funktionen zu Euler-Systemen von Kato herstellten. Ihre Arbeiten hätten einen großen Einfluss auf die zukünftige Ausrichtung der Forschung zu p-adischen L-Funktionen und Iwasawa-Theorie.[3]

1998 erhielt sie den de Freycinet-Preis der französischen Akademie der Wissenschaften. 1999 erhielt sie den Ruth Lyttle Satter Preis. 1994 war sie Speaker auf dem ICM in Zürich (Fonctions L p-adique).

Schriften

  • Perrin-Riou P-adic L-functions and p-adic representations, American Mathematical Society 2000 (zuerst französisch Fonctions L p-adiques des représentations p-adiques, SMF 1995)

Einzelnachweise

  1. erschienen als mémoire 17 de la Soc. Math. France 1984
  2. Perrin-Riou in der Erwiderung auf den Satter-Preis 1999, Notices AMS
  3. Laudatio auf den Satter-Preis, Notices American Mathematical Society, April 1999

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Perrin — ist der Name folgender Personen: Abner Monroe Perrin (1827 1864), General der Army of Northern Virginia Alain Perrin (* 1956), französischer Fußballtrainer Bernadette Perrin Riou (* 1955), französische Mathematikerin Daniel Perrin (* 1961),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Per–Pes — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kolyvagin — Victor Kolyvagin (russisch Виктор Александрович Колывагин) ist ein in den USA lebender russischer Mathematiker, der sich in seinen Arbeiten mit arithmetischer algebraischer Geometrie und Zahlentheorie befasst. Kolyvagin promovierte 1981 an der… …   Deutsch Wikipedia

  • John Coates (mathematician) — Infobox Scientist name = John Henry Coates box width = 26em image width = 225px caption = John H. Coates birth date = birth date and age|1945|1|26 birth place = New South Wales, Australia death date = death place = residence = nationality = field …   Wikipedia

  • Karl Rubin — (2009) Karl Rubin (* 27. Januar 1956) ist ein US amerikanischer Mathematiker, der in arithmetischer algebraischer Geometrie und Zahlentheorie arbeitet. Rubin studierte in Princeton, wo er 1976 mit dem Bachelor abschloss. Danach machte er 1977 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Les Vans — Les Vans …   Deutsch Wikipedia

  • Victor Kolyvagin — (russisch Виктор Александрович Колывагин) ist ein in den USA lebender russischer Mathematiker, der sich in seinen Arbeiten mit arithmetischer algebraischer Geometrie und Zahlentheorie befasst. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Mathematikerinnen — Die Liste von Mathematikerinnen führt auch theoretische Informatikerinnen und theoretische Physikerinnen mit deutlich mathematischer Ausrichtung auf. Aufgenommen wurden unter anderem die Preisträgerinnen der Noether Lecture und des Ruth Lyttle… …   Deutsch Wikipedia

  • Ruth Lyttle Satter Prize in Mathematics — Der Ruth Lyttle Satter Prize ist ein Mathematik Preis der American Mathematical Society, der alle zwei Jahre für herausragende Arbeiten weiblicher Mathematiker vergeben wird. Die Arbeit sollte aus den letzten sechs Jahren sein. Er wurde 1990 von… …   Deutsch Wikipedia

  • Pleumeur-Bodou — 48° 46′ 36″ N 3° 30′ 59″ W / 48.776666667, 3.516388889 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”