Bernd Arnholdt



Bernd Arnholdt
Spielerinformationen
Geburtstag 5. Oktober 1961
Position Rechtsverteidiger, Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Hansa Rostock
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981–1987
1987–1989
1989–1990
1990–1991
Hansa Rostock
Vorwärts Stralsund
Schiffahrt/Hafen Rostock
Hansa Rostock
Hansa Rostock II
87 (1)
53 (0)
10 (0)<br /
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bernd Arnholdt (* 5. Oktober 1961) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Arnholdt spielte ab 1971 im Kinder- und Jugendbereich des FC Hansa Rostock. 1981 rückte er in den Oberligakader auf. In der Saison 1985/86 stieg Arnholdt mit dem FC Hansa als Tabellenvorletzter aus der Oberliga ab und schaffte in der Folgesaison den direkten Wiederaufstieg. In der Aufstiegssaison stand Arnholdt mit dem FC Hansa im Endspiel des FDGB-Pokals und unterlag dem 1. FC Lok Leipzig im Stadion der Weltjugend in Berlin mit 1:4. Für Hansa spielte er bis Ende 1987.

Von November 1987 bis 1989 lief er für die ASG Vorwärts Stralsund und von 1989 bis zum Frühjahr 1990 für die Schiffahrt/Hafen Rostock auf. Im Frühjahr 1990 kehrte er zum FC Hansa zurück und spielte hier bis 1991. In der Saison 1990/91, der letzten Saison des DDR-Fußballs, gewann er mit Rostock den Meistertitel sowie den FDGB-Pokal. In der Meistersaison kam Arnholdt auf zwei Oberligaeinsätze; im Pokal blieb er ohne Einsatz.

Anschließend lief er für die Hansas Amateure auf.

Insgesamt bestritt Arnholdt 76 DDR-Oberliga-Spiele und 17 DDR-Liga-Spiele für den FC Hansa Rostock und erzielte dabei ein Oberliga-Tor.

Bernd Arnholdt lief 14-mal für die U-18 und zweimal für die U-21 Nationalmannschaft der DDR auf.

In der Saison 2007/08 ist Arnholdt Co-Trainer im Nachwuchsbereich des FC Hansa.

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnholdt — Bernd Arnholdt Spielerinformationen Geburtstag 5. Oktober 1961 Position Rechtsverteidiger, Mittelfeld Vereine in der Jugend Hansa Rostock Vereine als Aktiver1 Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Hansa Rostock/Namen und Zahlen — Namen und Zahlen, welche den F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgängerverein SC Empor Rostock betreffen und nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite. Inhaltsverzeichnis 1 Platzierungen 1.1 1. Mannschaft 1.1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des FC Hansa Rostock — Diese Liste verzeichnet jene 326 Fußballspieler, die mindestens einen Pflichtspieleinsatz für die erste Mannschaft des F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgänger SC Empor Rostock im Liga , Pokal oder Europapokalbetrieb absolviert haben. Angegeben… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1983/84 — Die Saison 1983/84 war die 36. Auflage der DDR Fussballmeisterschaft. Der Berliner FC Dynamo setzte sich wiederum gegenüber der Konkurrenz durch und feierte seine sechste Meisterschaft in Folge. Inhaltsverzeichnis 1 Abschlusstabelle 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1986/87 — In der Saison 1986/87 schaffte der FC Hansa Rostock nach nur einem Jahr die sofortige Rückkehr in die DDR Oberliga. Aus der Staffel B folgte ihn der Hallescher FC Chemie. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2… …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Post Rostock — SV Hafen Rostock 61 Voller Name Sportverein Hafen Rostock 61 Gegründet 27. Oktober 1961 Stadion Stadion am Damerower Weg …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Schiffahrt/Hafen Rostock — SV Hafen Rostock 61 Voller Name Sportverein Hafen Rostock 61 Gegründet 27. Oktober 1961 Stadion Stadion am Damerower Weg …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Oberliga 1990/91 — Die Saison 1990/91 der NOFV Oberliga war die letzte Spielzeit der höchsten Spielklasse der DDR. Da im Laufe der Saison die Wiedervereinigung vollzogen wurde und der Deutsche Fußball Verband der DDR dem Deutschen Fußball Bund beitrat, diente der… …   Deutsch Wikipedia

  • F.C. Hansa Rostock — Hansa Rostock Voller Name Fußballclub Hansa Rostock e. V. Gegründet 28. Dezember 1965 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”