Bernard Allison
Bernard Allison im „Fiasko“, Kassel, 6. März 2007

Bernard Allison (* 26. November 1965 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist, Sänger und Songschreiber.

Bernard, das jüngste von neun Kindern der Blues-Legende Luther Allison, spielte mit 13 Jahren zum ersten Mal bei einer Live-Aufnahme seines Vaters mit. Nach dem Schulabschluss spielte er in Koko Taylors Band Blues Machine und bei Willie Dixons Blues All-Stars. Mit seinem Vater trat er bei Blues Festivals auf. Zu seinen Lehrmeistern gehörten auch Johnny Winter und Stevie Ray Vaughan.

1989 zog Allison nach Paris, um dort zu leben und mit seinem Vater aufzutreten. Im gleichen Jahr hatten die beiden einen begeisternden Auftritt beim Chicago Blues Festival, zu hören auf dem Album Let's Try It Again von Luther Allison.

1990 erschien Bernard Allisons erstes Soloalbum. 1999, zwei Jahre nach dem Tod seines Vaters, ging Allison in die Vereinigten Staaten zurück, wo er mit seiner Familie heute in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota lebt.

Die weißen Kobras an dem Hut, mit dem er lange aufgetreten ist, haben eine besondere Geschichte: Nachdem er es abgelehnt hatte, einen solchen Hut mit einer Kobra zu tragen, da dies nur seinem verstorbenem Vater zustehe, schenkten ihm seine Fans einen Hut mit zwei Kobraköpfen, die in Blickrichtung aufgerichtet befestigt waren. Sie legten ihm nahe, die zweite Kobra sei die seines Vaters, die ihn seit dessen Tod begleite. Dies akzeptierte er und trat danach auch mit dieser Kopfbedeckung auf, bis er sich 2007 dazu entschloss, sich von dem Hut zu trennen. "Ich dachte einfach, dass es mal Zeit für eine Veränderung wäre", sagte er dazu im selben Jahr in einem Interview mit dem deutschen Musikmagazin bluesnews. [1]

Inhaltsverzeichnis

Diskografie

Alben

  • 1990: The Next Generation
  • 1992: Hang On
  • 1994: No Mercy
  • 1995: Funkifino
  • 1996: No Mercy
  • 1997: Born With The Blues
  • 1998: Times Are Changing
  • 2000: Across The Water
  • 2002: Storms Of Life
  • 2003: Kentucky Fried Blues (live)
  • 2004: Higher Power
  • 2005: Triple Fret zusammen mit Carl Weathersby und Larry McCray
  • 2006: Energized. Live in Europe (CD + DVD)
  • 2007: Chills & Thrills
  • 2009: The Otherside
  • 2011: Live At The Jazzhaus

Gastmusiker

  • 1994: Luther Allison Hand Me Down My Moonshine
  • 1997: Luther Allison Reckless
  • 1999: Trudy Lynn U Don't Know What Time It Is
  • 1999: Luther Allison Funkifino
  • 2002: Ana Popovic Hush!
  • 2002: Luther Allison Pay It Forward
  • 2006: Walter Trout Full Circle

DVD

  • Kentucky Fried Blues (2003)
  • Energized. Live in Europe (2006)
  • Live At The Jazzhaus (2011)

Einzelnachweise

  1. "Keeping the blues alive Bernard Allison style"; bluesnews 52 (Januar – März 2008) ISSN 0948-5643

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernard allison — Bernard Allison, né le 25 novembre 1965 à Chicago, est un guitariste de blues américain, fils du bluesman Luther Allison. Discographie 1989 : The Next Generation 1992 : Hang On 1995 : Funkifino 1997 : Born With The Blues… …   Wikipédia en Français

  • Bernard Allison — (born 25 November 1965, Chicago, Illinois) is a blues guitarist based out of Minneapolis, Minnesota. His father, Luther Allison was a Chicago blues legend in both the United States and abroad. Bernard is the youngest of nine children, and had… …   Wikipedia

  • Bernard Allison — Bernard Allison, né le 26 novembre 1965 à Chicago, est un guitariste de blues américain, fils du bluesman Luther Allison. Discographie 1989 : The Next Generation 1992 : Hang On 1995 : Funkifino 1996 : No Mercy 1997 : Born …   Wikipédia en Français

  • Allison — ist der Name folgender Orte in den Vereinigten Staaten: Allison (Arkansas) Allison (Colorado) Allison (Greene County, Alabama) Allison (Iowa) Allison (Jackson County, Alabama) Allison (Kansas) Allison (New Mexico) Allison (North Carolina) Allison …   Deutsch Wikipedia

  • Allison (name) — Allison is a variant form of Alison, which may come from a medieval Norman nickname for Alice, meaning noble , or from the Irish name Iseult , meaning fair lady . As a given name it is usually given to girls; during the year 2005, this name was… …   Wikipedia

  • Allison — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Sens et origine du nom 2 Variantes 3 …   Wikipédia en Français

  • Bernard White — est un acteur, réalisateur et scénariste américain, né le 8 juin 1959 à Colombo (Sri Lanka). Sommaire 1 Filmographie 1.1 comme acteur 1.2 comme scénariste …   Wikipédia en Français

  • Bernard Valcourt — Pour les articles homonymes, voir Valcourt. Bernard Valcourt (18 février 1952 ) est un avocat et notaire, et un homme politique canadien. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Bernard White (actor) — Infobox actor imagesize = 150px name = Bernard White birthdate = June 8, 1959 birthplace = Colombo, Sri LankaBernard White (born June 8, 1959) is a Sri Lankan born American actor, screenwriter and film director. A 1977 graduate of Detroit… …   Wikipedia

  • Cheryl Bernard — Bernard at the 2009 Canadian Olympic Curling Trials Born Cheryl Bernard June 30, 1966 (1966 06 30) (age 45) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”