Bernd Brexendorf

Bernd Brexendorf (* 21. Oktober 1954 in Bremerhaven) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Arzt.

Biografie

Der Mittelfeldspieler Brexendorf stand schon als 18-Jähriger im Kader von Werder Bremen. Am 8. September 1973 gab er sein Debüt in der Bundesliga. Im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach wurde er in der 80. Minute beim Spielstand von 2:2 eingewechselt, konnte jedoch nicht verhindern, dass Bremen durch ein Tor von Jupp Heynckes kurz vor Schluss noch verlor. In seiner ersten Saison in Bremen kam er auf fünf weitere Bundesligaeinsätze, jedoch durfte er nur in einem Spiel (in Köln) über die vollen 90 Minuten gehen. Ähnlich erging es ihm in der zweiten Spielzeit bei Werder: vier Ein- und Auswechslungen, ein Spiel (in Bochum) über 90 Minuten.

1977/78 spielte er beim OSC Bremerhaven und die Saison darauf bei Westfalia Herne, ehe er – nach zwei weiteren Spielzeiten in der Zweiten Liga Nord – bei der KSV Holstein seine Laufbahn als Fußballprofi nach elf Erst- und 140 Zweitligaspielen (24 Tore) beendete und sich auf seine medizinische Laufbahn konzentrierte. Seine Approbation als Mediziner erfolgte 1986 und 1993 erfolgte die Anerkennung als Facharzt für Orthopädie und Spezialist für Chirotherapie, Osteopathie und Sportmedizin. Daneben erwarb er die B-Trainerlizenz des DFB und wurde 1986 für zwei Jahre Spielertrainer des VfB Kiel; 1992 bis 1994 war er Trainer der KSV Holstein. Ab 1994 arbeitete er in einer Gemeinschaftspraxis in Kiel-Wellingdorf, wo Bundesligafußballer und Handballspieler des THW Kiel zu seinen Patienten gehörten. 1999 bis 2001 war er daneben noch einmal als Trainer beim TSV Altenholz tätig und Belegarzt der Ostseeklinik Kiel.

Zur Saison 2007/08 verpflichtete der FC Schalke 04 Brexendorf als Nachfolger des nach neun Jahren ausgeschiedenen Mannschaftsarztes Thorsten Rarreck. 2009 beendete er das Engagement, um eine Stelle als Chefarzt in Hamburg anzunehmen. Nebenher spielt er gelegentlich in der Traditionsmannschaft des OSC Bremerhaven.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Erich Willmann, „Kombinationen und ein Fallrückzieher“, Nordsee-Zeitung vom 8. Juni 2009, op. cit. Website des FC Land Wursten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Brexendorf — (born October 21 1954 in Bremerhaven) is a former German professional football player who became a physician. He has been working as the club doctor of FC Schalke 04 since the beginning of the 2007 08 season. Biography Already at the age of 18,… …   Wikipedia

  • Brexendorf — Bernd Brexendorf (* 21. Oktober 1954 in Bremerhaven) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Arzt, der seit der Saison 2007/08 als Mannschaftsarzt des FC Schalke 04 tätig ist. Biografie Der Mittelfeldspieler Brexendorf stand… …   Deutsch Wikipedia

  • KSV Holstein — Holstein Kiel Voller Name Kieler Sportvereinigung Holstein von 1900 e.V. Gegründet 7. Oktober 1900 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des SV Werder Bremen — Das Vereinslogo des SV Werder Bremen Diese Liste der Spieler des SV Werder Bremen gibt all jene Sportler wieder, die seit der Gründung der Fußball Bundesliga der Herren zur Saison 1963 / 1964 im Bundesligakader des deutschen Fußballvereins Werder …   Deutsch Wikipedia

  • FC Gelsenkirchen-Schalke 04 — FC Schalke 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • FC Gelsenkirchen-Schalke 04 e.V. — FC Schalke 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • FC Schalke — 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • S04 — FC Schalke 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Schalke 04 — FC Schalke 04 Voller Name FC Gelsenkirchen Schalke 04 e.V. Ort Gelsenkirchen Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Brd–Bre — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”