Bernd Josef Bartolome

Bernd Josef Bartolome, (* 8. November 1966 in Stuttgart) ist ein deutscher Unternehmer, bildender Künstler und Lyriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernd Josef Bartolome studierte von 1983 bis 1990 Bildende Kunst, Kunstgeschichte, Architektur und Software-Entwicklung im Bereich Digital Imaging. Er lebt und arbeitet in Paris und Deutschland.

Künstlerisches Werk

Zwischen 1983 und 1990 entsteht ein umfangreiches Werk, das sich etwa dem abstrakten Expressionismus ebenso annähert wie der Farbfeldmalerei. Ab 1990 nähert er sich der Prozess- und Konzeptkunst an. Es entstehen insbesondere Lichtexperimente: Durch Lichteinwirkung werden abstrakte Strukturen auf, mit lichtempfindlicher Gelatine behandelten, Bildgrundträgern fixiert (Leinwand). So wird das Kunstwerk zeitlich befristet, indem es sich durch die Einwirkung von UV-Licht allmählich selbst auflöst. Hier tritt die Idee des Kunstwerks in den Vordergrund, nicht aber seine Ausführung, respektive das Kunst-Produkt. „Das Ziel ist die Entmaterialisierung des Kunstwerks und Einbeziehung des Betrachters selbst.“ Seit 1996 werden neue Medien in den Arbeitsprozess integriert. Produkt dieser umfangreichen Werkgruppe („YELLOW“) sind schwarze Strukturen auf gelb pigmentierten Bildträgern.

Werke (Auswahl)

  • Die Blinden von Paris; Sonderausgabe mit Handzeichnungen; VERS LIBRE; Paris 2000; ISBN 3-83-111251-7
  • Jadah; Paris 1999; ISBN 3-00-004181-8
  • Der Clowns Cosmos; 1998
  • Die Frau, die nicht sprechen aber singen konnte; 2004
  • Limbische Fuge; 2001

Computerlinguistik

Bartolome schuf experimentelle Arbeiten im Bereich der literarischen Verarbeitung von Texten mit den Mitteln der Computerlinguistik. Er wirkt hier mit dem Zürcher Arzt, Ägyptologen und Pionier der Computerlinguistik Dr.Ulrich Gaudenz Müller zusammen.

Kunstkritik und Rezeption

Ob Braque, Beuys oder Baselitz, die Wurzeln der künstlerischen Aussage liegen bei Cézanne, Klee oder Mondrian. Diese haben ihrerseits eine lange Tradition künstlerischen Schaffens verarbeitet. Bartolome hat so etwas wie ein Modul künstlerischer Mittel gefunden und entwickelt. Er hat die Gußformen, denen die Expressionisten oder Konstruktivisten, die Hard-Edge-Maler oder die jungen Wilden ihre Kompositionen und Bildgegenstände entnommen haben, formuliert. Dieser ästhetische Generalbass und Bartolomes Begabung befähigen ihn, den Prozess der Malerei dieses Jahrhunderts in bildlichen Ausdrucksformen nachzuvollziehen.

Indem Bartolome die traditionellen und aktuellen künstlerischen Mittel in Dynamik und Aussagekraft begriffen hat und auch ästhehtisch umzusetzen vermag, kann er diese in seinem künstlerischen Experiment für eine neuartige Kunstform, die jenseits von „Leinwand“ und „Objekt“ steht, nutzen. Bartolomes Arbeiten sind in diesem Sinne, wie Ernst Bloch sagen würde, „mit Zukunft beladen“ und verweisen auf wichtige Aspekte der „Kunst des 21. Jh.“[1]

Unternehmerische Tätigkeit

Aus der Arbeit im Umfeld der Computerlinguistik entwickelte Bartolome ein Print on Demand-Verfahren. Dieses Verfahren wurde PiX iT® genannt und ermöglicht unter anderem das Books on Demand-, aber auch andere Produktionsverfahren, die den Auflagendruck überwinden und die personalisierte und wirtschaftliche Produktion von Printprodukten ab einem Exemplar ermöglichen. Aus dieser Technologie entwickelte sein Unternehmen PiX iT® eine umfassende Web-to-Print-Anwendung, die das Erzeugen und Vermarkten von individualisierten Druckvorlagen und damit eine Just-in-time-Produktion ermöglicht.

Einzelnachweise

  1. ARTnews, Heft 10/92

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartolomé — (selten: Bartolome) ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vornam …   Deutsch Wikipedia

  • Bartolome — Bartolomé (selten: Bartolome) ist ein männlicher Vorname und Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 Vorname 3.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Gaudenz Müller — (* 18. Oktober 1922 in Winterthur; † April 2005 in Zürich Höngg) ist ein Schweizer Pionier der Computerlinguistik. Gemeinsam mit dem Germanisten und Computerlinguisten Raimund Drewek gelang ihnen bereits 1981 bis 1999 die Entwicklung eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/No — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mars–Marz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mun–Muz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mas–Mat — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Jänner — Der 1. Januar (in Österreich und Südtirol: 1. Jänner) ist der 1. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 364 Tage (in Schaltjahren 365 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • 3. April — Der 3. April ist der 93. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 94. in Schaltjahren), somit bleiben 272 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage März · April · Mai 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”