Bernd Gentges

Bernd Gentges (* 12. Oktober 1943 in Bütgenbach) war bis Sommer 2009 Vize-Ministerpräsident der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und Minister für Aus- und Weiterbildung, Beschäftigung, Soziales und Tourismus. Er ist verheiratet und hat drei Kinder und sieben Enkelkinder (2007).

Inhaltsverzeichnis

Beruf

Ein Abschluss in Germanistik befähigte ihn zum Lehrberuf. Von 1967-1973 war er Lehrer am Robert-Schuman-Institut (damals STI), am Königlichen Athenäum in Eupen, an der Staatlichen Normalschule in Verviers und an der Staatlichen Fortbildungsschule Eupen. 1973 und 1974 war er dann Sonderbeauftragter im Kabinett des Vizepremierministers Willy De Clercq und saß als Berater im Kabinett des Innenministers.

Seit 1977 ist er zudem Geschäftsführer der Firma FEKA PGmbH in St. Vith. Von 1990-1995 und von 1999 bis 2004 war Gentges Minister für Unterricht und Ausbildung, Kultur, Jugend und wissenschaftliche Forschung der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Von 2004 bis 2009 war Bernd Gentges Vize-Ministerpräsident und Minister für Ausbildung und Beschäftigung, Soziales und Tourismus der Deutschsprachigen Gemeinschaft .

Politische Laufbahn

  • 1974-1979: Mitglied des Rates der deutschen Kulturgemeinschaft (RdK)
  • 1984-1990: Fraktionsführer der Partei für Freiheit und Fortschritt (PFF) die zum Mouvement Réformateur gezählt wird im Rat der Deutschsprachigen Gemeinschaft und von 1983-1991 deren Präsident.[1]
  • 1990-1995 war Gentges Mitglied des Exekutivausschusses der französischsprachigen Partei PRL und Minister für Unterricht und Ausbildung, Kultur, Jugend und wissenschaftliche Forschung der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens

Weblinks

Quellen

  1. http://www.mr.be/Le-Mouvement/Qui-est-qui/index.php

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Gentges — Bernd Gentges, né le 12 octobre 1943 à Bütgenbach est un homme politique belge germanophone, membre du PFF. Il est licencié en philologie germanique. Carrière politique 1974 1979 : membre du conseil germanophone 1977 1989 : échevin de… …   Wikipédia en Français

  • Gentges — ist der Familienname von: Bernd Gentges (* 1943), belgischer Politiker Frank Gentges (* 1965), Eishockeyspieler und trainer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter B …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschbelgien — Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens Basisdaten Verwaltungszentrum: Eupen Ministerpräsident: Karl Heinz Lambertz …   Deutsch Wikipedia

  • Deutschsprachige Gemeinschaft — Belgiens Basisdaten Verwaltungszentrum: Eupen Ministerpräsident: Karl Heinz Lambertz …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gen — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Partei für Freiheit und Fortschritt — Partei­vorsitzender Ferdel Schröder Ste …   Deutsch Wikipedia

  • Exécutif Maraite II — Gouvernement Maraite II Maraite II est le nom de l exécutif de la Communauté germanophone de Belgique formé par une coalition tripartite, associant la famille chrétien démocrate, libérale et socialiste. Cet exécutif a été institué le 5 décembre… …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Lambertz I — Lambertz I est le nom du gouvernement de la Communauté germanophone de Belgique formé par une coalition tripartite, associant la famille socialiste, libérale et Ecolo. Ce gouvernement a été institué le 14 juillet 1999 suite aux élections… …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Lambertz II — Lambertz II est le nom du gouvernement de la Communauté germanophone de Belgique formé par une coalition tripartite, associant la famille socialiste, libérale et le parti des belges germanophones PDB. Ce gouvernement a été institué le 22 juillet… …   Wikipédia en Français

  • Gouvernement Maraite II — Maraite II est le nom de l exécutif de la Communauté germanophone de Belgique formé par une coalition tripartite, associant la famille chrétien démocrate, libérale et socialiste. Cet exécutif a été institué le 5 décembre 1990 suite aux élections… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”