Bernd Posselt
Bernd Posselt bei einer Kosovo-Podiumsdiskussion in Tübingen (2008)

Bernd Posselt (* 4. Juni 1956 in Pforzheim) ist ein deutscher Politiker (CSU), Journalist und Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Posselt ist Sohn sudetendeutsch-steirischer Eltern. Er ist seit 1994 Mitglied des Europäischen Parlamentes, seit 1997 Landesvorsitzender der Union der Vertriebenen (UdV) in der CSU, seit 1998 Präsident der Paneuropa-Union Deutschland und seit 2008 Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe, mithin deren höchster Repräsentant. Von 2000 bis 2008 war er Bundesvorsitzender der Sudetendeutschen Landsmannschaft. Seit 1993 gehört er dem Vorstand des CSU-Bezirksverbandes München an, seit 2000 dem (Landes-)Vorstand der CSU.

Posselt war Gründungsmitglied des Studienzentrums Weikersheim und ist Stiftungsrat des Südost-Institutes in Regensburg. Ferner ist er im Kuratorium Forum Deutscher Katholiken.

Am 3. Februar 2010 verlieh ihm die Ukrainische Freie Universität in München die juristische Ehrendoktorwürde (Dr. iur. h. c.).

Tätigkeit innerhalb der Paneuropa-Union

1975 gründete Posselt die Paneuropa-Jugend Deutschland, deren Bundesvorsitzender er bis 1990 war. Er ist Mitinitiator des 1976 gegründeten Brüsewitz-Zentrums. In dieser Zeit war er auch Mitarbeiter der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte. Von 1978 bis 1994 war er enger politischer Mitarbeiter und Pressesprecher Otto von Habsburgs, des damaligen Präsidenten der internationalen Paneuropa-Union. Seit 1986 ist er Mitglied des Vorstandes der Paneuropa-Union Deutschland, zunächst als Vizepräsident, dann von 1989 bis 1998 als Geschäftsführender Vizepräsident, und schließlich seit 1998 als Präsident. Als Präsidiumsmitglied der internationalen Paneuropa-Union koordinierte er seit Anfang der achtziger Jahre die Untergrund-Gruppen der Paneuropa-Union in den sozialistischen Staaten. Seit 1993 ist er Leiter eines Paneuropa-Arbeitskreises, der sich mit den Balkan-Staaten des ehemaligen Jugoslawiens sowie Albanien beschäftigt.

Pernd Posselt MdE.jpg

Schriften

Ehrungen und Auszeichnungen

Weblinks

 Commons: Bernd Posselt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Posselt — (born June 4, 1956) is a German politician (CSU) and a son of expellees. Posselt was born in Munich, Bavaria. He has been a Member of the European Parliament since 1994. In 1998 he became president of the Paneuropa Union Deutschland , the German… …   Wikipedia

  • Posselt — ist der Familienname folgender Personen: Bernd Posselt (* 1956), deutscher Politiker (CSU) und Vertriebenenfunktionär, MdE Christian Wilhelm Posselt (1806–1877), Mediziner Ernst Posselt (1838–1907), deutscher Kaufmann und Kunstsammler Ernst… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottfried Posselt — (* 11. September 1749 in Teningen; † 23. März 1807 in Bretten) war ein seit 1775 im badischen Staatsdienst stehender Jurist und Amtsvorstand, vergleichbar mit einem heutigen Landrat. Familie Gottfried Posselt war der Sohn des evangelischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Poo–Pos — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Othmar Karas — (born 24 December 1957 in Ybbs an der Donau, Lower Austria) is an Austrian politician and Member of the European Parliament. He is a member of the Austrian People s Party, vice chair of the EPP ED group, and sits on the European Parliament s… …   Wikipedia

  • CSU — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Union — in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Christlich Soziale Union in Bayern — e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

  • Die Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. — Christlich Soziale Union in Bayern e. V. Partei­vor­sit­zender Horst Seeho …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”