Bernberg
Bernberg
Koordinaten: 51° 1′ N, 7° 36′ O51.0244444444447.5997222222222240Koordinaten: 51° 1′ 28″ N, 7° 35′ 59″ O
Höhe: 240–320 m ü. NN
Einwohner: 5.319 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 51647
Vorwahl: 02261
Karte

Lage von Bernberg in Gummersbach

Bernberg, Siedlung am Nordring

Bernberg ist ein Ortsteil von Gummersbach im Oberbergischen Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen, Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Ort liegt ca. 2,9 km östlich vom Stadtzentrum entfernt.

Geschichte

1542 wird der Ort erstmals urkundlich erwähnt, indem Koyst und weitere Einwohner to Bermberch in den Türkensteuerlisten aufgeführt werden[1].

Kultur

Schulen

  • Gemeinschafts Grundschule Bernberg

Kindergärten

  • Evangelischer Kindergarten Sternenkinder, Bernberg-Nord
  • DRK-Kindergarten Krümelkiste, Bernberg-Nord
  • Katholischer Kindergarten St. Angela, Bernberg-Süd
  • Städtischer Kindergarten Janoschs Trauminsel, Bernberg-Süd

Kirchliche Einrichtungen

  • Ev. Gemeindezentrum Bernberg
  • CVJM Bernberg
  • Evangeliums Christen Gemeinde

Vereinswesen

  • Freiwillige Feuerwehr Bernberg
  • Schießverein Bernberg von 1910 e.V.

Sport

  • Spvg Dümmlinghausen-Bernberg e.V.

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Schützenfest
  • Osterfeuer
  • Sankt-Martins-Zug

Sehenswürdigkeiten

Bernberg, Haus Torley, Ziergiebel
Bernberg, Haus Torley, Längsseite

Haus Torley zählt mit dem überlieferten Richtjahr 1592 zu den ältesten erhaltenen Wohnhäusern der Region. Große Bedeutung kommt ihm aufgrund seines reich gegliederten Fachwerk-Ziergiebels zu.

Anbauten erfolgten 1665 (zu diesem Zeitpunkt ist das Fachwerkhaus in Besitz des damaligen Gummersbacher Pfarrers Johann Bolenius), 1700 (nun in Besitz der namengebenden Familie Torley, deren Ahnherr, ein schwedischer Offizier, im Dreißigjährigen Krieg im Oberbergischen sesshaft geworden war) und zuletzt 1825.

Die Bauform (Querdielenhaus im Gegensatz zu dem im NO des Kreises vorherrschenden sächs./westfäl. Längsdielenhaus) fußt auf fränkischer Tradition: Im Erdgeschoss befand sich ursprünglich die große Diele mit Feuerstelle; nach rechts betrat man die Stube, nach links den Stall. Im Obergeschoss lagen Schlaf- und Vorratskammern; im Dachgeschoss hortete man Nahrungsmittel, Tierfutter und Stroh. Die zugehörige Scheune wurde wahrscheinlich erst um 1880 erbaut. Ein ursprünglich zum Anwesen gehörendes alleinstehendes, gemauertes Backhaus („Backes“) wurde 1943 durch eine Fliegerbombe zerstört.[2]

Verkehr

Die Haltestellen ‚Hahnenkroh‘, ‚Bernberg‘ und ‚Altenzentrum‘ werden über die Buslinie 303 (Gummersbach - Eckenhagen / Waldbröl), die Haltestellen ‚Hahnenkroh‘, ‚Großenbernberger Str.‘, ‚Südring Mitte‘, ‚Falkenhöhe‘ und ‚Bernberg‘ auch durch die Buslinie 364 (Rundverkehr Gummersbach - Bernberg) angeschlossen.

Einzelnachweise

  1. Klaus Pampus; Oberbergische Abteilung 1924 e.V. d. Bergischen Geschichtsvereins (Hrsg.): Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte. Gronenberg, Gummersbach 1997, ISBN 978-3-88265-206-2.
  2. Dietrich Rentsch; Rudolf Wesenberg, Albert Verbeek (i. A. d. Landschaftsverbandes Rheinland) (Hrsg.): Die Denkmäler des Rheinlands: Oberbergischer Kreis. Rheinland-Verlag/L.Schwann, Düsseldorf 1967.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buol-Bernberg. — Buol Bernberg. Die Familie Buol stammt aus Graubündten, u. von Hans Friedrich, der im 14. Jahrh. lebte, stammen alle jetzt noch blühenden Linien B. ab. Die Buols verließen zur Zeit der Reformation ihr Stammland u. ließen sich im Schweizercanton… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Niedersessmar — Niederseßmar Stadt Gummersbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Pays d'Ouche (nouvelles) — Pays d Ouche Auteur Jean de La Varende Genre Recueil de nouvelles Pays d origine  France Éditeur éditions Maugard …   Wikipédia en Français

  • Liste der Baudenkmäler in Gummersbach — Die Liste der Baudenkmäler in Gummersbach enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Gummersbach im Oberbergischer Kreis in Nordrhein Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste …   Deutsch Wikipedia

  • Gummersbach — Infobox German Location Art = Stadt Wappen = Wappengummersbach.png lat deg = 51 |lat min = 02 lon deg = 7 |lon min = 34 Lageplan = Karte Gummersbach.png Lageplanbeschreibung = Citymap Bundesland = North Rhine Westphalia Regierungsbezirk = Cologne …   Wikipedia

  • Johanna Jachmann-Wagner — or Johanna Wagner (b. Seelze, Hanover, 13 October 1826; d. Würzburg, 16 October 1894) was a mezzo soprano singer, tragédienne in theatrical drama, and teacher of singing and theatrical performance who won great distinction in Europe during the… …   Wikipedia

  • Christoph Rothmann — Signature of Mathematicus Christophorus Rothmannus Bernburgensis Christoph Rothmann (born between 1550 and 1560 in Bernburg, Saxony Anhalt; died probably after 1600 in Bernburg) was a German mathematician and one of the few well known astronomers …   Wikipedia

  • Derschlag — Stadt Gummersbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dieringhausen (Gummersbach) — Dieringhausen Stadt Gummersbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dümmlinghausen — Stadt Gummersbach Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”