Bernburger Gruppe

Bei der Walternienburg-Bernburger Kultur handelte es sich um eine spätneolithische Kultur, die im Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalts, des Thüringer Beckens und Frankens sich von 3200 bis 2800 v.u.Z. konzentrierte. Sie setzte sich aus den beiden eng miteinander verzahnten Regionalgruppen Walternienburg und Bernburger Gruppe zusammen. Beide wurden nach Gräberfeldfundplätzen in Sachsen-Anhalt benannt. Alfred Götze hatte 1892 den Begriff Bernburger Typus und 1911 Walternienburg Kultur geprägt. 1918 fasste Nils Aberg beide eng verwandte bzw.gemeinsam vorkommende Kulturgruppen zur Walternienburg - Bernburger Kultur zusammen.

Inhaltsverzeichnis

materielle Hinterlassenschaften

Die im Saalemündungsgebiet verbreitete Walternienburg - Gruppe ist gekennzeichnet durch das Vorkommen scharf gegliederter Henkeltassen und Hängegefäßen mit Ösen. Die Gefäße der Bernburger Gruppe sind dagegen eher bauchig, konkav, s- förmig geschweift. Die Keramik beider Gruppen ist mit Tiefsichen verziert die teils mit einer weißen Paste verfüllt wurden und sich daher farblich abhoben. Des Weiteren kamen Tontrommeln vor. Ebenfalls typisch ist das Vorkommen von Doppelstreitäxten (auch Amazonenaxt genannt), Schiefermesser, dreieckige und trapezförmige Flintpfeilspitzen.

Bestattungen

Die Grabanlagen sind vielgestaltig. Weit verbreitet sind Flachgräber, Steinkisten- und Steinkammergräber. Im Thüringer Becken kommen auch Gemeinschaftsbestattungen in Totenhäusern vor (z.B. Schönstedt). Am Skelettmaterial konnten Schädeltrepanationen nachgewiesen werden.

Siedlungen

Weilerartige Siedlungen und befestigte Höhensiedlungen sind überliefert. Bekannte Höhenbefestigungen mit mehreren Grabenwerken sind auf dem Langen Berg in der Dölauer Heide bei Halle/S, die Schalkenburg bei Quenstedt und der Steinkuhlenberg bei Derenburg.

Wirtschaft

Grundlage der Wirtschaft waren Ackerbau und Viehzucht. Bekannt und angebaut wurden Emmer, Einkorn, Gerste und Flachs. An Haustieren konnten Rinder, Schafe, Ziegen, Schweine, Hunde und Pferde nachgewiesen werden.

Literatur

  • E.Probst: Deutschland in der Steinzeit,München 1991, 380- 385. ISBN 3-572-01058-6

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernburger Gruppe — Bẹrnburger Gruppe,   nach Funden aus Grabhügeln bei Bernburg (Sachsen Anhalt) benannte, besonders im nördlichen Mitteldeutschland verbreitete Regionalform der jungsteinzeitlichen Trichterbecherkultur, die durch Einflüsse aus der… …   Universal-Lexikon

  • Bernburger — bezeichnet einen Angehörigen der Burgergemeinde Bern (Stadt Bern), Schweiz einen Einwohner der Stadt Bernburg (Saale) in Sachsen Anhalt, Deutschland eine Rebsorte, die aus der Gegend um Bernburg (Saale) stammt und meist privat angebaut wird,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernburger Kultur — Bei der Walternienburg Bernburger Kultur handelte es sich um eine spätneolithische Kultur, die im Gebiet des heutigen Sachsen Anhalts, des Thüringer Beckens und Frankens sich von 3200 bis 2800 v.u.Z. konzentrierte. Sie setzte sich aus den beiden… …   Deutsch Wikipedia

  • Walternienburg-Bernburger Kultur — Bei der Walternienburg Bernburger Kultur handelte es sich um eine mittelneolithische Kultur, die sich im Gebiet des heutigen Sachsen Anhalts, des Thüringer Beckens und Frankens von 3200 bis 2800 v. Chr. konzentrierte. Sie setzte sich aus den… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzmünder Gruppe — Als Salzmünder Gruppe (auch Salzmünder Kultur) bezeichnet man eine Untergruppe der neolithischen Trichterbecherkultur im Mittelelbe Saale Gebiet. Sie existierte zwischen 3400 und 3000 v. Chr. Die Abgrenzung der Mittel und Ostdeutschen Gruppen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Steinkisten der Walternienburg-Bernburger Kultur — Die Steinkisten der Walternienburg Bernburger Kultur bezeichnete U. Fischer (1956) als Plattengräber. Aus diesem Kulturbereich waren in den 1980er Jahren 14 Steinkisten bekannt. Von ihnen gehören sechs zur Walternienburger und fünf zur Bernburger …   Deutsch Wikipedia

  • Salzmünder Kult — Als Salzmünder Gruppe (auch Salzmünder Kultur) bezeichnet man eine Untergruppe der neolithischen Trichterbecherkultur im Mittelelbe Saale Gebiet. Sie existierte zwischen 3400 und 3000 cal BC. Die Abgrenzung der Mittel und Ostdeutschen Gruppen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Salzmünder Kultur — Als Salzmünder Gruppe (auch Salzmünder Kultur) bezeichnet man eine Untergruppe der neolithischen Trichterbecherkultur im Mittelelbe Saale Gebiet. Sie existierte zwischen 3400 und 3000 cal BC. Die Abgrenzung der Mittel und Ostdeutschen Gruppen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Trichterbecher-Kultur — Trichterbecherkultur Zeitalter: Jungsteinzeit Absolut: ca. 4200 v. Chr. bis 2800 v. Chr. Ausdehnung …   Deutsch Wikipedia

  • Spitzberg (Landsberg) — Der Spitzberg ist eine Erhebung im östlichen Saalekreis. Er ist 136 m ü. HN[1] hoch und liegt zwischen der Stadt Landsberg im Osten und Hohenthurm im Westen. Unmittelbar nördlich des Spitzberges verläuft die Verbindungsstraße der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”