Bernard Dufour

Bernard Dufour (* 21. November 1922 in Paris, Frankreich; lebt in Villeneuve, Frankreich) ist ein französischer Maler. Er gehört zu den bedeutenden Vertretern der Abstrakten Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg.

Leben

Ursprünglich studierte Bernard Dufour Agraringenieur. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er in Deutschland zum Arbeitsdienst zwangsverpflichtet. Er ging zusammen mit Alain Robbe-Grillet nach Deutschland, wo sie Claude Ollier begegneten. Im Winter 1944/1945 ging Dufour an die Universität von Heidelberg und studierte Eugène Delacroix und Stéphane Mallarmé. Nach dem Ende des Krieges begann er im Louvre die Werke von Michelangelo und Tintoretto zu kopieren.

Seine erste Einzelausstellung hatte Dufour in der Galerie Maeght im Jahre 1948, es folgten Ausstellungen in der Galerie Jeanne Bucher zwischen 1951 und 1953. Motiviert durch diese Erfolge unterzeichnete er bald einen Exklusivvertrag mit dem Kunsthändler Pierre Loeb. Bernard Dufour hat Kontakte zu zahlreichen Schriftstellern, darunter René de Solier, André Pieyre de Mandiargues, Georges Lambrichs, Paule Thévenin und Alain Jouffroy. In den 1950er Jahren bekam seine Kunst internationale Aufmerksamkeit. Im Jahr 1959 war Dufour Teilnehmer der documenta 2 in Kassel.

Im Jahre 1961 richtete er sich eine neue Werkstatt in einer alte Mühle am Aveyron bei Foissac ein, wo er auch wohnt. Er war Teilnehmer der Biennale von Venedig im Jahre 1964. In dieser Zeit schloss er neue dauerhafte Freundschaften mit anderen Schriftstellern der literarischen Avantgarde wie Pierre Guyotat, Denis Roche, Catherine Millet und Jacques Henric. In den 1970er Jahren interessierte sich Bernard Dufour, parallel zu seiner Malerei, für die Photographie. Im Jahr 1991 drehte Jacques Rivette einen Film: La Belle Noiseuse, der auch einen Teil des Lebens von Bernard Dufour zum Vorbild hat.

Bernard Dufour malt auch zahlreiche gegenständliche Porträts und menschliche Figuren. Seine Kunst hat oft auch erotische Komponenten. Die Modelle auf seinen Bildern werden oft in Gesellschaft des Malers dargestellt. Diese sichtbare Beziehung mit dem Modell bringt die Betrachter seiner Bilder in eine Voyeurposition.

Bernar Dufour lebt und arbeitet in Villeneuve.

Literatur und Quellen

  • Ausstellungskatalog zur documenta II (1959) in Kassel: II.documenta’59. Kunst nach 1945; Katalog: Band 1: Malerei; Band 2: Skulptur; Band 3: Druckgrafik; Textband. Kassel/Köln 1959

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernard Dufour — (born 1922 in Paris) is a French painter. He was notable for abstract painting after the Second World War, and later for portraits and human figures. Life Dufour originally studied agricultural engineering. During the Occupation, he was pressed… …   Wikipedia

  • Bernard Dufour — Bernard Dufour, né le 21 novembre 1922 à Paris, est un peintre et écrivain français. Sommaire 1 Biographie 2 Bibliographie 3 Sur Bernard Dufour 4 Lien externe …   Wikipédia en Français

  • Dufour — may refer to: Contents 1 People 2 Fictional characters 3 Places 4 Companies 5 Other …   Wikipedia

  • Dufour — ist der Familienname folgender Personen: Albert Dufour Féronce (1798–1861), deutscher Kaufmann, Bankier und Eisenbahnpionier Albert Dufour von Féronce (1868–1945), deutscher Diplomat Antoine Dufour (* 1979), kanadischer Musiker Bernard Dufour (*… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernard Teyssèdre — est un philosophe et écrivain français né en 1930. Son activité s est déroulée dans plusieurs domaines qui vont de la création littéraire à la théorie esthétique et à l histoire de l’art. Il a fondé à l’Université Paris 1 l UER d arts plastiques… …   Wikipédia en Français

  • Dufour — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Le nom de Dufour était d abord un surnom des boulangers, en référence du four qu il utilisaient[1]. Il est ou a été porté par plusieurs… …   Wikipédia en Français

  • Bernard Charrier — Biographie Naissance 4 août 1938 (1938 08 04) (73 ans) Nantes (France) Ordination sacerdotale 29 juin 1964 …   Wikipédia en Français

  • Bernard Clavel (biographie Ragon) — Bernard Clavel Présentation biographique, choix de textes, bibliographie Auteur Michel Ragon Genre Biographie Pays d origine …   Wikipédia en Français

  • Bernard Drainville — Naissance 6 juillet 1963 (1963 07 06) (48 ans) Île Dupas, Québec …   Wikipédia en Français

  • Bernard-Nicolas Aubertin — Archevêque de Tours Naissance 9 septembre 1944 (1944 09 09) (67 ans) à Épinal (France) Ordination sacerdotale 21 mai 1 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”