Bernd Degen

Bernd Degen (* 12. Februar 1947 in Wertheim am Main) ist ein deutscher Autor, Herausgeber und internationaler Preisrichter für Diskusfische.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1974 begann Bernd Degen mit der Zucht und dem Import von Diskusfischen. Sein erstes Diskusbuch erschien 1984 und galt damals als Meilenstein für alle Interessierten der Diskuszucht. 1986 wurde der bede-Verlag gegründet. bede ist die Abkürzung für Bernd Degen und zahlreiche weitere Bücher aus seiner Hand folgten. Seit 1987 ist Bernd Degen Herausgeber des Diskusjahrbuchs, seit 2001 des Magazins Discus live.

Mittlerweile sind seine Werke in zehn Sprachen übersetzt, und Bernd Degen gilt als der meistgelesene Diskusfachautor.

Bis 1992 hat sich Bernd Degen auf die Zucht von Diskusfischen spezialisiert, von denen er zahlreiche Nachzuchten vornehmlich nach Asien verkaufen konnte. Den deutschen Hochzuchtdiskus brachte er nach Japan und Taiwan. Von dort machte der deutsche Hochzuchtdiskus seinen Siegeszug durch ganz Südostasien. Auch in Amazonien war Bernd Degen mehrmals an Expeditionen beteiligt, wo er Diskuswildfänge studierte und mit nach Hause brachte.

Seine Erfolge in der Diskuszucht und als Diskusfachautor erlauben ihm die Tätigkeit als internationaler Preisrichter für Diskusfische. In fast allen Ländern Südostasiens hielt er zahlreiche Fachvorträge. Bei der in Duisburg zweijährlich durchgeführten Weltmeisterschaft der Diskus bekleidet Bernd Degen das Amt des Präsidenten der Preisrichter.

Weiteres

Bekannt ist Bernd Degen auch als Fachbuchautor im Gastronomiebereich mit zahlreichen Fachbüchern zu den Ausbildungsthemen für Köche, Restaurantmeister und Hotelfachleute.

Werke

Erste Diskusbücher von Bernd Degen

  • 1984: Das neue Diskusbuch Erfolgreiche Diskuszucht, Bernd Degen, Kollnburg
  • 1986: Erfolg mit Diskusfischen, bede-Verlag, Kollnburg
  • 1986: Das große deutsche Diskusbuch, bede-Verlag, Kollnburg
  • seit 1987: Diskusjahrbuch, bede-Verlag, Kollnburg
  • 2008: Das große Diskusbuch, bede-Verlag, Ruhmannsfelden

Magazin

  • seit 2001: Discus live, bede-Verlag, Ruhmannsfelden

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Degen (Begriffsklärung) — Degen steht für: Degen, eine Stichwaffe Degen GR, eine Ortschaft im Kanton Graubünden, Schweiz Festlandsdegen, ein publizistisches Schlagwort Degen Ltd., Hersteller von Weltempfängern aus der VR China Degen ist der Familienname folgender Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd A. Laska — (* 4. August 1943 in Berlin) ist ein deutscher philosophischer Schriftsteller, Herausgeber, Übersetzer und Verleger. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Das LSR Projekt 2.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Art Bernd — Artur „Atze“ Brauner (* 1. August 1918 in Łódź, Polen, als Abraham Brauner) ist ein Filmproduzent und Unternehmer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie (Auswahl) 3 Auszeichnungen 4 Literatur 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Def–Dek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Buckel-Stachelwels — Systematik Unterkohorte: Ostariophysi Otophysi Ordnung: Welsartige (Siluriformes) Familie: Stache …   Deutsch Wikipedia

  • Amano Takashi — Takashi Amano (* 18. Juli 1954 in Niigata, Japan) ist ein japanischer Fotograf, Designer, Autor und Aquarianer. Er hat sich insbesondere auf das Fotografieren von Aquarien spezialisiert. Amano gilt als einer der einflussreichsten Persönlichkeiten …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft — – BFH – Hauptsitz Hamburg Website Die Bundesforschungsanstalt für Forst und Holzwirtschaft (BFH) war eine Forschungseinrichtung des Bundes mit Sitz in Hamburg. Sie wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2008 in das neu geschaffene Johann Heinrich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Hefersweiler — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Takashi Amano — Beispiel eines Naturaquariums im Stil von Takashi Amano …   Deutsch Wikipedia

  • Poissons d'aquarium — Discus dans un aquarium Les poissons d aquarium ou poissons d´ornement sont des petits poissons aux formes originales et colorés, vendus vivant dans le commerce. Dans le but de servir d animaux de compagnie et de décoration vivante dans les… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”