Bernauer Straße (Berlin)
Der Zugang zur 1985 gesprengten Versöhnungskirche war in die Grenzbefestigung mit eingemauert
U-Bahnhof Bernauer Straße nach der Sanierung
Modernisierung der Berliner Mauer an der Bernauer Straße 1980
Gedenkstätte Berliner Mauer

Die Bernauer Straße ist eine Straße im Berliner Bezirk Mitte. Sie markiert die Grenze zwischen den Ortsteilen Gesundbrunnen und Mitte. Benannt ist sie nach der brandenburgischen Stadt Bernau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Während der Teilung Berlins verlief entlang der Straße die Berliner Mauer. Berühmtheit erlangte die Bernauer Straße durch Fluchtaktionen aus den Fenstern von Häusern im Ostteil Berlins auf die Straße, deren Bürgersteig bereits in West-Berlin lag. Die nach Westen gelegenen Eingänge und Fenster dieser Häuser wurden sukzessive zugemauert, die Dächer mit Sperren versehen. Im Herbst 1961 hatte man die letzten Grenzhäuser dann zwangsgeräumt; die Gebäude wurden in den Jahren nach 1963 schließlich ganz abgetragen, um zu militärisch „übersichtlichen“ Verhältnissen unmittelbar an der Mauer zu kommen. An zehn namentlich bekannte Personen, die ihren Fluchtversuch im Bereich der Bernauer Straße mit dem Leben bezahlten, erinnert heute ein Gedenkstein an der Einmündung zur Swinemünder Straße.

Bekannt ist auch das Foto des jungen Bereitschaftspolizisten Conrad Schumann, der über Stacheldrahtrollen hinweg in das Gebiet des französischen Sektors sprang und dabei seine Maschinenpistole wegwarf. Der Vorfall ereignete sich an der Ecke Bernauer/Ruppiner Straße. In der Bernauer Straße kam es auf Grund der besonderen örtlichen Gegebenheiten in den ersten Jahren der Mauer immer wieder zu Kontakten zwischen den Grenzsoldaten der DDR und West-Berliner Polizisten bzw. Zollbeamten; so gab es beispielsweise Gespräche über die Mauer hinweg oder die Übergabe von Zigaretten.

Von Hauskellern in der Bernauer Straße aus wurden Fluchttunnel in den lehmigen Boden der Bernauer Straße getrieben. Einer endete 1962 in der Schönholzer Straße 7; 29 Ostberliner, von der Großmutter bis zum Kleinkind, krochen damals – von den Grenzwachen unbemerkt – in den Westteil der Stadt. Dramatischer ging es 1964 bei einer weiteren Tunnelunternehmung zu – Endpunkt war die Strelitzer Straße 55 im Osten –, die in zwei Nächten 57 Ostberlinern und Ostdeutschen die Flucht ermöglichte, die aber auch einen Schusswechsel mit den Grenzwächtern provozierte, bei dem der Grenzsoldat Egon Schultz ums Leben kam.

Bis 1980 wurde die gesamte Berliner Mauer „modernisiert“, die provisorische Mauer wich einer Betonplattenkonstruktion mit einer runden Mauerkrone. In der Bernauer Straße wurde 1980 das letzte Teilstück der Berliner Mauer so umgewandelt.

Bis Mitte der 1980er-Jahre stand auf dem Mauerstreifen an der Bernauer Straße die Versöhnungskirche, die am 28. Januar 1985 gesprengt wurde. An ihrer Stelle wurde nach der Wende die Kapelle der Versöhnung errichtet, die ein Teil der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße ist. Dazu gehört auch das Dokumentationszentrum und das nationale Denkmal für die Opfer des Mauerbaus und der deutschen Teilung von den Architekten Kohlhoff & Kohlhoff. Es trägt die Inschrift

„In Erinnerung an die Teilung der Stadt vom 13. August 1961 bis 9. November 1989
und dem Gedenken an die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft“
.

Bis heute zeugt eine breite Schneise auf der Südseite der Bernauer Straße vom einstigen Verlauf der Grenzanlagen.

Der gleichnamige U-Bahnhof der U8 liegt unter der Kreuzung mit der Brunnenstraße. Während der Teilung war er geschlossen und galt als Geisterbahnhof.

2006 wurden die alten Straßenbäume unter starkem Protest der Anwohner für den Umbau der Straße gefällt. Das laute Kopfsteinpflaster wurde gegen eine Asphaltdecke ausgetauscht, Fahrradwege wurden angelegt und die Straßenbahnlinie M10 wurde von ihrer Endhaltestelle am Mauerpark bis zum Nordbahnhof in der Straßenmitte verlängert. Entlang des größten Teils der Bernauer Straße verläuft der Berliner Mauerweg, und auf der Höhe der Schwedter Straße und des Mauerparks wird die Bernauer Straße vom Radfernweg Berlin-Usedom gekreuzt.

