ADAC Volkswagen Polo Cup

Der ADAC Volkswagen Polo Cup war eine von 2004 bis 2009 im Rahmenprogramm der DTM ausgetragene Rennserie, die jungen Nachwuchsfahrern den Einstieg in den professionellen Rennsport ermöglichen sollte.[1] Motorsportlich und technisch zählte sie zu den Markenpokalen. Vorläufer war der „Wintershall VW Polo Cup“, der in den 1980er Jahren ausgetragen wurde.[2] Im Jahr 2010 wurde der ADAC Volkswagen Polo Cup durch den Scirocco R Cup ersetzt.[3]

Inhaltsverzeichnis

Fahrzeuge

Rennversion des VW Polo

Die eingesetzten Fahrzeuge basieren auf der Serienversion des VW Polo, wurden jedoch den Anforderungen des Rennsports entsprechend umgerüstet.[4] Angetrieben werden die 1.060 kg schweren Renn-Polos von einem Reihen-Vierzylinder-Ottomotor mit FSI-Direkteinspritzung, der mit einem Hubraum von 1984 cm³ eine Leistung von 110 kW (150 PS) erreicht. Die Kraftübertragung auf die Vorderräder erfolgt über ein sechsstufiges Schaltgetriebe. Die Bremsanlage wurde von der Serienversion des VW Golf R32 übernommen.[5]

Zum Schutz des Fahrers im Falle eines Unfalls kommen neben dem serienmäßigen Airbag ein Überrollkäfig, eine Feuerlöschanlage, Kopf-Protektoren am Fahrersitz und das auch in DTM und Formel 1 verwendete HANS-System zum Einsatz.[6]

Ergebnisse

Sieger des ADAC Volkswagen Polo Cup

Jahr Sieger Zweiter Dritter
2004 Matthias Meyer Patric Lachmann Florian Plöchinger
2005 René Rast Jimmy Johansson Philipp Leisen
2006 Jimmy Johansson Patrik Olsson Niclas Kentenich
2007 Constantin Dressler Andreas Pfister Stian Paulsen
2008 Alexander Rambow Shane Williams Andreas Simonsen
2009 Maciek Steinhof Maximilian "Max" Sandritter Elia Erhart

Sieger der Rookiewertung des ADAC Volkswagen Polo Cup

Jahr Sieger Zweiter Dritter
2004 Lance David Arnold
2005 Markus Grünewald
2006 Alexander Rambow Timo Walter Nico Bastian
2007 Stefan Kolb Darius Röhling Elia Erhart
2008 Maximilian "Max" Sandritter
2009 Kris Heidorn Maximilian Hackländer David Jahn

Einzelnachweise

  1. Volkswagen-Motorsport: Volkswagen sucht Talente für Nachwuchs-Rennserie
  2. VW Polo G40 Cup. sema-motorsport.de, abgerufen am 13. Mai 2010.
  3. Scirocco R-Cup als Partnerserie der DTM. motorsport-total.com, abgerufen am 13. Mai 2010.
  4. Volkswagen Motorsport: Technische Daten: Volkswagen Polo (Rennversion)
  5. Volkswagen Motorsport: Dynamik in jeder Lage
  6. Volkswagen Motorsport: Sicherheit geht vor

www.motorracetime.de


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ADAC-Volkswagen-Polo-Cup — Der ADAC Volkswagen Polo Cup ist eine im Rahmenprogramm der Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) ausgetragene Rennserie, die jungen Nachwuchsfahrern den Einstieg in den professionellen Rennsport ermöglichen soll.[1] Fahrzeuge Rennversion des VW… …   Deutsch Wikipedia

  • VW-Polo-Cup — Der ADAC Volkswagen Polo Cup ist eine im Rahmenprogramm der Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) ausgetragene Rennserie, die jungen Nachwuchsfahrern den Einstieg in den professionellen Rennsport ermöglichen soll.[1] Fahrzeuge Rennversion des VW… …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Racing — Volkswagen Motorsport ist die Motorsportabteilung des Automobilherstellers Volkswagen. Kris Nissen ist seit 2003 Motorsport Direktor von Volkswagen. Geschichte Volkswagen begann 1966 mit seinem Engagement im Motorsport und gründete mit der Formel …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Racing GmbH — Volkswagen Motorsport ist die Motorsportabteilung des Automobilherstellers Volkswagen. Kris Nissen ist seit 2003 Motorsport Direktor von Volkswagen. Geschichte Volkswagen begann 1966 mit seinem Engagement im Motorsport und gründete mit der Formel …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Motorsport — ist die Motorsportabteilung des Automobilherstellers Volkswagen. Kris Nissen ist seit 2003 Motorsport Direktor von Volkswagen. Geschichte Volkswagen begann 1966 mit seinem Engagement im Motorsport und gründete mit der Formel Vau seine erste… …   Deutsch Wikipedia

  • ADAC-Formel-Masters — Fahrzeugtyp Monoposto Land oder  …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen — Infobox Company company name = Volkswagen Passenger Cars company company type = Subsidiary of Volkswagen Group foundation = 1938 founder = Adolf Hitler, Ferdinand Porsche [ [http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,849010,00.html Joyous… …   Wikipedia

  • ADAC Formel Masters — Fahrzeug des Teams KUG Motorsport auf der Tuning World Bodensee ADAC Formel Masters, ist eine ab 2008 gültige Markenformel, die Talenten ab 15 Jahren als Basis für eine Motorsportkarriere dienen soll. Sie ist gedacht als Bindeglied zwischen dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Volkswagen Lupo — Constructeur …   Wikipédia en Français

  • VW POLO IV — Volkswagen Polo IV Hersteller: Volkswagen AG Produktionszeitraum: 2001–2009 Klasse: Kleinwagen Karosserieversionen: Steilheck, 3/5 türig Stufenheck, viertürig Vorgängermodell …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”