1. Mai – Helden bei der Arbeit
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Beteilige Dich an der Verbesserung, und hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen!
Filmdaten
Originaltitel: 1. Mai – Helden bei der Arbeit
Produktionsland: Deutschland
Erscheinungsjahr: 2008
Länge: 94 Minuten
Originalsprache: Deutsch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Ludwig & Glaser, Sven Taddicken, Jakob Ziemnicki
Drehbuch: Carsten Ludwig, Michael Proehl, Oliver Ziegenbalg & Jakob Ziemnicki
Produktion: Jon Handschin, Alexander Bickenbach, Christian Rhode
Musik: Christoph Blaser, Dirk Dresselhaus , Steffen Kahles, Rainer von Vielen
Kamera: Daniela Knapp, Daniel Möller, Kolja Raschke , David Schultz
Schnitt: Carsten Eder, Jan-Christoph Glaser
Besetzung

1. Mai – Helden bei der Arbeit ist ein deutscher Episodenfilm aus dem Jahr 2008. Als Eröffnungsfilm der Reihe „Perspektive Deutsches Kino" lief „1. MAI" auf der Berlinale 2008 und bekam Lob von Publikum und Presse. Am 30. April 2008 brachte Delphi Filmverleih „1. MAI" bundesweit in die Kinos.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Ein elfjähriger Türke, zwei Jugendliche aus der Kleinstadt und ein gehörnter Provinzpolizist: Sie alle verschlägt es am 1. Mai nach Berlin-Kreuzberg – wo wie jedes Jahr die Emotionen hoch kochen.

Der junge Türke Yavuz will erwachsen werden, seine Männlichkeit beweisen und zum ersten Mal mit seinem Bruder am 1. Mai losziehen. Auf seinem Streifzug durch das anbrechende Chaos lernt Yavuz den Altlinken Harry kennen, mit dem er eine Straßenbarrikade errichtet, um so der allgegenwärtigen Polizeigewalt zu trotzen. Für Harry ist dies der Höhepunkt des Protestes – für Yavuz ist es erst der Anfang…

Provinzpolizist Uwe, mit seinen Kollegen zur Demo am 1. Mai in Berlin abgestellt, hat ganz andere Sorgen. Er kann an nichts denken, außer daran, dass ihn seine Frau seit Monaten mit dem Metzgersohn betrügt. Deeskalation ist eine schöne Idee, der Tipp der Kollegen, sich in einem polizeifreundlichen Puff auf andere Gedanken bringen zu lassen, auch. Trotzdem verläuft die Nacht der Nächte für Uwe anders als gedacht.

Jacob und Pelle, zwei gutbürgerliche Kleinstadtkids, machen auf Krawalltouristen und fahren nach Berlin in der Hoffnung auf Randale. Doch als sie scheinbar ziellos zwischen Touri-Programm, dem besten Dönerladen Berlins und dem Demonstrationszug des schwarzen Blocks driften, müssen sie selber etwas Action in Gang bringen, um ihrer halbstarken Wut Luft zu machen.

Das Ende des Tages führt sie zusammen: ins Urban Krankenhaus Kreuzberg.

Entstehung

4 Regisseure – 3 Geschichten – 1 Film: Mit „1. MAI" haben die Produzenten von Jetfilm und Frisbeefilms ein konzeptionell innovatives Gemeinschaftsprojekt auf die Beine gestellt. Drei Teams haben zur gleichen Zeit am gleichen Ort unabhängig voneinander jeweils eine Episode gedreht, die einen Film entstehen ließen: „1. MAI".

„Die Idee hatten wir im Januar 2006, gedreht wurde keine 4 Monate später. Der Grundgedanke war es in einem so kompetitiven Umfeld wie dem Filmemachen ein Gemeinschaftsprojekt unter Freunden, unter Gleichgesinnten zu realisieren. Ein „sozialistisches“ Projekt, nicht im eigentlichen politischen Sinne, sondern im wahrsten Sinne des Wortes: Solidarisches Filmemachen. Und da bot sich in meinen Augen kein Tag besser an als der 1. Mai in Berlin.“ (Jon Handschin/Produzent)

Gemeinsam mit den befreundeten Produzenten Alexander Bickenbach und Christian Rohde wurden Regisseure und Autoren eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen. Schon bald kristallisierten sich drei Teams heraus:

Regisseur Sven Taddicken (EMMAS GLÜCK) tat sich mit Michael Proehl (KATZE IM SACK) zusammen, Jakob Ziemnicki (TOMPSON MUSIK) fand in Oliver Ziegenbalg (KEIN BUND FÜRS LEBEN) seinen Autoren und Carsten Ludwig (DETROIT) entwickelte mit seinem Regieduo-Kollegen Jan-Christoph Glaser (NEANDERTAL) eine eigene Geschichte. Das Ziel: Ein gemeinsam erzählter Episodenfilm. Dafür wurden folgende fünf Regeln für jedes Team festgelegt:

1. Alle Geschichten spielen in denselben 24 Stunden, vom Morgen des 1.Mai bis zum Morgen des 2. Mai.

2. Jede Geschichte ist 20–30 Minuten lang.

3. Jede Geschichte muss 5–8 Minuten tagsüber in Außensets in Kreuzberg am 1. Mai spielen. Jedes Team muss diese essentiellen Bilder während des tatsächlichen Demonstrationstags am 1. Mai 2006 in Kreuzberg – mitten im Geschehen, ohne Abschottung und ohne Drehgenehmigung– inszenieren. Dazu ist nur ein kleines Team erlaubt, bestehend aus Regisseur, Kameramann, Schauspielern, Tonmann und Aufnahmeleiter.

