Bernardbau
Bernardbau Außenansicht
Bernardbau Innenhof

Der Bernardbau ist ein Industriedenkmal und ein Gebäudekomplex mit Verwaltungs- und Fabriketagen in Offenbach am Main, dessen Bau im Jahr 1896 fertiggestellt wurde. Bis auf die Dachzone, die im Krieg beschädigt wurde, sind die Fassaden weitgehend im Originalzustand. Nach der Verlängerung der Herrnstraße bis zum Main im Jahr 1892 ließ die Firma Gebrüder Bernard den Bernardbau als Schnupftabakfabrik bauen. Geplant wurde der Komplex durch den Architekten Max Schröder, die Bauausführung der Anlage oblag dem Bauunternehmen Gebrüder Beck.

Geschichte

Graf Wolfgang Ernst III. von Isenburg erlaubte am 31. Januar 1733 Johann Nicolaus Bernard, der aus Straßburg zugewandert war, die Gründung einer Schnupftabakfabrik in Offenbach. Durch Privilegien und Vergünstigungen nahm diese bald eine führende Stellung ein. So wurde ihr beispielsweise im Jahr 1772 das Tabakmonopol für das Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg erteilt.

Die Familien Bernard und d'Orville, die das Unternehmen in Teilhaberschaft führten, errichteten wenige Jahre später als Herrenhaus und zur Erweiterung der alten Fabrik das Büsing-Palais. Im Jahre 1850 fand die eigentliche Industrialisierung des Unternehmens mit der Inbetriebnahme einer Dampfmaschine statt. Nach Fertigstellung des Bernhardbaus konnte im Jahr 1896 die Produktion vollständig aus dem Büsingpalais ausgelagert werden.

Im Bernardbau wurde im Jahr 1955 die Produktion eingestellt, da nach dem Zweiten Weltkrieg der Verlust von Absatzgebieten die Firma zwang, den Offenbacher Betrieb zugunsten der 1812 in Regensburg eingerichteten Niederlassung, die bereits zu Beginn der 1920er Jahre Hauptsitz der Firma geworden war, aufzugeben.

Aktuelle Nutzung

Im Bernardbau befinden sich heute unter anderem das Haus der Stadtgeschichte, ein Museum und Archiv. In der historische Industriehalle, die ehemals die Tabakabfüllung der Firma Gebrüder Bernard beherbergte, finden überregional beachtete Wechselausstellungen und Veranstaltungen statt. Der Saal mit den Stadtmodellen der Schausammlung des Hauses der Stadtgeschichte bildete früher mit dem Ausstellungssaal einen einzigen hohen Raum, in welchem vor dem Einziehen der Zwischendecke Tabak-Stampfpressen standen. Das ehemalige Direktorenzimmer des Adolph Freiherrn von Büsing-Orville, ein geräumiges, holzvertäfeltes Zimmer, dient heute dem Archiv des Hauses der Stadtgeschichte als Leseraum.

2011 wurde im rückwärtigen Flügel des Bernardbaus eine Abteilung Kunst der Moderne/Grafische Sammlung auf 400 m² mit Depot- und Werkstatträumen eingerichtet, in denen ein zentrales Grafikmagazin eingerichtet werden soll, das auch Bestände des Klingspor-Museums und die modernen lithographischen Arbeiten aus dem Besitz der Internationalen Senefelderstiftung umfasst. Die erste Ausstellung hatte den Titel: Kunst der Moderne: Erich Martin.

Weblinks

 Commons: Bernardbau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
50.1083662244448.7616771458333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Max Schröder (Architekt) — Max Schröder (* 14. Juli 1862 in Bayreuth; † 14. Juli 1922 in Offenbach am Main) war ein deutscher Architekt, der in Offenbach am Main lebte und arbeitete. Innenansicht Bernardbau Max Schröder schuf Sakral , Industrie und Privatbauten. Zu den… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus der Stadtgeschichte (Offenbach) — Das Haus der Stadtgeschichte Museum und Archiv Offenbach am Main ist aus dem Zusammenschluss von Stadtmuseum und Stadtarchiv der Stadt Offenbach am Main hervorgegangen.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Bernardbau 2 Schausammlung 3 Kunst der Moderne …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Martin — Erich Gustav Christian Martin (* 14. Oktober 1905 in Büdingen; † 6. Mai 1977 in Frankfurt am Main), war ein deutscher Maler aus Offenbach am Main. Er ist ein Vertreter der klassischen Moderne und widmete sich als erster in Offenbach lebender… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebrüder Bernard — Johann Nikolaus Bernhard Die Gebrüder Bernard AG wurde 1733 als „Fürstlich Isenburgsche privilegierte Schnupftabakfabrik“ in Offenbach am Main von Johann Nikolaus Bernard (1709–1780) gegründet und war damit die erste Tabakfabrik in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Route der Industriekultur Rhein-Main — Ausstellungsplakat 2006 Die Route der Industriekultur Rhein Main ist ein Projekt, Denkmäler der Industriegeschichte im Rhein Main Gebiet …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbibliothek Offenbach — Gründung 1907 Bestand ca. 130.000 Medieneinheiten Ort Offenbach am Main …   Deutsch Wikipedia

  • Dreieich-Park — Betontafel zur Hessischen Gewerbeschau 1879 Die ältesten erhaltenen Betonbauten ohne Stahlb …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”