Bernd Eilert

Bernd Eilert (* 20. Juni 1949 in Oldenburg) ist ein deutscher Schriftsteller. Bekannt ist er vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Komiker Otto Waalkes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernd Eilert studierte Theaterwissenschaft an der Universität Marburg. 1970 zog er nach Frankfurt am Main, wo er zur Neuen Frankfurter Schule gehörte. Er verfasste Beiträge für Rundfunk, Fernsehen und die satirische Zeitschrift Pardon und versuchte sich als Filmemacher. 1979 war er Mitbegründer der Zeitschrift Titanic, in der er bis 1989 die Rubrik der „Liste der peinlichsten Persönlichkeiten“ betreute. In den 1980er-Jahren schrieb er mit Robert Gernhardt und Peter Knorr (unter dem Kürzel GEK-Gruppe) Texte und Drehbücher für den Komiker Otto Waalkes, daneben einen Kriminalroman und einen Band mit Erzählungen. 1993 erhielt er den Preis der Literatour Nord, 2003 den Binding-Kulturpreis.

Werk

Bücher

  • Die Kronenklauer, Reinbek 1972 (zusammen mit Friedrich Karl Waechter)
  • Ecila aus dem Wunderland, Aarau [u. a.] 1980
  • Bettgeschichten, Aarau [u. a.] 1981 (zusammen mit Rita Mühlbauer und Hanno Rink)
  • Notwehr auf Italienisch, München 1981
  • Das aboriginale Horoskop, Zürich 1983
  • Windige Passagen, Zürich 1991
  • Eckermann und sein Goethe, Zürich 1994 (zusammen mit Eckhard Henscheid)
  • Kurt oder das Fest der Liebe, Zürich 1996
  • Erna, der Baum nadelt, Zürich 1998 (zusammen mit Robert Gernhardt und Peter Knorr)
  • Es ist ein Has’ entsprungen und andere schöne Geschichten zum Fest, Zürich 1999 (zusammen mit Robert Gernhardt und Peter Knorr)
  • Otto – der Katastrofenfilm, Zürich 2000 (zusammen mit Otto Waalkes und Michel Bergmann)

Herausgeberschaft

  • Otto Waalkes: Das Buch Otto, Hamburg 1980
  • Otto Waalkes: Das zweite Buch Otto, Hamburg 1984
  • Das Hausbuch der literarischen Hochkomik, Zürich 1987
  • Die 701 peinlichsten Persönlichkeiten, Zürich 1990
  • Otto Waalkes: Das Tennis-Buch Otto, Hamburg 1992
  • Otto Waalkes: Otto – das Buch des Friesen, München 2002

Übersetzungen

  • Oscar Wilde: Komödien, Zürich 1999
  • David Lodge: Wunde Punkte, Zürich 1999
  • David Lodge: Bittere Wahrheiten, Zürich 2000

Filmografie

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eilert — ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname vorkommt. Bekannte Vornamensträger: Eilert Herms (* 1940), deutscher evangelischer Theologe Eilert Köhler (ca. 1710 1751), deutscher Orgelbauer Eilert Sundt (1817 1875), norwegischer Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Eilert — (* 1900 in Greifswald; † im Juni 1985 in Hamburg[1]) war ein deutscher Schauspieler, Rundfunk und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Hörspiele …   Deutsch Wikipedia

  • GEK-Gruppe — (Autorengruppe Gernhardt Eilert Knorr) bezeichnet die Zusammenarbeit der drei Autoren Robert Gernhardt, Bernd Eilert und Peter Knorr. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Anfänge (1971–1973) 1.2 Trio (1973–1975) …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Mentz — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Titanic-Magazin — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Titanic (Zeitschrift) — Titanic Beschreibung Satirezeitschrift Verlag TITANIC Verlag GmbH Co. KG …   Deutsch Wikipedia

  • Henscheid — Eckhard Henscheid Eckhard Henscheid (* 14. September 1941 in Amberg, Oberpfalz) ist ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Lützel Jeman — Robert Gernhardt (* 13. Dezember 1937 in Reval, Estland; † 30. Juni 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schriftsteller, Zeichner und Maler. Robert Gernhardt bei einer Lesung im Evangelischen Stift Tübinge …   Deutsch Wikipedia

  • Oldb — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Oldenburg-Wechloy — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”