4. Jede Geschichte weist mindestens fünf mögliche Cliffhanger Szenen auf. Die Geschichten folgen dem realen Zeitablauf des Tages, d.h. sie werden nicht nacheinander sondern parallel montiert.

5. Alle Geschichten enden morgens, am 2. Mai in der Notaufnahme des Urban Krankenhaus in Kreuzberg. Inhaltlich gab es neben diesen formalen Regeln nur eine einzige Vorgabe: Jede Geschichte muss von einem Protagonisten handeln, der unter großem persönlichem Druck steht. Jede Figur erhofft sich vom 1. Mai eine Art Ventil für diesen Druck, einen Ausweg aus der eigenen Situation. Und jeder einzelne der Protagonisten wird am Ende in seinen Erwartungen enttäuscht und etwas völlig Neues für sich selbst erfahren.

Produktion

  • Alle Szenen die während des Myfests und der Demonstratione am 1.Mai spielen, wurden tatsächlich am 1.Mai 2006 an Originalmotiven im Berliner Bezirk Kreuzberg gefilmt. Der Rest des Films wurde abgekoppelt im September und Oktober 2006 gedreht. Nur die Szenen mit dem Polizisten Uwe mussten auf Drängen der Berliner Polizeibehörde am Karneval der Kulturen Anfang Juni 2006 gedreht werden. Es folgte ein kleiner Nachdreh am 1.Mai 2007.
  • Die Postproduktion war für alle Beteiligten die größte Herausforderung. Aus drei Geschichten musste ein Film werden. Seit Beginn des Projektes war klar, dass es sich nicht um einen klassischen Episodenfilm handeln würde; d.h. es werden nicht drei Kurzfilme hintereinander montiert, so wie es bei „Deutschland im Herbst" oder „Deutschland 09" der Fall ist, sondern, dass alle drei Episoden miteinder verwoben werden. Dieser Ansatz erinnert eher an Filme wie „Magnolia" oder „L.A. Crash". Jedoch wurden die letzt genannten Beispiele von jeweils einem Regisseur gedreht und nicht von vier. Nachdem jeder Regisseur erst seine eigene Episode geschnitten hatte, begaben sich alle vier Regisseure zusammen mit dem Cutter in den Schneideraum und verbrachten dort rund 5 Monate im Frühjahr/ Sommer 2007. Jede Entscheidung wurde gemeinsam und einstimmig getroffen. Produzent Jon Handschin nannte diese Zusmmenarbeit solidarisches Filmemachen. Die vier Regisseure waren jedoch immer darauf bedacht, dass nicht nur der kleinste gemeinsame Nenner herausspringt, sondern der bestmögliche Film. Dasselbe solidarische Prozedere zog sich über die Tonpostproduktion und das Sounddesign, die Erarbeitung der Filmmusik, bis hin zu der Bildnachbearbeitung.
  • Die vier Regisseure schließen eine erneute Zusammenarbeit in einigen Jahren nicht aus.
  • Koproduziert wurde „1. Mai" vom Hessischen Rudfung (HR) und arte.
  • Das Budget des Films betrug 250.000 Euro.

Musik

  • Dirk Dresselhaus ist besser bekannt unter dem Namen Schneider TM.
  • Im Film findet man zwei Stücke von Rainer von Vielen, die auch auf dessen 3. Album Kauz (2008) zu finden sind.
  • Der Soundtrack ist im Handel erhältlich. Darauf befinden sich auch einige Dialog Passagen.

DVD

  • Seit November 2008 ist die DVD im Handeln. Darauf befinden sich neben dem Film, inklusive Audiokommentar der vier Regisseure und einer Hörfilmfassung, auch die geschnittenen Einzelepisoden und zahlreiche Deletd Scenes.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. Mai - Helden bei der Arbeit — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion:Film und Fernsehen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Film und Fernsehen auf ein akzeptables Niveau… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Mai in Kreuzberg — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Organisation, Strategien und Tätigkeiten der Polizei Entwicklung seit 1995 Einordnung in andere Aktivitäten der Arbeiterbewegung am 1. Mai (Gegenaktivitäten zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Rote Platz — Roter Platz, Blickrichtung Süd Der Rote Platz bei Nacht …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Weltkrieg — Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Ostasien geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FCN — 1. FC Nürnberg Voller Name 1. Fußball Club Nürnberg Verein für Leibesübungen e. V. Gegründet 4. Mai 1900 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Nuernberg — 1. FC Nürnberg Voller Name 1. Fußball Club Nürnberg Verein für Leibesübungen e. V. Gegründet 4. Mai 1900 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Nürnberg — Voller Name 1. Fußball Club Nürnberg Verein für Leibesübungen e. V. Ort Nürnberg Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Der Tod in Venedig — ist eine Novelle von Thomas Mann, die 1911 entstand, 1912 erstmals in Die Neue Rundschau[1] publiziert wurde und anschließend als Einzeldruck im Hyperion Verlag München (1912) erschien. Die Erzählung weist mehrere Parallelen zur Biographie des… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Lar — ist eine Erzählung von Wilhelm Raabe, die vom November 1887 bis zum Oktober 1888 entstand und 1889 bei Westermann in Braunschweig erschien.[1] Der Text war bereits in „Westermanns Monatsheften“ vorabgedruckt worden.[2] Der bettelarme Dr. Kohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Kanon — (oder präziser: Marcel Reich Ranickis Kanon) ist eine Anthologie herausragender Werke der deutschsprachigen Literatur. Der Literaturkritiker Marcel Reich Ranicki kündigte sie am 18. Juni 2001 im Nachrichtenmagazin Der Spiegel an,[1] unter dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”