Bernardino Honorati

Bernardino Honorati (auch Onorati) (* 17. Juli 1724 in Jesi, Italien; † 12. August 1807 in Senigallia) war ein Kardinal der katholischen Kirche.

Leben

Der Sohn eines Marchese studierte an der Universität La Sapienza in Rom Rechtswissenschaft und beendete sein Studium am 10. Februar 1749 mit einem Dr. jur. utr. Seit dem 7. Juli 1749 war er Referendar der Apostolischen Signatur. Papst Benedikt XIV. ernannte ihn zum Päpstlichen Hausprälaten. Von 1748 bis 1749 war er Vizelegat der Romagna, und von 1758 bis 1759 Gouverneur von Loreto. Honorati wurde am 31. Dezember 1759 zum Priester geweiht und am 28. Januar 1760 zum Titularerzbischof von Side ernannt. Die Bischofsweihe empfing er am 25. Februar 1760. Er war Mitglied der römischen Kurie und unter anderem Nuntius in Florenz und Venedig. Von Papst Pius VI. am 23. Juni 1777 zum Kardinal kreiert, ernannte der Papst ihn am 28. Juli 1777 zum Kardinalpriester von Ss. Marcellino e Pietro, sowie zum Bischof von Senigallia. Honorati führte forthin den persönlichen Titel eines Erzbischofs.

Honorati nahm am Konklave von 1799/1800 teil, dass Papst Pius VII. wählte.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernardino Honorati — Biographie Naissance 17 juillet 1724 à Iesi, États pontificaux Ordination sacerdotale 31 décembre  …   Wikipédia en Français

  • Honorati — Bernardino Honorati (auch Onorati) (* 17. Juli 1724 in Jesi, Italien; † 12. August 1807 in Senigallia) war ein Kardinal der katholischen Kirche. Der Sohn eines Marchese studierte an der Sapienzia Universität in Rom die Rechte und beendete sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Angelo Maria Honorati — Bernardino Honorati (auch Onorati) (* 17. Juli 1724 in Jesi, Italien; † 12. August 1807 in Senigallia) war ein Kardinal der katholischen Kirche. Der Sohn eines Marchese studierte an der Sapienzia Universität in Rom die Rechte und beendete sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hom–Hoq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalpriester von Santi Marcellino e Pietro — Folgende Kardinäle waren Kardinalpriester von Santi Marcellino e Pietro: Isidor von Kiew (1439 1451) Oliviero Carafa (1467 1470) Philippe de Lévis (1473 1475) Jorge da Costa (1476 1484) vakant (1484 1493) Bernardino López de Carvajal (1493 1495)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kardinalskreierungen Pius’ VI. — Im Verlaufe seines langen Pontifikates kreierte Papst Pius VI. 74 Kardinäle in 23 Konsistorien. Inhaltsverzeichnis 1 24. April 1775 2 29. Mai 1775 3 17. Juli 1775 4 11. November 1775 …   Deutsch Wikipedia

  • Santi Marcellino e Pietro (titre cardinalice) — Titre cardinalice paroisse Saints Marcellin et Pierre Nom italien Santi Marcellino e Pietro Nom latin Ss. Marcellini et Petri Création VIe  …   Wikipédia en Français

  • Liste des cardinaux créés par Pie VI — Le pape Pie VI a créé au cours de son pontificat (1775 1799), 73 cardinaux dans 23 consistoires. Sommaire 1 Créés le 24 avril 1775 2 Créé le 29 mai 1775 3 Créés le 17 juillet 1775 …   Wikipédia en Français

  • Papal conclave, 1799–1800 — The Papal conclave of 1799 1800 followed the death of Pope Pius VI on 29 August 1799 and led to the selection as pope of Giorgio Barnaba Luigi Chiaramonti, who took the name Pius VII, on 14 March 1800. The conclave, the last conclave to take… …   Wikipedia

  • Fortunato Duranti — (Montefortino, 25 September 1787 7 February 1863) was an Italian painter and collector. His father was a shoemaker of limited means. In Rome he befriended Niccola Consoni (director of the Academy of Saint Luke) and Tomasso Minardi. He was… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”