Bernard Ferbois V.2

Die Bernard Ferbois V.2 war ein Flugzeug des französischen Herstellers Sociéte Industrielle des Métaux et de Bois (SIMB) mit Sitz in La Courneuve.

Es handelte sich um einen Mitteldecker mit festem Spornfahrwerk, der ganz aus Holz speziell für das Geschwindigkeitsrennen über 300 km, den Coupe Internationale Beaumont 1924 gebaut worden war. Das Rumpfgerüst bestand aus vier Längsholmen und einer Reihe von Spanten und war mit Sperrholz beplankt. Das Hauptfahrwerk hatte Gummifederung, wie damals meist üblich . Die freitragenden Tragflächen geringer Dicke hatten einen trapezförmigen Grundriss und eine V-Stellung von 1,5°. Für die Festigkeit sorgten zwei Kastenholme mit Rippen aus Sperrholz, die durch Aussparungen erleichtert und mit Leisten aus Rottanne verstärkt waren.Die Tragfläche war mit Sperrholz beplankt und zusätzlich mit lackiertem Stoff überzogen. Zur Rollsteuerung dienten Querruder. Als Antrieb wurde ein wassergekühlter W12 Hispano Suiza 50 mit 450 PS Leistung gewählt, dessen Kühlung mit Hilfe von sechs Lamblin-Kühlern unter der Tragfläche geschah.

Die guten Flugleistungen ließen einen Angriff auf den Geschwindigkeitsweltrekord für Landflugzeuge als aussichtsreich erscheinen. Am 8. Oktober 1924 wurde vom Bernard Testpiloten Adjutant Florentin Bonnet ein Versuch unternommen, wobei aber mit 393,340 km/h nur ein französischer Rekord erzielt werden konnte. Die französische Regierung wurde auf den Rekordversuch aufmerksam und unterstützte das Unternehmen. Der Motor wurde auf 620 PS bei 2200 min-1 gebracht, der Ölkühler entfiel und die Holzluftschraube durch eine Duralluftschraube von Reed-Levasseur ersetzt. Die Motorverkleidung wurde in ihrer Stirnfläche verkleinert und insgesamt günstiger gestaltet. Gleiches galt für die nun dreiteilige Windschutzscheibe. Der Einstellwinkel der Tragfläche wurde von 0° auf -0,5° geändert und die Spannweite um 0,8m verringert.

Am 12. Dezember 1924 unternahm Bonnet in Istres einen erneuten Rekordversuch, der mit einem Durchschnitt von 448,171 einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord für Landflugzeuge bedeutete..

Über den Verbleib der Rekordmaschine gibt es keine gesicherten Erkenntnisse.

Technische Daten (Weltrekordausführung)

  • Spannweite: 9,10 m
  • Länge: 6,80 m
  • Höhe: 1,64 m
  • Flächeninhalt: 10,80 m²
  • Startgewicht: 1200 kg
  • Triebwerk: Hispano-Suiza 50, W12-Zylinder mit 620 PS bei 2200 min-1

Quelle

  • Erich H. Heimann, Die schnellsten Flugzeuge der Welt, Motorbuchverlag 1978, ISBN 3-87943-540-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernard 190 — Bernard 191GR Oiseau Canari preserved at the Musée de l Air et de l Espace Role …   Wikipedia

  • Bernard 18 — 18 Role Prototype airliner Manufacturer Bernard Designer Jean Hubert and Jean Galtier Number built 2 The Bernard 18 was a prototype airliner developed in France in the 1920s. One of the two prototypes built was used in an abortive transatlantic… …   Wikipedia

  • Liste von Flugzeugtypen/N-S — Liste von Flugzeugtypen A B C D E H I M N S T Z N – O – P – Q – R – …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Flugzeugtypen/N–S — Liste von Flugzeugtypen A B C D E H I M N S T Z N – O – P – Q – R – …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fluggeschwindigkeitsrekorde — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Luftfahrt eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Luftfahrt auf ein akzeptables Niveau zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des collèges du Loiret — Le département français du Loiret sur une carte de France Le département français du Loiret (région Centre) compte 67 collèges répartis sur le territoire de 44 communes parmi lesquels 56 sont publics et 11 privés …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”