Bernard Réquichot

Bernard Réquichot (* 1. Oktober 1929 in Asnières-sur-Vègre, Frankreich; † 4. Dezember 1961 in Paris) war ein französischer Maler, Grafiker und Zeichner.

Leben und Werk

Bernard Réquichot besuchte als Autodidakt von 1947 bis 1951 verschiedene freie Workshops, um das Kunstgewerbe und die schönen Künste zu erlernen.

Seine erste Einzelausstellung hatte er im Jahr 1955 in Paris in der Galerie Lucien Durand. Die Palette der Farben auf seinen Gemälden war immer sehr dunkel gehalten, seine Bilder erinnerten an Grotten oder Höhlen. Schon bald begann Réquichot mit verschiedenen Techniken zu experimentieren. Er verwendete geometrische Formen, Kreise und dynamische Federn oder Spiralen auch als Skulpturen. Er zeichnete, auch im Stil von technischen Zeichnungen, und arbeitete mit Papier-Collagen. Er gestaltete Objekte wie Reliquienschreine, verwendete Dosen oder schuf Malerei mit einer sehr hohen Dichte sowie einige Skulpturen aus Polyesterringen.

Réquichot stellte 1957 in der Galerie Daniel Cordier in Paris aus, die auch eine Ausstellung mit seinen Werken in Wiesbaden und Antwerpen organisierte. Am Vorabend seiner zweiten Ausstellung bei Cordier im Dezember 1961 beging er Selbstmord. Posthum wurden im Jahr 1964 Zeichnungen von ihm auf der documenta III in Kassel in der berühmten Abteilung Handzeichnungen gezeigt.

Literatur und Quellen

  • documenta III. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: Malerei und Skulptur; Band 2: Handzeichnungen; Band 3: Industrial Design, Graphik; Kassel/Köln 1964

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernard Réquichot — Bernard Réquichot est un peintre français, né le 1er octobre 1929 à Asnières sur Vègre, dans la Sarthe. Il se suicide à Paris, le 4 décembre 1961. Sommaire 1 Biographie 2 Expositions 3 Bibliographie …   Wikipédia en Français

  • Réquichot — Bernard Réquichot (* 1. Oktober 1929 in Asnières sur Vègre, Frankreich; † 4. Dezember 1961 in Paris) war ein französischer Maler, Grafiker und Zeichner. Leben und Werk Bernard Réquichot besuchte als Autodidakt von 1947 bis 1951 verschiedene freie …   Deutsch Wikipedia

  • RÉQUICHOT (B.) — RÉQUICHOT BERNARD (1928 1961) Il est dommage que ce soit depuis son suicide, le 4 décembre 1961, que l’on parle avec tant d’admiration du peintre Bernard Réquichot. D’autres artistes se sont suicidés depuis la fin de la Seconde Guerre mondiale:… …   Encyclopédie Universelle

  • Documenta 3 — Hans Arp: Evocation Humaine, Lunaire, Spectrale (1950) Nach dem großen Erfolg der documenta 1 und der documenta II war die Institutionalisierung der documenta als internationale Ausstellungsreihe für zeitgenössische Kunst nur folgerichtig.… …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta III — Hans Arp: Evocation Humaine, Lunaire, Spectrale (1950) Nach dem großen Erfolg der documenta 1 und der documenta II war die Institutionalisierung der documenta als internationale Ausstellungsreihe für zeitgenössische Kunst nur folgerichtig.… …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Cordier — Pour les articles homonymes, voir Cordier (homonymie). Daniel Bouyjou Cordier, né à Bordeaux le 10 août 1920, est un ancien camelot du Roi, engagé dans la France libre dès juin 1940, puis un marchand d art, critique, collectionneur et… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Req — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/R — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Musée national d'art moderne — Musée national d’art moderne Informations géographiques Pays  France Ville Paris Adresse Centre Pompidou (Beaubourg), place Georges P …   Wikipédia en Français

  • Collage (Art) — Dada Cino, collage de Raoul Hausmann, 1920 L art du collage est une technique de création artistique qui consiste à organiser une création plastique (fresque par exemple) non en fonction des lois de la représentation (usuelle) mais par la… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”