Bernardino Ochino
Bernardino Ochino

Bernardino Ochino (* 1487 in Siena; † 1564 in Slavkov u Brna in Mähren) war ein reformatorischer Theologe aus Italien.

Leben

Er war Franziskaner, wechselte 1524 in den neu gegründeten strengeren Kapuzinerorden und wurde 1538 dessen General. Ein moralischer Lebenswandel und begeisterte Predigten erwarben ihm den Ruf eines Heiligen. Durch den Spanier Juan de Valdés, der mit Karl V. in Deutschland gewesen war, lernte er die Lehren der deutschen Reformation kennen und bekannte sich zuerst 1542 in Venedig offen dazu.

Vom Papst nach Rom geladen, floh er nach Genf, von dort 1545 nach Basel und Augsburg und schließlich 1547 über Straßburg nach London, wo er, wie in seinem bisherigen Aufenthaltsort, Prediger der italienischsprachigen evangelischen Gemeinde war. 1553 in die Schweiz zurückgekehrt, erregte er hier durch seine dogmatische Selbständigkeit den Argwohn der strengen Calvinisten und wurde verbannt. Ohne festen Wohnsitz umherirrend, starb er 1564 im mährischen Slavkov an der Pest.

Literatur

  • Karl Benrath: Bernardino Ochino aus Siena. Ein Beitrag zur Geschichte der Reformation. Edition de Graaf, Amsterdam 1968 (Repr. d. Ausg. Braunschweig 1892).
  • Johann Jakob Herzog (Begr.): Realenzyklopädie für protestantische Theologie und Kirche. ADEVA, Graz 1969 ff. (Repr. d. Ausg, Leipzig 1896-1913), Bd. 14, S. 256-258.
  • Roland H. Bainton: Bernardino Ochino. Esule e riformatore senese de cinquecento 1487-1563. Sansoni, Florenz 1940 (Bibliographie).
  • Glen G. Williams: The theology of Bernardino Ochino. Dissertation, Universität Tübingen 1955.
  • Umberto Mazzone: Ochino, Bernardino. In: Theologische Realenzyklopädie, Bd. 25, 1993, S. 1-6.
  • Erich WennekerOCHINO, Bernardino. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 6, Herzberg 1993, ISBN 3-88309-044-1, Sp. 1085–1089.
  • Hermann-Peter Eberlein: Der freie Geist im Exil. Ketzerverfolgung am Beispiel von Caelio Secondo Curione, Bernardino Ochino und Etienne Dolet. In: Patrik Mähling (Hg.): Orientierung für das Leben. Kirchliche Bildung und Politik in Spätmittelalter, Reformation und Neuzeit (Festschrift für Manfred Schulze), Berlin 2010, S. 117-138.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernardino Ochino — (1487, Siena, Republic of Siena – 1564, Austerlitz, Habsburg Moravia) was an Italian Reformer. Bernardino Ochino in an old engraving. Contents 1 Biography …   Wikipedia

  • Bernardino Ochino — (1487 1564), était un réformateur italien, né à Sienne en 1487. À un âge très jeune, il entra dans l ordre des Frères mineurs de l Observance. Vers 1510, il quitta momentanément l ordre pour faire des études de médecine, puis le réintégra et… …   Wikipédia en Français

  • Bernardino Ochino — Bernardino Tommassini (Siena 1487 Austerlitz (checo: Slavkov u Brna), Moravia, República Checa, 1564), llamado Ochino por haber nacido en el sienés barrio de la Oca. Fue un elocuente fraile predicador y en su madurez un importante reformador… …   Wikipedia Español

  • Ochino — Bernardino Ochino Bernardino Ochino (* 1487 in Siena; † 1564 in Slavkov u Brna in Mähren) war ein reformatorischer Theologe aus Italien. Leben Er war Franziskaner, wechselte 1524 in den neu gegründeten strengeren Kapuzinerorden und wurde 1538… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernardino (nombre) — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Bernardino. Bernardino San Bernardino de Siena. Origen Germano Género Masculino …   Wikipedia Español

  • Bernardino — bezeichnet: Bernardino Bilbao (Provinz) Bernardino ist als Verkleinerungsform von Bernhard der Vorname von Bernardino Bilbao Rioja (1895–1983), bolivianischer General und Politiker Bernardino Campi (1522–1591), italienischer Maler Bernardino… …   Deutsch Wikipedia

  • OCHINO, Bernardino — (1487 1564) Bernardino Ochino was an Italian theologian and itinerant preacher who con­verted to Protestantism and influenced many radical Reformers by his nontrad itional views. Bernardino de Domenico Tommasini was born in Siena in 1487. The… …   Renaissance and Reformation 1500-1620: A Biographical Dictionary

  • Ochino —   [o kiːno], Bernardino, Reformator, * Siena 1487, ✝ Austerlitz 1565; seit 1534 Kapuziner (1539 und 1541 Generalvikar des Ordens); berühmt durch seine (Buß )Predigten. 1542 bekannte sich Ochino zur Reformation, war 1547 53 auf Wunsch T. Cranmers… …   Universal-Lexikon

  • Ochino — (spr. okīno), Bernardino, ital. Reformator, geb. 1487 in Siena, gest. Ende 1564 zu Schladow in Mähren, trat in den Franziskanerorden und ging 1534 in den Kapuzinerorden über, dessen General er 1538 wurde. Sein sittenreines Leben, seine… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ochino, Bernardino — ▪ Italian religious reformer born 1487, Siena [Italy] died 1564, Austerlitz, Moravia [now Slavkov u Brna, Czech Republic]       Protestant convert from Roman Catholicism who became an itinerant Reformer and influenced other radical Reformers by… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”