Bernard Connolly

Bernard Connolly ist britischer Finanzanalyst, Autor und ehemaliger EU-Beamter.

Connolly wurde 1978, zur Zeit als sich Helmut Schmidt und Valéry Giscard d'Estaing über ein Europäisches Währungssystem (EWS, engl. ERM, heute ERM II) einigten, Mitarbeiter der Europäischen Kommission. Ab 1986 war er in der "Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen" für Analyse und Empfehlungen zum britischen Geldmarkt im Zusammenhang mit der Europäische Wirtschafts- und Währungsunion zuständig. Seit 1990 war Connolly im Direktorat D (Währungsangelegenheiten) dieser Generaldirektion Leiter des Referats 3 (EWS, nationale und gemeinschaftliche Währungspolitik).

"Zu den Aufgaben von Herrn Connolly gehörte u. a. die Vorbereitung der Arbeiten des Währungsausschusses, des Unterausschusses für Währungspolitik und des Ausschusses der Gouverneure sowie die Teilnahme an diesen Gremien, die Verfolgung der Währungspolitik in den Mitgliedstaaten und die Untersuchung der währungspolitischen Folgen der Einführung der Wirtschafts- und Währungsunion." (Rechtssache C-274/99 P)

Seit 1991 legte Connolly mehrmals Aufsatzentwürfe zur Zukunft Europas im europäischen Währungsverbund vor, deren Veröffentlichung ihm aber gemäß Beamtenstatut versagt wurden. 1995 veröffentlichte er ein Buch, das die Behörde zum Anlass nahm den Whistleblower Connolly einem Disziplinarverfahren zu unterziehen. Im Januar 1996 wurde er aus dem Dienst entfernt, was besonders in der euroskeptischen britischen Presse als 'Strafe für Blasphemie' verstanden und vielfach kommentiert wurde.

Connolly arbeitet heute für den amerikanischen Finanzdienstleister AIG Financial Products Corp. (AIG-FP), einer Tochter der American International Group.

Literatur

  • Bernard Connolly: The Rotten Heart of Europe': The Dirty War for Europe's Money'. Faber & Faber. London.1996. ISBN 057117521X (nicht auf deutsch erschienen)
  • Bernard Connolly: Europe's Italy problem: and, as a result, are monetary union and the euro in serious trouble? aus The International Economy. Thomson Gale. 2005

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Connolly — ist der Familienname folgender Personen: Bernard Connolly, britischer Finanzanalyst Billy Connolly (* 1942), schottischer Komiker Bobby Connolly (1897–1944), US amerikanischer Choreograf und Filmregisseur Brett Connolly (* 1992), kanadischer… …   Deutsch Wikipedia

  • James Connolly — Infobox Military Person name= James Connolly ga. Séamas Ó Conghaile born = birth date|1868|6|5|df=y died = death date and age|1916|5|12|1868|6|5|df=y placeofbirth= Cowgate, Edinburgh, Scotland placeofdeath= Kilmainham Jail, Dublin City, Ireland… …   Wikipedia

  • Maureen Connolly — Full name Maureen Catherine Connolly Brinker Country  United Sta …   Wikipedia

  • Nora Connolly O'Brien — Senator In office 1957–1969 Constituency Nominated by the Taoiseach Personal details Born 1893 Scotland Nationality Irish P …   Wikipedia

  • Cyril Connolly — Born 10 September 1903(1903 09 10) Coventry, Warwickshire, United Kingdom Died 26 November 1974(1974 11 26) (aged 71) Resting place Berwick, East Sussex …   Wikipedia

  • Cyril Connolly — Saltar a navegación, búsqueda Cyril Connolly Nombre Cyril Connolly Nacimiento 10 de septiembre de 1903 …   Wikipedia Español

  • Rita Connolly — Naissance Dublin Pays d’origine  Irlande Genre musical Musique traditionnelle Instruments …   Wikipédia en Français

  • Maurice E. Connolly — (1881 1935) was the Borough president of Queens, New York, USA from 1911 to 1928.[1] Born in Corona, Queens, Queens County, New York, he was the son of Maurice Connolly and Mary Jane Connolly.[2] He was of Irish ancestry. He married Helen M.… …   Wikipedia

  • Marcel Bernard — (born May 18, 1914 in La Madeleine, Nord died April 29, 1994) was a former French male tennis player. He is best remembered for having won the French Championships in 1946. He defeated Jaroslav Drobný in the finals by the score of 3 6, 2 6, 6 1,… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Com–Con — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”