Bernd Feustel

Bernd Feustel (* 20. September 1954 in Bamberg) ist ein deutscher Schachmeister.

Feustel erlernte schon früh das Schachspiel und wurde 1964 Mitglied im SC 1868 Bamberg. Im Alter von zehn Jahren gelang ihm in einer Simultanpartie ein Remis gegen den damaligen Schachweltmeister Tigran Petrosjan. 1972 und 1973 gewann er jeweils die internationale Deutsche Jugendmeisterschaft. In den Jahren 1976 und 1977 wurde er mit dem SC 1868 Bamberg deutscher Mannschaftsmeister. 1974 wurde er zum Londoner Turnier eingeladen, 1980 wurde er in Bad Neuenahr/Ahrweiler Zweiter bei der Deutschen Meisterschaft. Im gleichen Jahr gewann er die deutsche Blitzmeisterschaft.

Feustel wechselte nach Erlangen, wo er ein Studium der Slawistik, Anglistik und Indogermanistik begann. Er spielte in der Folge für den TB Erlangen am Spitzenbrett in der Schachbundesliga. Aufgrund gesundheitlicher Probleme zog er sich Ende 1996 vom Turnierschach zurück. In den Jahren zuvor hatte er ein auf Schach spezialisiertes Satzstudio betrieben. Außerdem wirkte er an zahlreichen Buchprojekten und Übersetzungen mit, die vorwiegend mit dem Thema Schach zu tun hatten.

Nach langer Pause erhielt Feustel im Jahr 2007 als Spieler des ausrichtenden Vereins, des SC 1957 Bad Königshofen, einen Freiplatz bei der deutschen Einzelmeisterschaft. Nach gutem Start mit 3,5 Punkten aus 6 Runden musste er das Turnier wegen einer Erkrankung vorzeitig abbrechen.

Feustel vermied gerne ausanalysierte Eröffnungen und bevorzugte weniger bekannte Wege. Dazu schrieb er sein wohl bekanntestes Buch Eröffnungen - abseits aller Theorie. Nach ihm wird ein igelartiger Eröffnungsaufbau benannt (Feustel-Aufbau oder Hippopotamus-Eröffnung), der durch die Aufstellung des Nachziehenden mit b6, d6, e6, g6, Lb7, Lg7, Se7 und Sd7 charakterisiert wird.

Bernd Feustel trägt den Titel eines FIDE-Meisters, seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2280 (Stand: März 2010).

Werke

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Feustel — ist der Familienname folgender Personen: Andrew Jay Feustel (* 1965), US amerikanischer Astronaut Bernd Feustel (* 1954), deutscher Schachmeister Friedrich Feustel (1824–1891), Bayreuther Bankier Günther Feustel (1924–2011), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fe — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1976 — Die Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1976 fand vom 24. bis 26.September in Hallstadt statt. Über die viergleisige Bundesliga hatten sich der Delmenhorster SK (Gruppe Nord), die Solinger SG 1868 (Gruppe West), der SK… …   Deutsch Wikipedia

  • Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1977 — Die Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1977 fand vom 3. bis 5.Juni in Weißenthurm statt. Über die viergleisige Bundesliga hatten sich der Delmenhorster SK (Gruppe Nord), Königsspringer Frankfurt (Gruppe West), der SC Kettig …   Deutsch Wikipedia

  • Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1978 — Die Endrunde der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Schach 1978 fand vom 2. bis 4.Juni in Bad Kissingen statt. Über die viergleisige Bundesliga hatten sich der Delmenhorster SK (Gruppe Nord), Königsspringer Frankfurt (Gruppe West), der SK… …   Deutsch Wikipedia

  • Hippopotamus-Eröffnung — Bei der Hippopotamus Eröffnung handelt es sich um eine selten gespielte Eröffnung des Schachspiels, die hauptsächlich von Schwarz angewandt wird. Sie zählt zu den Geschlossenen Spielen und verdankt ihren Namen der besonderen Figurenkonstellation …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Blitzschach — Inhaltsverzeichnis 1 Meister der Bundesrepublik 2 Meister der DDR // Aufgelistet sind die deutschen Meister im Blitzschach, sowohl in der Einzel als auch in der Mannschaftsdisziplin. Die allgemeinen Blitzmeisterschaften sind für beide… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen Meister im Blitzschach — Inhaltsverzeichnis 1 Meister der Bundesrepublik 2 Meister der DDR 3 Einzelnachweise Aufgelistet sind die deutschen Meister im Blitzschach, sowohl in der Einzel als auch in der Mannschaftsdisziplin. Die allgemeinen Blitzmeisterschaften sind für… …   Deutsch Wikipedia

  • Blitzschach — oder kurz Blitz ist eine Form des Schachspiels, bei der jedem Spieler für die gesamte Partie eine Bedenkzeit von weniger als fünfzehn Minuten zur Verfügung steht, üblich sind fünf Minuten. Überschreitet ein Spieler die Bedenkzeit, verliert er die …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Schachspieler — Deutsche Schachspieler alphabetisch Aufgelistet sind neben den historischen Meistern Meisterspieler, die einmal Deutscher Meister waren, einen IM oder GM Titel (beiderlei Geschlechts) tragen, eine Elo über 2400 erreicht haben oder herausragende… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”