Bernd Lötsch
Bernd Lötsch

Bernd Lötsch (* 13. September 1941 in Wien) ist ein österreichischer Biologe und einer der Wegbereiter der österreichischen Ökologiebewegung.

Leben

Lötsch ist ein Sohn des steiermärkischen Dokumentarfilmpioniers Bruno Lötsch, der ab den 1920er-Jahren tätig war.

Bernd Lötsch studierte an der Universität Wien Biologie und Chemie und promovierte 1970 am Pflanzenphysiologischen Institut. Parallel dazu lernte an der Universität Mikroskopie und wissenschaftliche Kinematographie sowie bei seinem Vater das Filmhandwerk. Von 1966 bis 1973 war Lötsch Assistent am Institut für Pflanzenphysiologie, seit 1970 arbeitete er mit dem Institut für Film und Bild in München und dem Institut für den Wissenschaftlichen Film Göttingen zusammen und produzierte einige Hochschulunterrichts- und Forschungsfilme.

Seit 1970 ist Bernd Lötsch mit Elisabeth Lötsch verheiratet, das Ehepaar Lötsch hat zwei Töchter: Birgit (1974) und Verena (1978).

Lötsch war seit 1969 in Umweltfragen engagiert, unter anderem gegen Planungen einer Neusiedler-See-Brücke und des Wasserkraftwerks Hainburg. 1973 begann Bernd Lötsch mit dem Aufbau des Instituts für Umweltwissenschaften und Naturschutz (zuerst Ludwig-Boltzmann-Gesellschaft, dann ÖAW) und arbeitete als Forscher und Gutachter. Neben vielen Kontakten zu bekannten Wissenschaftlern und Künstlern engagiert er sich seit 1974 in der „Gruppe Ökologie“ (Ingolstadt), wo er sich mit Hubert Weinzierl anfreundete.

1973 habilitierte Lötsch an der Universität Salzburg. Neben der Arbeit als Dozent an den Universitäten Wien und Salzburg absolvierte er Gastvorlesungen an der Akademie der Bildenden Künste, der Medizinischen Fakultät und an mehreren Universitäten des Nahen und Mittleren Ostens. Seit 1986 war er Universitätsprofessor in Salzburg und Präsident des Nationalparkinstituts Donau-Auen. 1988 war er Referent der UNESCO-Seminare „Ecosystems Management“. Von 1994 bis 2009 war er Generaldirektor des Naturhistorischen Museums Wien.

Bernd Lötsch wurde öffentlich bekannt mit Vorschlägen für lebensgerechte Stadtgestaltung und Verkehrslösungen, durch Fernsehdiskussionen im österreichischen Fernsehen und durch Stellungnahmen zu aktuellen Umweltproblemen. Er verfasste Grundsatz-Manifeste des Österreichischen Naturschutzbundes und war ein Vorkämpfer für den Biologischen Landbau in Österreich.

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lötsch — ist der Familienname von Bernd Lötsch (* 1941), österreichischer Biologe Conrad Lötsch (1878–1962), österreichischer Politiker (SPÖ) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeich …   Deutsch Wikipedia

  • Altstadt von Graz — Wappen Karte Basisdaten Bundesland: Steiermark …   Deutsch Wikipedia

  • Grazer Altstadt — Wappen Karte Basisdaten Bundesland: Steiermark …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Wiener Persönlichkeiten — Bekannte Wiener Persönlichkeiten A Carlo Abarth, in Italien lebender österreichischer Automobilrennfahrer und Tuner Emil Abel, Chemiker Othenio Abel, Paläontologe und Evolutionsbiologe Walter Abish, US amerikanischer Schriftsteller Kurt Absolon,… …   Deutsch Wikipedia

  • B.U.N.D. — Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Zweck: Entwickeln von Strategien und Umsetzen von Projekten im Natur und Umweltschutz Vorsitz: Prof. Dr. Hubert Weiger Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • BUND — für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Zweck: Entwickeln von Strategien und Umsetzen von Projekten im Natur und Umweltschutz Vorsitz: Prof. Dr. Hubert Weiger Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • BUND (Umwelt) — Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Zweck: Entwickeln von Strategien und Umsetzen von Projekten im Natur und Umweltschutz Vorsitz: Prof. Dr. Hubert Weiger Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • BUND (Verein) — Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Zweck: Entwickeln von Strategien und Umsetzen von Projekten im Natur und Umweltschutz Vorsitz: Prof. Dr. Hubert Weiger Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Bodo-Manstein-Medaille — Die Bodo Manstein Medaille wird seit 1980 vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für besondere Verdienste im Umweltschutz verliehen. Die Medaille ist nach dem ersten Vorsitzenden des BUND benannt. Der Umweltpreis ist nicht mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland — (BUND) Zweck: Entwickeln von Strategien und Umsetzen von Projekten im Natur und Umweltschutz Vorsitz: Prof. Dr. Hubert Weiger Gründungsdatum …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”