ADAC-Volkswagen-Polo-Cup

Der ADAC Volkswagen Polo Cup ist eine im Rahmenprogramm der Deutsche Tourenwagen-Masters (DTM) ausgetragene Rennserie, die jungen Nachwuchsfahrern den Einstieg in den professionellen Rennsport ermöglichen soll.[1]

Fahrzeuge

Rennversion des VW Polo

Die eingesetzten Fahrzeuge basieren auf der Serienversion des VW Polo, wurden jedoch den Anforderungen des Rennsports entsprechend umgerüstet.[2] Angetrieben werden die 1.060 kg schweren Renn-Polos von einem Reihen-Vierzylinder-Ottomotor mit FSI-Direkteinspritzung, der mit einem Hubraum von 1984 cm³ eine Leistung von 110 kW (150 PS) erreicht. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über ein sechsstufiges Schaltgetriebe. Die Bremsanlage wurde von der Serienversion des VW Golf R32 übernommen.[3]

Zum Schutz des Fahrers im Falle eines Unfalls kommen neben dem serienmäßigen Airbag ein Überrollkäfig, eine Feuerlöschanlage, Kopf-Protektoren am Fahrersitz und das auch in DTM und Formel 1 verwendete HANS-System zum Einsatz.[4]

Meister des Lupo/Polo Cups seit 1998

Jahr Meister Punkte 2. Platz Punkte 3. Platz Punkte Rookie
1998 GermanyGermany Erik Schwarz (VW Lupo) 243 GermanyGermany Patrick Michels (VW Lupo) 186 GermanyGermany Daniel Bauer (VW Lupo) 164 GermanyGermany [[ ]]
1999 GermanyGermany Daniel Bauer (VW Lupo) 373 GermanyGermany Jacek Henschke (VW Lupo) 242 PolandPoland Alexander Kühnast (VW Lupo) 303 GermanyGermany [[]]
2000 GermanyGermany Björn Felix Hansen (VW Lupo) 369 GermanyGermany Thomas Henkel (VW Lupo) 349 GermanyGermany Tim Mende (VW Lupo) 329 GermanyGermany [[]]
2001 GermanyGermany Carsten Seifert (VW Lupo) 342 GermanyGermany Thomas Kappeler (VW Lupo) 307 GermanyGermany Florian Gruber (VW Lupo) 291 GermanyGermany [[]]
2002 GermanyGermany Peter Terting (VW Lupo) 420 GermanyGermany Michael Bohrer (VW Lupo) 332 GermanyGermany Andreas Kolb (VW Lupo) 295 GermanyGermany [[]]
2003 GermanyGermany Andreas Kolb (VW Lupo) 364 Germany Germany Matthias Meyer (VW Lupo) 363 Germany Germany Florian Plöchinger (VW Lupo) 289 GermanyGermany [[]]
2004 GermanyGermany Matthias Meyer (VW Polo) 443 GermanyGermany Patrick Lachmann (VW Polo) 414 GermanyGermany Florian Plöchinger (VW Polo) 313 USAUSA Lance David Arnold (VW Polo)
2005 GermanyGermany Rene Rast (VW Polo) 395 SwedenSweden Jimmy Johansson (VW Polo) 350 GermanyGermany Philipp Leisen (VW Polo) 332 GermanyGermany Markus Grünewald (VW Polo)
2006 SwedenSweden Jimmy Johansson (VW Polo) 512 SwedenSweden Patrik Olsson (VW Polo) 340 GermanyGermany Niclas Kentenich (VW Polo) 326 GermanyGermany Alexander Rambow (VW Polo)
2007 GermanyGermany Constantin Dressler (VW Polo) 379 GermanyGermany Andreas Pfister (VW Polo) 353 NorwayNorway Stian Paulsen (VW Polo) 341 USAUSA Stefan Kolb (VW Polo)
2008 GermanyGermany Alexander Rambow (VW Polo) 382 South AfricaSouth Africa Shane Williams (VW Polo) 380 SwedenSweden Andreas Simonsen (VW Polo) 314 GermanyGermany Max Sandritter (VW Polo)

Einzelnachweise

  1. Volkswagen-Motorsport: Volkswagen sucht Talente für Nachwuchs-Rennserie
  2. Volkswagen Motorsport: Technische Daten: Volkswagen Polo (Rennversion)
  3. Volkswagen Motorsport: Dynamik in jeder Lage
  4. Volkswagen Motorsport: Sicherheit geht vor

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADAC Volkswagen Polo Cup — Der ADAC Volkswagen Polo Cup war eine von 2004 bis 2009 im Rahmenprogramm der DTM ausgetragene Rennserie, die jungen Nachwuchsfahrern den Einstieg in den professionellen Rennsport ermöglichen sollte.[1] Motorsportlich und technisch zählte sie zu… …   Deutsch Wikipedia

  • VW-Polo-Cup — Der ADAC Volkswagen Polo Cup ist eine im Rahmenprogramm der Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) ausgetragene Rennserie, die jungen Nachwuchsfahrern den Einstieg in den professionellen Rennsport ermöglichen soll.[1] Fahrzeuge Rennversion des VW… …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Racing — Volkswagen Motorsport ist die Motorsportabteilung des Automobilherstellers Volkswagen. Kris Nissen ist seit 2003 Motorsport Direktor von Volkswagen. Geschichte Volkswagen begann 1966 mit seinem Engagement im Motorsport und gründete mit der Formel …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Racing GmbH — Volkswagen Motorsport ist die Motorsportabteilung des Automobilherstellers Volkswagen. Kris Nissen ist seit 2003 Motorsport Direktor von Volkswagen. Geschichte Volkswagen begann 1966 mit seinem Engagement im Motorsport und gründete mit der Formel …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Motorsport — ist die Motorsportabteilung des Automobilherstellers Volkswagen. Kris Nissen ist seit 2003 Motorsport Direktor von Volkswagen. Geschichte Volkswagen begann 1966 mit seinem Engagement im Motorsport und gründete mit der Formel Vau seine erste… …   Deutsch Wikipedia

  • ADAC-Formel-Masters — Fahrzeugtyp Monoposto Land oder  …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen — Infobox Company company name = Volkswagen Passenger Cars company company type = Subsidiary of Volkswagen Group foundation = 1938 founder = Adolf Hitler, Ferdinand Porsche [ [http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,849010,00.html Joyous… …   Wikipedia

  • ADAC Formel Masters — Fahrzeug des Teams KUG Motorsport auf der Tuning World Bodensee ADAC Formel Masters, ist eine ab 2008 gültige Markenformel, die Talenten ab 15 Jahren als Basis für eine Motorsportkarriere dienen soll. Sie ist gedacht als Bindeglied zwischen dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Lupo — Constructeur …   Wikipédia en Français

  • VW POLO IV — Volkswagen Polo IV Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: 2001–2009 Klasse: Kleinwagen Karosserieversionen: Steilheck, 3/5 türig Stufenheck, viertürig Vorgängermodell …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”