Im Juni 2007 wurde eine ausführliche Dokumentation von Resten der Grenzanlagen in der Bernauer Straße vorgelegt, die im Auftrag der Berliner Stadtentwicklungsverwaltung erstellt worden ist.[1]

Am 12. Dezember 2007 wurde ein internationaler Wettbewerb für die Erweiterung der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße entschieden. Als Gewinner gehen die Berliner Landschaftsarchitekten sinai.Faust.Schroll.Schwarz mit ihren Team-Kollegen Winkelmüller und ON architektur hervor.[2]

Literatur

  • Marion Detjen (2005): Ein Loch in der Mauer. Die Geschichte der Fluchthilfe im geteilten Deutschland 1961 – 1989. München. ISBN 3-88680-834-3
  • Bettina Effner und Helge Heidemeyer (Hg., 2005): Flucht im geteilten Deutschland : Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde; [Ausstellung Flucht im Geteilten Deutschland, Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde e.V.]. Berlin. ISBN 3-89809-065-5
  • Gisela Helwig (Hg., 1990): Die letzten Jahre der DDR. Texte zum Alltagsleben. Köln: Edition Deutschland Archiv. ISBN 3-8046-8760-1
  • Norbert Nail (1996): Handeln und Sprachhandeln an der Berliner Mauer. Zur frühen Dekonstruktion einer Staatsgrenze. In: Muttersprache 106 (1996), S. 302-307. ISSN 0027-514 X
  • Verein Berliner Mauer Die Berliner Mauer – Ausstellungskatalog Dokumentationszentrum Berliner Mauer. Berlin/Dresden. ISBN 3-930382-80-6

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.umweltruf.de/111/news0.php3?nummer=4152 Reste und Spuren der Berliner Mauer dokumentiert
  2. Präsentation der Wettbewerbsentwürfe

52.53513.3897222222227Koordinaten: 52° 32′ 6″ N, 13° 23′ 23″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernauer Straße (Berlin U-Bahn) — Bernauer Straße is a Berlin U Bahn station located on the rail text color|system=BVG|line=U8 …   Wikipedia

  • Bernauer Straße — Straße in Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Bernauer Straße — is one of only three remaining locations of the Berlin Wall. This was later turned into a memorial in 1999.When Berlin was a divided city, the Berlin Wall ran along this street. This street became famous for escapes from windows of apartment… …   Wikipedia

  • Elbinger Straße (Berlin) — Danziger Straße am Volkspark Friedrichshain Die Danziger Straße ist eine Hauptverkehrsstraße im Berliner Bezirk Pankow. Sie liegt im Nordosten der Innenstadt im Stadtteil Prenzlauer Berg und ist Teil des Innenstadtrings. Die Danziger Straße… …   Deutsch Wikipedia

  • Warschauer Straße (Berlin) — Straßenschild und einer der Türme am Frankfurter Tor Die Warschauer Straße im Berliner Stadtteil Friedrichshain ist eine der wichtigsten Verkehrsadern im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg. Sie reicht von der Mühlenstraße, der Stralauer Allee und… …   Deutsch Wikipedia

  • Oderberger Straße (Berlin) — Oderberger Straße 2007 Die Oderberger Straße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg (Bezirk Pankow). Sie ist vor allem als Standort zahlreicher Cafés, Restaurants und Boutiquen sowie durch den Hirschhof, das Stadtbad Oderberger… …   Deutsch Wikipedia

  • Strelitzer Straße (Berlin) — Die Strelitzer Straße ist eine etwa 700 Meter lange Straße in den Berliner Ortsteilen Mitte und Gesundbrunnen. Sie führt in Nord Süd Richtung von der Stralsunder Straße zur Rückseite der Elisabethkirche, wo sie in die Elisabethenkirchstraße… …   Deutsch Wikipedia

  • U-Bahnhof Bernauer Straße — Der U Bahnhof Bernauer Straße Der nördliche Zugang, im Hintergrund der F …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich-Heine-Straße (Berlin U-Bahn) — Heinrich Heine Straße U Bahn station Heinrich Heine Straße is a Berlin U Bahn station on the U8, located under the street of the same name in Mitte, and protected as an architectural landmark. The street and the station were called Neanderstraße… …   Wikipedia

  • Neue Grottkauer Straße (Berlin U-Bahn) — Platform view Neue Grottkauer Straße (also spelled Neue Grottkauer Strasse) is an underground railway station in the German capital city of Berlin. This Berlin U Bahn station is located on the U5. The station opened in July 1989, just a few… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”