Bernd Haake
DeutschlandDeutschland Bernd Haake
Bernd Haake bei der Saison-Abschlussfeier 2007
Personenbezogene Informationen
Geburtstag 14. Januar 1946
Geburtsort Bielefeld, Deutschland

Bernd Haake (* 14. Januar 1946 in Bielefeld) ist ein deutscher Eishockeytrainer, der seit 2006 im Trainer-Team der Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga arbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Nach 27 Jahren als Eishockeyspieler unter anderem in Bremen und Soest begann Bernd Haake seine Trainer-Laufbahn. 1971 erhielt er bei Gerhard Kießling seinen ersten Trainerschein. Der Ostwestfale arbeitete als Nationaltrainer für verschiedenste Länder (Neuseeland, Brasilien, Australien, Südafrika, Spanien). Als Co-Trainer und Betreuer auf Honorarbasis nahm Haake für die Deutsche Eishockeynationalmannschaft an einer Reihe Welt- und Europameisterschaften, aber auch Olympischen Spielen teil. Eine ähnliche Aufgabe erfüllte er auch für Kanada und die USA.

In Südafrika leitete er nicht nur eine Eishockeyschule für Jugendliche, sondern trainierte auch das Inlinehockey-Team der namibischen Hauptstadt Windhoek.

Zudem war Haake Cheftrainer eines Juniorenteams des ECD Iserlohn (1983–1989) und der ersten Mannschaft der Herforder EG. Zwischen 1992 und 1997 war er Co-Trainer der Kölner Haie und wurde in dieser Zeit einmal deutscher Meister sowie zweimal Vizemeister. Danach zog es ihn nach Italien. Mit dem HC Bozen wurde er italienischer Meister der ersten und mit den WSV Sterzing Broncos wenig später auch italienischer Meister der zweiten Liga.

Zur Saison 2006/07 unterzeichnete der Entdecker von Spielern wie Mirko Lüdemann und dem heutigen Manager Karsten Mende einen unbefristeten Kontrakt bei Mendes Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga. Als „Associated Coach“ hat er mehr Einfluss als ein Co-Trainer und soll vor allem das deutsche Element im Roosters-Spiel stärken. Nach einer Saison musste er sein Engagement aber aus persönlichen Gründen einschränken und wurde anschließend vor allem in der Spielbeobachtung eingesetzt. Zum Ende der Saison 2008/09 war Haake wieder als Co-Trainer aktiv, nachdem der bisherige Co-Trainer Ulrich Liebsch den Posten des Cheftrainers übernahm. Anschließend verkündete er seinen Abschied von den Roosters, da er im Zuge der Olympische Winterspiele 2010 in Vancouver verschiedene Aufgaben übernahm. Später entschloss Haake sich doch zum Verbleib in Iserlohn und stand in der Saison 2009/10 neben Uli Liebsch hinter der Bande. Am 18. Juni 2010 verlängerte er seinen Vertrag um ein weiteres Jahr.[1]

Trainerstationen

Saison Team Liga Funktion
1983–1989 ECD Sauerland Junioren Cheftrainer
1984–1987 Herforder EG NRW, RL Cheftrainer
19921997 Kölner Haie 1.BL/DEL Co-Trainer
1999/00 HC Bozen Serie A1 Cheftrainer
2000−2003 SHC Fassa Serie A1 Cheftrainer
2004/05 WSV Sterzing Broncos Serie A2 Cheftrainer
2006/07 Iserlohn Roosters DEL Co-Trainer
2007/08 Iserlohn Roosters DEL Spielbeobachtung
2008− Iserlohn Roosters DEL Co-Trainer

Einzelnachweise

  1. iserlohn-roosters.de, Bernd Haake bleibt als Co-Trainer an Bord

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Haake — ist der Name folgender Personen: Bernd Haake (* 1946), deutscher Eishockeytrainer Gustav Haake (1838–1905), Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags Heinrich Haake (1891–1945), NSDAP Gauleiter Hans Rudolf Haake (1903–1945), ehemaliger… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstage 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Seidel (Politiker) — Bernd Seidel (* 23. März 1949) ist ein ehemaliger deutscher Politiker der SED. Er war von 1986 bis 1989 Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Werdegang Der gelernte Dreher nahm 1967 ein Studium der Physik an der Karl Marx Universität Leipzig auf,… …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Haake — Hans Rudolf Haake (* 17. Oktober 1903 in Leipzig; † 12. April 1945 in Kelbra) war ein deutscher Kommunalpolitiker der NSDAP und übte 1937 sowie 1938/39 das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig kommissarisch aus. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Herforder EC — Herforder EV Größte Erfolge Deutscher Regionalliga Vizemeister 1991 Meister der Regionalliga West 1987, 1991, 2000 Vereinsinfos Geschichte 1980–1994: Herforder EG 1994–2004: Herforder EC Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • Herforder EG — Herforder EV Größte Erfolge Deutscher Regionalliga Vizemeister 1991 Meister der Regionalliga West 1987, 1991, 2000 Vereinsinfos Geschichte 1980–1994: Herforder EG 1994–2004: Herforder EC Spitzname …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Iserlohn — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Sauerland — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

  • ECD Sauerland Iserlohn — Iserlohn Roosters Größte Erfolge Westdeutscher Meister 1969 Play off Halbfinale 1986 Deutscher Junioren Meister 2000 Deutscher Jugend Meister 2008 Vereinsinfos Geschichte EC Deilinghofen (1959–1980) ECD Iserlohn …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”