Bernd Neumann
Bernd Neumann (2010)

Bernd Otto Neumann (* 6. Januar 1942 in Elbing) ist ein deutscher Politiker (CDU).

Seit 2005 ist er Staatsminister bei der Bundeskanzlerin und Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien. Von 1991 bis 1998 war er Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie beziehungsweise ab 1994 beim Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach der Vertreibung aus Westpreußen kam die dreiköpfige Familie Neumann im Winter 1945 mit einem Flüchtlingstreck in die Lüneburger Heide. Die Eltern verdienten zunächst den Lebensunterhalt in der Landwirtschaft. 1953 zog die Familie nach Bremen, wo Neumann seine weitere Kindheit und Jugend verbrachte. Nach dem Abitur 1961 am Gerhard-Rohlfs-Gymnasium in Vegesack leistete er zunächst seinen Wehrdienst. Von 1963 bis 1966 studierte er an der Pädagogischen Hochschule Bremen. Anschließend war er als Realschullehrer in der Schule an der Kerschensteinerstraße in Bremen-Nord tätig. 1971 wurde Neumann für seine politische Tätigkeiten vom Dienst beurlaubt.

Bernd Neumann ist in zweiter Ehe verheiratet und hat zwei Kinder.

Partei

Seit 1962 ist Neumann Mitglied der CDU. Hier engagierte er sich zunächst in der Jungen Union, deren Landesvorsitzender in Bremen er von 1967 bis 1973 war. Von 1969 bis 1973 gehörte er auch dem JU-Bundesvorstand, seit 1971 als stellvertretender Bundesvorsitzender an.

Neumann ist seit 1967 Mitglied des bremischen CDU-Landesvorstandes. Von 1979 bis 2008 war er Landesvorsitzender der CDU Bremen und somit bundesweit der am längsten amtierende in der Geschichte der Partei. Bei den Bürgerschaftswahlen 1975, 1979 und 1983 war Neumann Spitzenkandidat der CDU für das Amt des Bürgermeisters und Präsidenten des Senats der Stadt Bremen. Von 1975 bis 2008 gehörte Neumann auch dem CDU-Bundesvorstand an, sein Nachfolger wurde Thomas Röwekamp.

Abgeordneter

Von 1971 bis 1987 gehörte Neumann der Bremischen Bürgerschaft an. Hier war er ab 1973 Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Seit 1987 ist Neumann Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 1998 bis 2005 Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Kultur und Medien.

Bernd Neumann ist stets über die Landesliste Bremen in den Bundestag eingezogen. Sein Heimatwahlkreis ist Bremen II - Bremerhaven.

Öffentliche Ämter

Am 24. Januar 1991 wurde Neumann als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Forschung und Technologie in die von Bundeskanzler Helmut Kohl geführte Bundesregierung berufen. Nach der Bundestagswahl 1994 wechselte er in gleicher Funktion zum Bundesminister für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie. Nach der Bundestagswahl 1998 schied er am 26. Oktober 1998 aus dem Amt.

Am 22. November 2005 wurde Neumann zum Staatsminister im Bundeskanzleramt und Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien ernannt. Seit 28. März 2006 ist er als Vertreter des Bundes im ZDF-Verwaltungsrat.

Anfang November 2009 geriet Neumanns Behörde in die öffentliche Kritik, nachdem Medien über die Zensur von Ausstellungstexten des ihrem Zuständigkeitsbereich unterstellten Deutschen Historischen Museums berichtet hatten.[1]

Neumann ist derzeit (2011) Vorsitzender des Aufsichtsrates der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH sowie des Stiftungsrates der Kulturstiftung des Bundes. Außerdem ist er Stiftungsratvorsitzender des Jüdischen Museums und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz.

Kabinette

Einzelnachweise

  1. Bericht der Zeitung Tagesspiegel vom 12. November 2009; Bericht der Wochenzeitung DIE ZEIT vom 13. November 2009

Weblinks

 Commons: Bernd Neumann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Neumann — (born 6 January 1942) is a German politician. Biography Neumann was born in Elbing (Elbląg). He studied from 1961 to 1966 at the University of Bremen. Later, he worked as teacher until 1971 in Bremen. Neumann married two times and has two… …   Wikipedia

  • Neumann (Name) — Neumann ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumann — ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Neumann: „der Neue“, „der Hinzugezogene“. Varianten Naumann, in seltenen Fällen auch Näumann, ist die mitteldeutsche Variante zu Neumann. Niemann ist die niederdeutsche Variante von Neumann.… …   Deutsch Wikipedia

  • Neumann — (German for new man , and one of the 20 most common German surnames) may refer to: Alfred Neumann, German writer Alfred Neumann, East German politician Bernd Neumann, German politician Bernhard Neumann, German born mathematician Bernard de… …   Wikipedia

  • Bernd Krewer — (* 1. Juni 1939 in Bitburg) ist ein deutscher Förster, Jagdkynologe und Sachbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Busemann — im November 2009 Bernd Busemann (* 5. Juni 1952 in Dörpen) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist Justizminister des Landes Niedersachsen und war zuvor niedersächsischer Kultusminister …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Hahn — Bernd (rechts) und Ulrich Hahn bei den DDR Meisterschaften 1975 Bernd Hahn (* 16. November 1954 in Elbingerode) ist ein früherer deutscher Rennrodler. Er bildete mit seinem ein Jahr jüngeren Bruder Ulrich Hahn einen der erfolgreichsten Rennrodel… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Dost — (b. May 16, 1939 in Dortmund) is a German journalist, filmmaker, writer and publisher. He produces documentaries for ARD, Germany’s leading Public TV Station, and wrote articles for Stern magazine and the Münchner Merkur and Münchner Abendzeitung …   Wikipedia

  • Neumann Kaffee Gruppe — Rechtsform GmbH Gründung 1934 Sitz Hamburg Leitung David M. Neumann Mitarbeiter ca. 2.100 (Stand 2/2011) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Althusmann — (* 3. Dezember 1966 in Oldenburg, Niedersachsen) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit dem 27. April 2010 Niedersächsischer Kultusminister und übernahm für 2011 die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz.[1] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”