Bernard Quaritch

Bernard Quaritch (* 23. April 1819 in Worbis; † 17. Dezember 1899 in Hampstead) war ein englischer Buchhändler und Sammler deutscher Abstammung.

Quaritch absolvierte eine Buchhandelslehre und zog 1842 nach London, wo er beim Verleger Henry Bohn eintrat. Im Jahre 1847 nahm er die britische Staatsbürgerschaft an und eröffnete nahe dem Leicester Square eine Buchhandlung. Ab dem Jahre 1848 brachte er seinen monatlichen Catalogue of Foreign and English Books heraus, ab etwa 1858 begann er mit dem Ankauf seltener Bücher. Eine seiner ersten Erwerbungen war ein Exemplar der Gutenberg-Bibel; innerhalb der nächsten vierzig Jahre sollten nicht weniger als sechs Exemplare dieses unschätzbaren Werks durch seine Hände gehen.

Im Jahre 1860 verlegte er den Firmensitz nach Piccadilly. 1873 veröffentlichte er die Bibliotheca Xylographica, Typographica et Palaeographica, einen wichtigen Katalog früherer Druckwerke aller Länder. Regelmäßig kaufte er bei den wichtigen Buchversteigerungen in Europa und Amerika und druckte periodisch weitere Buchkataloge. Unter diesen sind hervorzuheben der Supplemental Catalogue (1877) sowie sein gewaltiger Lagerkatalog von 1880, der über 2000 Seiten umfasste. Sein letzter vollständiger Lagerkatalog erschien 1887 bis 1888 in sieben Bänden unter dem Titel General Catalogue of Old Books and Manuscripts (spätere Supplemente ließen die Reihe auf zwölf Bände anwachsen). Alle diese Kataloge sind von bleibendem Wert für den Bibliographen. Um die Jahrhundertwende durfte Quaritch als größtes Antiquariatsunternehmen der Welt gelten.

Zu den von Quaritch selbst verlegten Werken zählte auch Edward Fitzgeralds einflussreiche Übersetzung der Rubai'yat des Omar Khayyām. Er wirkte auch als Agent der Veröffentlichungen des British Museum und der Society of Antiquaries of London. Er starb in Hampstead (London). Sein Unternehmen, das er seinem Sohn weitervererbte, existiert bis zum heutigen Tage.

Sein Enkel Horace Geoffrey Quaritch Wales war ein Orientalist und veröffentlichte viele seiner Bücher im Verlag Quaritch.

Anmerkungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernard Quaritch — (April 23, 1819 ndash; December 17, 1899) was a German born British bookseller and collector.He was born at Worbis, Germany. After being apprenticed to a bookseller, he went to London in 1842, and was employed by Henry Bohn, the publisher. In… …   Wikipedia

  • Quaritch — Bernard Quaritch (23. April 1819 in Worbis; † 17. Dezember 1899) war ein englischer Buchhändler und Sammler deutscher Abstammung. Quaritch absolvierte eine Buchhandelslehre und zog 1842 nach London, wo er beim Verleger Henry Bohn eintrat. Im… …   Deutsch Wikipedia

  • H. G. Quaritch Wales — Horace Geoffrey Quaritch Wales (meist H. G. Quaritch Wales; * 1900 in London; † 1983 ebenda[1]) war ein englischer Orientalist, der sich vor allem mit der Kulturgeschichte Indiens, Burmas und Siams beschäftigte. Quaritch Wales war der Enkel von… …   Deutsch Wikipedia

  • Horace Geoffrey Quaritch Wales — (meist H. G. Quaritch Wales; * 1900 in London; † 1983 ebenda [1]) war ein englischer Orientalist, der sich vor allem mit der Kulturgeschichte Indiens, Burmas und Siams beschäftigte. Quaritch Wales war der Enkel von Bernard Quaritch, einem… …   Deutsch Wikipedia

  • James-Edward Quibell — (* 11. November 1867 in Newport, Shropshire, England; † 5. Juni 1935) war ein britischer Ägyptologe. Er erhielt seine Ausbildung am Christ Church College in Oxford. Anschließend war er mit Flinders Petrie an der Grabung in Tell el Amarna… …   Deutsch Wikipedia

  • James E. Quibell — James Edward Quibell (* 11. November 1867 in Newport, Shropshire, England; † 5. Juni 1935) war ein britischer Ägyptologe. Er erhielt seine Ausbildung am Christ Church College in Oxford. Anschließend war er mit Flinders Petrie an der Grabung in… …   Deutsch Wikipedia

  • James Edward Quibell — (* 11. November 1867 in Newport, Shropshire, England; † 5. Juni 1935 in Hertford) war ein britischer Ägyptologe. Er erhielt seine Ausbildung am Christ Church College in Oxford. Anschließend war er mit Flinders Petrie an der Grabung in Tell el… …   Deutsch Wikipedia

  • James Quibell — James Edward Quibell (* 11. November 1867 in Newport, Shropshire, England; † 5. Juni 1935) war ein britischer Ägyptologe. Er erhielt seine Ausbildung am Christ Church College in Oxford. Anschließend war er mit Flinders Petrie an der Grabung in… …   Deutsch Wikipedia

  • Osireion — Osireion in Hieroglyphen …   Deutsch Wikipedia

  • Quibell — James Edward Quibell (* 11. November 1867 in Newport, Shropshire, England; † 5. Juni 1935) war ein britischer Ägyptologe. Er erhielt seine Ausbildung am Christ Church College in Oxford. Anschließend war er mit Flinders Petrie an der Grabung in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”