AD-Kurve

Die AD-Kurve ist ein Begriff aus der Volkswirtschaftslehre, der von dem Mundell-Fleming-Modell unter Berücksichtigung von Inflation hergeleitet wird. Hierbei ist das Wechselkursregime von entscheidender Bedeutung.

Sie setzt sich eigentlich aus zwei Kurven zusammen, der AA-Kurve und der DD-Kurve. Sie bilden das AD-Schaubild. Dieses Konzept zeigt das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt und den Vermögensmärkten. Zu beachten ist dabei, dass das Konzept den Außenhandel miteinschließt.

Inhaltsverzeichnis

Die DD-Kurve

Die DD-Kurve stellt den Gütermarkt dar. Da wir uns im kurzfristigen Gütermarktgleichgewicht befinden, ist die Gesamtnachfrage gleich der Gesamtproduktion. Die Produktion, also das volkswirtschaftliche Outputniveau wird in Abhängigkeit zu den Wechselkursen bestimmt. Da wir uns in der Kurzfristanalyse befinden, kann man von einem gegebenen realen Wechselkurs ausgehen. Ebenso ist eine Preisanpassung in diesem Zeitraum unwahrscheinlich, also kann man auch von fixen In- und Auslandspreisen ausgehen. Eine Aufwertung oder Abwertung der inländischen Währung kann demnach nur durch das Sinken oder Steigen des Exportes, bzw. des volkswirtschaftlichen Outputs, vonstatten gehen.

Die AA-Kurve

Die AA-Kurve stellt den Vermögensmarkt dar. Auch hier befinden wir uns in einer kurzfristigen Analyse. Zur Herleitung wird der inländische Geldmarkt und der Devisenmarkt untersucht. Die AA-Kurve stellt dabei alle Wechselkurs- und Produktionskombinationen dar, in denen sich diese beiden Märkte im Gleichgewicht befinden. Bedingt durch die kurze Frist nehmen wir an, dass der ausländische Zinssatz gegeben ist. Der Devisenmarkt lässt sich somit durch die Zinssatzparität beschreiben. Der inländische Geldmarkt befindet sich unter den klassischen Annahmen im Gleichgewicht und ist somit gesichert

Die AD-Kurve

Das Schaubild der AD-Kurve stellt das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht in den Schnittpunkten von AA- und DD-Kurve dar. Zu beachten hierbei ist, dass die inländische Produktionsmenge abhängig von den Wechselkursen ist.

Literatur

  • Paul R. Krugman, Maurice Obstfeld: Internationale Wirtschaft. Theorie und Politik der Außenwirtschaft. Pearson Studium, München 2004, ISBN 3-8273-7081-7 (bes. Kapitel 16).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • AS-AD-Modell — Das AS AD Modell ist ein Modell der Makroökonomie und beschreibt das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht in der geschlossenen Volkswirtschaft auf eine mittellange Frist. Das AS AD Modell soll die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen von… …   Deutsch Wikipedia

  • IS-Kurve — Die IS Kurve ist der geometrische Ort aller Kombinationen von Zinssatz und Volkseinkommen, bei denen ein Gleichgewicht auf dem Gütermarkt herrscht (Investition = engl. investment; Sparen = engl. savings). Die zinsabhängige Investition wird dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Qutb ad-Din asch-Schirazi — Epizyklenmodell der Planeten aus mittelalterlichem Manuskript des Qotbeddin Shirazi Qutb ad Din asch Schirazi (arabisch ‏قطب الدین الشیرازي‎, DMG Quṭb ad Dīn Maḥmūd ibn Masʿūd aš Šīrāzī, häufig Qutb al Din al Shirazi, auch Qotbeddin; * …   Deutsch Wikipedia

  • AS-AS-Modell — Das AS AD Modell ist ein Modell der Makroökonomie und beschreibt das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht in der geschlossenen Volkswirtschaft auf eine mittellange Frist. Das AS AD Modell soll die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen von… …   Deutsch Wikipedia

  • DAD-SAS-Modell — Das AS AD Modell ist ein Modell der Makroökonomie und beschreibt das gesamtwirtschaftliche Gleichgewicht in der geschlossenen Volkswirtschaft auf eine mittellange Frist. Das AS AD Modell soll die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Expansive Geldpolitik — Als Geldpolitik (auch Geldmarktpolitik) bezeichnet man zusammenfassend alle wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die eine Zentralbank ergreift, um ihre Ziele zu verwirklichen. In der EWWU nimmt die Europäische Zentralbank die Geldpolitik wahr. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Geldbremse — Als Geldpolitik (auch Geldmarktpolitik) bezeichnet man zusammenfassend alle wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die eine Zentralbank ergreift, um ihre Ziele zu verwirklichen. In der EWWU nimmt die Europäische Zentralbank die Geldpolitik wahr. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Geldmarktpolitik — Als Geldpolitik (auch Geldmarktpolitik) bezeichnet man zusammenfassend alle wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die eine Zentralbank ergreift, um ihre Ziele zu verwirklichen. In der EWWU nimmt die Europäische Zentralbank die Geldpolitik wahr. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Geldmengensteuerung — Als Geldpolitik (auch Geldmarktpolitik) bezeichnet man zusammenfassend alle wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die eine Zentralbank ergreift, um ihre Ziele zu verwirklichen. In der EWWU nimmt die Europäische Zentralbank die Geldpolitik wahr. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Inflation Targeting — Als Geldpolitik (auch Geldmarktpolitik) bezeichnet man zusammenfassend alle wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die eine Zentralbank ergreift, um ihre Ziele zu verwirklichen. In der EWWU nimmt die Europäische Zentralbank die Geldpolitik wahr. Im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”